Ich weiß das Vertrauen sehr zu schätzen

Seit 2011 engagiert sich David Zabel ehrenamtlich und als Honorarkraft im Kulturzentrum Schlachthof in Kassel. Neben verschiedenen Fußballprojekten ("Die Stimme der Fans", "streetbolzer") taucht sein Gesicht auch durch verschiedene Zusammenarbeiten mit dem Kasseler Filmemacher Mustafa Gündar verschiedentlich auf. Am 21. September 2013 wird Dave die vierte Auflage von creole - globale Musik aus Hessen im Schlachthof in Wiesbaden moderieren.

Dave, was sind deine aktuellen Projekte?

Aktuell hab ich viel zu tun. Nicht nur im Streetbolzer-Projekt von Mustafa Gündar warten spannende Aufgaben auf mich. Auch eigene Projekte füllen meine Zeit abseits der Uni komplett aus. Unter anderem versuche ich mit meinem Projekt "Die Stimme der Fans" den ersten echten Fußball-Fantalk in Kassel zu etablieren. Aktuell steht eine Talksendung mit ausschließlich weiblichen Fans an. Zudem gibt es noch zahlreiche kleinere Projekte.

Hast du das alles von langer Hand geplant, oder wie ist es dazu gekommen?

Was in den letzten zwei Jahren so alles passiert ist, hätte man niemals genau so planen können. Die Arbeit sowie die Kollegen und Jugendlichen im Jugendzentrum des Schlachthofs und bei Streetbolzer haben mir nicht nur sehr viel beigebracht. Durch sie könnte ich auch die nötigen Kontakte knüpfen, um beispielsweise das Fantalkprojekt zu realisieren. Tolle Ideen hat jeder mal im Kopf. Ohne Menschen, die dich dabei unterstützen, sie umzusetzen, wird es jedoch schwierig.

Welche Rolle spielt das Kulturzentrum Schlachthof dabei?

Ohne das Kulturzentrum hätte es keines meiner Projekte jemals gegeben. Dabei spielen jedoch nicht nur die vermittelten Kontakte eine Rolle. Es war auch sehr wichtig für mich, auf verschiedenen Gebieten Erfahrungen zu sammeln, ob vor der Kamera, hinter der Theke oder zwischen den Kids im Jugendzentrum. Mittlerweile hat das Kulturzentrum für all meine Spinnereien ein offenes Ohr. Dieses Vertrauen in meine Person weiß ich sehr zu schätzen.

Wie bist du zum Schlachthof gekommen?

Vor gut zwei Jahren fasste ich den Entschluss, mir für die Semesterferien eine sinnvolle Tätigkeit zu suchen. Nachdem ich mir einige Organisationen im Bereich Kinder- und Jugendarbeit angeschaut habe, stand ich plötzlich im Jugendzentrum des Schlachthofs. Seit dem Ende meiner Zeit als Jugendanimateur in Spanien fehlte mir die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen schon sehr. Nachdem mir die Kollegen das Haus etwas näher gebracht hatten, entschied ich mich dafür, dort zwei Mal die Woche ehrenamtlich zu arbeiten. Dort lernte ich auch Mustafa Gündar kennen, der gerade dringend einen Moderator für seinen anstehenden Frühlingsfestfilm suchte. Er fragte mich, ob ich moderieren könne. Ich entgegnete, dass ich mal Animateur gewesen sei, und schon stand ich zwei Tage später zum ersten Mal vor der Kamera. Durch ein kleines dreimonatiges ehrenamtliches Engagement habe ich insgesamt so unfassbar viel zurückbekommen. Das ist einfach unbezahlbar.

Am 21.09.2013 wirst du das Hessenfinale von creole - globale Musik aus Hessen moderieren. Wie hat sich das ergeben?

Mittlerweile sind Mustafa und ich ein eingespieltes Team. Als er vom creole-Team angefragt wurde, eine Filmdoku zu drehen, fragte er mich, ob ich Lust hätte, den Film zu moderieren. Witzigerweise kamen parallel dazu die Verantwortlichen von creole auf mich zu, weil sie Mustafas Frühlingsfestfilm mit mir gesehen haben und so auf mich aufmerksam geworden waren, und fragten mich für die Abendmoderation an. Einen Weltmusik-Contest zu moderieren klang für mich auf jeden Fall nach einer spannenden Herausforderung, und ich sagte direkt zu.

Gibt es noch etwas, was du an dieser Stelle loswerden möchtest? Eigentlich schon :-)

Ich glaube, das Kulturzentrum Schlachthof ist für den Bezirk so wichtig, weil dort nah an den Menschen gearbeitet wird. Gerade an der Uni gibt es unheimlich viele Studenten, die keinen Hehl aus ihren manifestierten und ehrenvollen Idealen machen. Flugblätter, Kundgebungen und Demos sind sehr wichtig, jedoch gehen die wenigsten "dahin, wo es weh tut". Soziales Engagement fängt beim Menschen an, und in einem Bezirk wie der Nordstadt gibt es genügend Raum, um sich Problemen direkt zu widmen. Das Kulturzentrum Schlachthof stellt hierbei den Dreh- und Angelpunkt dar.

Dave, vielen Dank für das Interview und alles Gute für deine Projekte.

Weitere biografische Angaben:

  • geboren am 27.03.1986 in Wernigerode im Harz
  • gelernter Automobilkaufmann
  • 2007 Zivildienst bei der Stadtjugendpflege
  • von 2008 bis 2009 Kinder- und Jugendanimateur in Spanien
  • 2010 Abitur und anschl. Soziologiestudium
  • seit 2011 Honorarkraft im Jugendzentrum Schlachthof & ehrenamtliche Tätigkeit beim Projekt Streetbolzer 

www.facebook.com/diestimmederfans

Mustafa Gündar im Interview zum Thema Streetbolzer 

www.streetbolzer.org

Film "Internationales Frühlingsfest für Anfänger"

Das Interview führte: Bernd Hesse © 2013 LAKS Hessen e.V, www.laks.de