Veranstaltungs-Tipp(s)

Soziokulturelle Zentren locken mit einem vielseitigen und faszinierenden Angebot. Aus der Fülle der über 4000 Veranstaltungen pro Jahr finden sich hier ein paar Tipps.

  • Freitag, 12. Oktober 2018

    Orchestra Esquinas

    Das Orchestra Esquinas widmet sich der Tangomusik aus Argentinien und interpretiert die Klassiker dieser Musik in einer jungen und dynamische Form. Ein frischer Sound für den Tango durch den besonderen Mix der Instrumente. Saxophon und Klarinette im Dialog. Akkordeon und Gitarre in Harmonie. Und ein Kontrabass in der Tiefe.

    Alle kommen aus unterschiedlichen Genres - aus der Klassik, aus dem Jazz und der Rock/Pop-Musik, aus dem Klezmer. Das ist natürlich in der Musik der Gruppe zu hören! Die Tanzbarkeit steht  dabei genauso im Fokus, wie das Interesse an der Ausgestaltung der Musik. Abwechslungsreich und immer für eine Überraschung gut - das macht den Tango-Argentino der Esquinas so besonders.

    Im Juli 2018 haben die Musiker*innen in der Klangkantine Darmstadt ihr zweites Studioalbum aufgenommen, welches sie zu diesem besonderen Event in der Knabenschule veröffentlichen!

    Wann? Freitag, 12.10.2018, 20:30 Uhr
    Wo? Ludwigshöhstraße 42, 64285 Darmstadt
    Eintritt:12€, ermäßigt 10€

    Weitere Infos auf der Webseite des Veranstalters.

  • Sonntag, 07. Oktober 2018

    Multiphonics Festival

    -Photo: ©multiphonics-festival.com-

     

    Die Termine im Rahmen des Festivals für die brotfabrik Frankfurt (auch als Veranstalter) sind:

    27. September, 20.00 Uhr: hr-Bigband feat. Gianluigi Trovesi und Ensemble FisFüz feat. Jean-Louis Matinier & Arkady Shilkloper

    Doppelkonzert (findet in der Alten Schlosserei Offenbach statt!)

    Bereits 2015 war das Multiphonics Festival mit einem hochklassigen Konzertprogramm in Offenbach zu Gast, als das weltbekannte Taksim Trio einen ausverkauften Auftritt auf dem Werksgelände der EVO hatte. Dieses Jahr gibt die international bekannte hr-Bigband ein seltenes Gastspiel auf Offenbacher Boden – und dies auch noch mit einer Premiere: Erstmals trifft hier eine der weltbesten Formationen ihrer Art auf den Großmeister des italienischen Jazz, Gianluigi Trovesi, und gibt mit ihm sein gefeiertes Programm „Dedalo“ zum besten. Die hr-Bigband taucht gemeinsam mit Trovesi erstmals in seine musikalische Welt ein und zelebriert seine erfrischende Verschmelzung aus Jazz und verschiedensten klassischen und populären Musikstilen Europas.

     

    29. September, 20.00 Uhr: ERIC SCHAEFER: „Kyoto Mon Amour“ / Deutschland/Japan

    Mit „Kyoto Mon Amour“ wagt der Schlagzeuger und Komponist Eric Schaefer den Brückenschlag zwischen westlicher und japanischer Musik. Der Grundstein zu diesem Projekt wurde 2012 bei einem dreimonatigen Studienaufenthalt Schaefers in der alten Kaiserstadt Kyoto gelegt. Dort sammelte er reichhaltige Eindrücke, die sich in Klangideen und Kompositionen niederschlugen. Was schließlich noch fehlte, waren die richtigen Begleiter. Schaefer: „Als ich Kazutoki Umezu in einer Radiosendung mit seiner Klarinette hörte, wusste ich, dass dies der Klang war, den ich suchte: weich, biegsam wie Bambus und dennoch durchdringend und klar. Unbedingt wollte ich Naoko Kikuchi dabei haben, denn sie ist zum einen tief verwurzelt in der japanischen Koto-Tradition, zum anderen zog sie vor acht Jahren nach Deutschland, um beim Ensemble Modern zeitgenössische europäische Kunstmusik zu spielen. Auch John Eckhardt, mit dem ich schon seit Jahren zusammenspiele, ist in der Neuen Musik zu Hause. Durch sein erdverbundenes und farbenreiches Spiel verschmelzen die Elemente aus Kammermusik, traditioneller Musik und Jazz. Die musikalische Offenheit und das Interesse an der jeweils anderen Kultur ist das Spannende an dieser Band.“

    Musik, die von japanischen wie europäischen Blickwinkeln aus improvisiert wird, und doch etwas ganz Neues ergibt: etwas absolut Faszinierendes, zwischen Tradition und Avantgarde, zwischen Bekanntem und Ungehörtem, zwischen Schlichtheit und Reichtum.

     

    2. Oktober, 20.00 Uhr: ANAT COHEN & TRIO BRASILEIRO und TRIO CORRENTEZA/ Israel/USA/Brasilien/Italien

    Doppelkonzert

    Anat Cohen zählt zweifellos zu den interessantesten Klarinettistinnen im zeitgenössischen Jazz, sie verfügt über eine einzigartige Virtuosität. Der legendäre Paquito d´Rivera bezeichnet sie sogar als „eine der Besten, die dieses Instrument je spielten“. Sie konzertiert weltweit auf Festivals, gewann zahlreiche Preise und Auszeichnungen. Seit ihren ersten Brasilien-Reisen in den 1990er Jahren hat sie eine starke Verbindung zu Land und Leuten. Die Interpretation des brasilianischen Choro ist heute für sie fast ebenso wichtig wie ihre Beschäftigung mit amerikanischem Modern Jazz.

    Das 2011 gegründete Trio Brasileiro widmet sich ebenfalls dem Choro. Mit verblüffender Virtuosität und bemerkenswerter Musikalität bringt das Trio einen unverwechselbar subtilen und unwiderstehlich groovigen Sound hervor. Tiefe musikalische Schönheit zeigt sich in den traditionellen Stücken wie auch in den Eigenko

    mpositionen des Trios, modernen Reflektionen des Choro. Der gefeierte Gitarrist Douglas Lora, der brasilianische Mandolinenvirtuose Dudu Maia und der faszinierende Perkussionist Alexandre Lora leben in Brasilien und tourten mit überwältigendem Erfolg durch die USA.

    „Agreste“ ist das aktuelle Album des Trio Correnteza. Darin begeben sich die Musiker auf die Suche nach der ländlichen Seele Brasiliens. Die musikalische Route führt durch das riesige Land und weiter in die italienische Heimat der drei, durch die Berge von Mittelitalien bis nach Sardinien. Das Trio Correnteza setzt sich mit populärem Material auseinander, Klangschönheit und Texte stehen gleichermaßen im Mittelpunkt. Gleichzeitig zelebrieren sie die improvisatorische Freiheit und den Dialog. Die Musik stammt von dem italienischen Klarinettisten Gabriele Mirabassi, der sich sowohl in der klassischen Musik als auch im Jazz souverän bewegt, und sich in den letzten Jahren intensiv mit der südamerikanischen Popmusik beschäftigt hat. Die italienische Sängerin Cristina Renzetti gilt aufgrund ihrer langen musikalischen und beruflichen Erfahrung in Rio de Janeiro heute als eine der profiliertesten Interpretinnen des brasilianischen Repertoires in Italien. Roberto Taufic, brasilianischer Gitarrist und Komponist, lebt in Brasilien und Italien und hat mit zahlreichen international renommierten Künstlern zusammengearbeitet.

    Weitere Termine und Infos bietet die offizielle Homepage.

  • Samstag, 29. September 2018

    Das Lesen der Anderen - gute Seiten, schlechte Seiten

    Für sein neues Programm "Das Lesen der Anderen - Gute Seiten, schlechte Seiten" hat Jörg Becker wieder urkomische Geschichten der Anderen wie Horst Evers, Harald Martenstein und Robert Gernhardt zusammengetragen. Alle Geschichten eint der liebevolle Blick auf seine Protagonisten.

    Die sind stets redlich bemüht, den Anforderungen des modernen Lebens gerecht zu werden und mit Anstand und Würde zu scheitern. Denn was tun, wenn man nachts aus Versehen in einer Schale Kartoffelsalat geschlafen hat? Was, wenn Frau Er- und Kind Aufklärung verlangt? Und warum vertragen sich Hebefiguren nicht mit Deckenventilatoren?

    Die tapfer-vergeblichen Kämpfe gegen die Nicklichkeiten des Alltags verbindet Becker durch komische Anekdoten und skurrile Erlebnisse. Die kommen ihm oft ohne Vorwarnung in den Sinn. Und es ist immer wieder überraschend was ihm da plötzlich alles Merkwürdiges einfällt, besonders für Becker. Das Programm ist ein zu tiefst hoffnungsfroher Triumph des Scheiterns.

    Wann? Sa, 29.09.18, 20:00 Uhr (Einlass 19:15 Uhr)
    Wo? Kelterscheune, Darmstädter Str. 18, 63322 Rödermark
    Eintritt:16,40€ VVK

    Alle weiteren Infos und auch Tickets gibt es hier.

  • Freitag, 28. September 2018

    Gankino Circus: „Die Letzten ihrer Art“

    „Die Letzten ihrer Art“ – der Titel trifft den Nagel auf den Kopf: vier virtuose Musiker, begnadete Geschichtenerzähler und kauzige Charakterköpfe, ein hinreißend verqueres Bühnengeschehen, handgemachte Musik und eine große Portion provinzieller Wahnsinn – wo, bitteschön, gibt’s das heute noch? Am Freitag, 28.9. ab 20 Uhr in der Rödermärker Kelterscheune. Rasante Melodien, schräger Humor und charmanter Unfug sind die zentralen Zutaten des einzigartigen Konzertkabaretts von Gankino Circus – ein Genre, das die Ausnahmekünstler aus dem fränkischen Dietenhofen nicht nur erfunden, sondern mittlerweile zur kultverdächtigen Kunstform erhoben haben.

    Im Zentrum stehen das von schrägen Gestalten bevölkerte Örtchen Dietenhofen und die vier Protagonisten, die das staunende Publikum durch den Abend begleiten. Da ist der Sänger, Saxophonist und begehrteste Junggeselle Dietenhofens: der elegante Arztsohn Dr. Simon Schorndanner junior. Auch der Bäckersbub und Percussion-Tausendsassa Johannes Sens sowie Akkordeonist Maximilian Eder aus der traditionsreichen Dynastie der Eders geben sich die Ehre. Und Gitarrist und Gruppenleiter Ralf Wieland spinnt mit seinen skurrilen Geschichten den roten Faden, der sich durch das außergewöhnliche Bühnengeschehen zieht.

    Dreh- und Angelpunkt der Geschichten ist das Dietenhöfener Wirtshaus „Zur heiligen Gans“. Das wird nicht nur von den vier Künstlern frequentiert, sondern auch von anderen illustren Gästen: So reist der völlig entnervte Florian Silbereisen zu einem Kuraufenthalt ins beschauliche Dietenhofen – und wird prompt von Gankino Circus in die Geheimnisse des fränkischen Yogas eingeweiht. Natürlich dürfen auch eine tragische Liebesgeschichte, halsbrecherische Akrobatik und ein Bohrmaschinen-Sirtaki nicht fehlen. Und was hat die Heiligsprechung des Dorfwirts mit dem Rücktritt von Papst Benedikt zu tun? Das ist nur eines der vielen Geheimnisse, die im Laufe des Abends gelüftet werden …

    Neben den schelmischen Anekdoten aus dem Dietenhofener Universum spielt die Musik eine zentrale Rolle im Programm „Die Letzten ihrer Art“. Die mitreißenden Lieder und Instrumentalstücke bilden nicht nur den musikalischen Rahmen des Bühnengeschehens, sondern sind wesentlicher Teil der Handlung: Sie erzählen ihre eigenen Geschichten und geben jedem Protagonisten Raum, sich auf seine ganz individuelle Art und Weise in die Herzen der Zuschauer zu spielen.

    Zahllose Konzerte auf Kabarett-, Theater- und Festivalbühnen führten Gankino Circus durch ganz Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Ungarn, die Ukraine, Bulgarien, Serbien, Kasachstan, Kirgisien, Armenien und die Schweiz. 2015 repräsentierte der fränkische Exportschlager sogar die deutsche Musikkultur auf der EXPO in Mailand.

    Wann? Fr., 28.09.2018, 20:00Uhr
    Wo? Darmstädter Str. 18, 63322 Rödermark
    Eintritt: VVK 20,80 €, AK 21,00 €, erm. 18.- €, Sozialkarten 10,50 €

    Zusätzliche Infos erhalten Sie auf der Webseite des Veranstalters AZ Rödermark.

  • Montag, 24. September 2018

    Salonmusik aus dem Sandershaus

    Internationales Musik-Projekt in der Sandershäuser Straße 79

    Jeden Montag von 17:30 bis 19:30 Uhr. Interessierte Musiker*innen sind willkommen, sich regelmäßig zu treffen und gemeinsam zu musizieren und zu experimentieren. Verschiedene Instrumente sind vorhanden, können aber auch gerne mitgebracht werden.

     

    international music project at Sandershäuser Straße 79

    Starting now every Monday from 5:30 to 7:30 p.m. Interested musicians are welcome to meet weekly, make music together and find new musical perspectives. Various instruments are available. If you have your own, please bring it.

     

    ابتداء من الآن, جميع الأشخاص المهتمين بالموسيقى مدعون أسبوعياً يوم الإثنين من الساعة 5:30 حتى الساعة  7:30 للالتقاء وعزف الموسيقى سوياً بالإضافة لإيجاد أنماط موسيقية جديدة. تتوفر آلات موسيقية مختلفة كما يمكنكم احضار آلاتكم الخاصة معكم.

     

    Kontakt:

    Katharina Jahn (Koordination)
    Migrationsdienst Caritasverband Nordhessen-Kassel e.V.

    Oliver Leuer (musikalischer Leiter): 4ol@remove-this.gmx.de

    Tanja Simonovic (Kulturmanagement Sandershaus): tanja@remove-this.sandershaus.de

    EINTRITT FREI!

  • Freitag, 21. September 2018

    Musik-Kabarett mit LOTTE

    LOTTE öffnet wieder ihr Schatzkästchen:

    Mit Charme, Humor und Esprit präsentiert sie Schlager und Chansons aus goldenen Zeiten, verbindet wortgewandt Lied und Text, schlüpft in alle Charaktere und tanzt auch gerne mal aus der Reihe.

    In ihren Texten zeigt sie lächelnd die Zähne und geht gezielt ans Eingemachte!

    Begleitet wird sie dabei von Holger Schütz (Klavier) und Matthias Rüdiger (Saxophon und Klarinette).

    Wann? Die., 21.09.2018, 20:00 Uhr
    Wo? Eisenbahnstraße 13, 63110 Rodgau
    Eintritt: 14€, ermäßigt 10€, online 12€

    Weitere Infos und Tickets gibt es auf der Webseite des Maximals Rodgau.

  • Sonntag, 16. August 2015

    Ignite Konzert

    Als Begründer des Melodic Hardcore werden auf Wikipedia unter anderem Bad Religion und die Descendents aufgeführt, unter dem Punkt „Aktuellere Beispiele“ finden sich noch vor Pennywise, Rise Against und Strike Anywhere auch die großartigen Ignite. Die 1993 im kalifornischen Orange County gegründete Band hat sich mit Alben wie „Call On My Brothers“ (1995), „A Place Called Home“ (2000) oder „Our Darkest Days“ (2006) sowie unzähligen Live-Shows in über 40 Ländern als eine der wichtigsten Formationen des druckvoll wehenden Westküsten-Punk etabliert. Sie beherrschen die Kunst der einprägsamen Melodien, ohne auch nur eine Unze an Intensität, Aggression oder Herz zu opfern, heißt es im Pressetext und auf Laut.de wird „Our Darkest Days“ als bärenstark bejubelt: „Vor allem die federleichten Wechsel zwischen supereingängigen Melodien und heftigen Grooves sind nach wie vor einzigartig.“

    TODAY FOREVER sind trotz der langen Bandgeschichte kein bisschen müde. Nach über 400 Konzerten in 18 Ländern dieser Erde macht die nordhessischen Band nun wieder Halt im Marburger KFZ. Es wird wieder hart und laut, keine Frage, aber es wird ebenso wieder mit viel Spass gerockt werden. Im Studio bei den Aufnahmen zur neuen EP hat sich einiges angestaut und darum darf man wieder volle Aktion und eine Menge Schweiß auf der Bühne erwarten.

    Sonntag, 16. August 2015, 20:00 Uhr

    Abendkasse: 19:30 Uhr

    Preis: 24,00 €

    Preis Online-Buchung: 20,00 €

    www.kfz-marburg.de

  • Dienstag, 10. März 2015

    JAN DELAY KONZERT WIRD VON GIEßEN IN DEN SCHLACHTHOF WIESBADEN VERLEGT

    Am 09.03. spielt Jan Delay ein zweites Konzert in Wiesbaden. Die Show, die ursprünglich in Gießen stattfinden sollte, wird aus produktionstechnischen Gründen nach Wiesbaden verlegt.

    Damit gibt es nun zwei Shows an aufeinanderfolgenden Tagen im Schlachthof. Da das Konzert am 10.03. im Schlachthof ja bereits ausverkauft ist, stehen damit nun weitere Karten für Jan Delay im Schlachthof zur Verfügung, denn für den 09.03. gibt es noch Karten.

    Bereits gekaufte Tickets für das Konzert in Gießen behalten ihre Gültigkeit auch für den Schlachthof, können aber auch dort, wo sie gekauft wurden, zurückgegeben werden.

    Tickets für den 09.03. sind ab sofort für 32,00 € (zzgl. Gebühren / inkl. Bus & Bahn) unter www.eventim.de und www.adticket.de erhältlich.

     

    09.03.2015, Wiesbaden

    Bild: ©Nils Müller

     

  • Montag, 19. Januar 2015

    Tina Teubner - "Männer brauchen Grenzen" Kabarett und Musik

    Tina Teubner, begnadete Komikerin, überirdische Musikerin, Kernkompetenz auf dem Gebiet des autoritären Liebesliedes, lebt in Köln als alleinerziehende Ehefrau. Gereift durch zahllose Ehejahre weiß sie, dass nur eine entschiedene Hand zum Glück führt: Warum soll das, was für die Kinder gut ist, nicht auch für den Mann gut sein? Und so tackert sie mit ihrer rasiermesserscharfen Intelligenz und ihrem unwiderstehlichen Humor dem Publikum ihre Wahrheiten in Hirn, Herz und Gehörgang. Am Klavier: Ben Süverkrüp, der sich vorgenommen hat, auch im thalhaus als Ein-Mann-Kapelle die Berliner Philharmoniker in den Schatten zu stellen. Weil Tina Teubner von Geburt an die Grenzüberschreitung praktiziert, wird es zwischendurch grenzenlos albern. Grenzenlos wehmütig. Grenzenlos mitreißend. Aber immer hemmungslos wesentlich: „Tina Teubner war, ist und bleibt die aufregendste, nachhaltigste und unterhaltsamste Frau der deutschen Kleinkunstszene“ schrieb die HSA. Und so hat der Deutsche Kleinkunstpreis und der Deutsche Kabarettpreis genau die Richtige erwischt.

     

    06.02.2015 ,Thalhaus Theater Wiesbaden

    Weitere Informationen: www.tinateubner.de

  • Montag, 19. Januar 2015

    Jamaram + support: Waste

    Zum 9. Mal zu Gast auf der KFZ Bühne mit ihrem speziellen Jamaram Stylee, der sich in keine Schublade stecken lässt. Ausgehend vom Grundkanon Reggae gibt es Ska&Rocksteady, Rock&Latin&Pop, Singer/Songwriter-Sounds und Hymnisches zu hören. Hinzu kommt noch eine geballte Ladung Balkan Beats, HipHop&Dub, Socca&Afro und fertig ist der Cocktail, der Fans und Band besoffen macht vor Glück.

    Waste aus Bayreuth spielen ihre Pop-Mixtur mit dreckig-ästhetischer Überzeugungskraft. Live auf den Punkt gebracht durch bemerkenswerte, oft gelobte Musikalität und energiegeladene Präzisionsperformance geschliffen durch unzählige Clubgigs und Festivalshows quer durch die Republik.

     

    Kulturladen KFZ Marburg, 05.02.2014

    Vorverkauf: 15.- (+ Geb.)

    Abendkasse ab: 19:30 Uhr

    Eintritt: 18,- €

    In der Reihe Global Players: Jamaram Stylee

    Weitere Informationen: www.waste-rock.de

    www.jamaram.de

     

  • Montag, 19. Januar 2015

    ALI NEANDER PROJEKT feat. HELLMUT HATTLER

    Als sich Ali Neander, (bekannt von den Rodgau Monotones und seiner Sideman-Tätigkeit bei Moses Pelham, Xavier Naidoo, Edo Zanki, Glashaus, etc) und Bass Legende Hellmut Hattler (Kraan, Tab Two, Hattler) vor drei Jahren zu einer ersten CD zusammenfanden, sah es zunächst nach einer einmaligen Sache aus. Doch nach zahlreichen Konzerten zusammen mit Superdrummer Moritz Müller (The Intersphere, Aura Dione) und Martin Kasper an den kongenialen Keyboards war es klar, das macht so viel Spaß da kommt noch mehr. Und so gibt es jetzt eine neue CD „..this one goes to eleven“ im Gepäck für eine weitere Reise in das Grenzgebiet von Jazz und Rock, zwischen explosiver Virtuosität und atmosphärischer Dichte,lässiger Funkyness und ekstatischem Jazzrockgewitter. Ein Abend mit intensiver Musik, wundersamen Melodien und genügend Augenzwinkern – jenseits von zickigen Gitarrendemonstrationen und Fusion-Strebertum - für Spezialisten und Normalsterbliche gleichermaßen.

    Kulturzentrum Franzis Wetzlar: 06.02.2015

    Abendkasse ab: 20:30 Uhr

    Eintritt: 18 € / ermässigt: 15 €

    Weitere Informationen: www.franzis-wetzlar.de/Tickets/tickets.html

    Bessunger Knabenschule Darmstadt: 07.02.2014

    Eintritt: 15 € / ermässigt: 12 €

    Weitere Informationen: www.youtube.com/watch?v=kOapLJxb3qk

    www.hellmut-hattler.de

  • Montag, 05. Januar 2015

    „HipHop Tag und Nacht – wie ein Headspin alles auf den Kopf stellte“ - HipHop-Musical

    Hip Hop Tag und Nacht – „Wie ein Headspin alles auf den Kopf stellte“ ist die Geschichte zweier Welten wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Ein von Hass, Unterdrückung und Monotonie geprägtes diktatorisches Regime und im Gegensatz dazu, eine Welt in der einzig und allein die ungeschriebenen Gesetze des Hip Hop regieren.

    Durch einen Zufall werden Sunny und Luna aus ihrem grauen und tristen Umfeld gerissen und landen in einer ihnen bis dato unbekannten Dimension: Planet Rock.

    Schnell merken die beiden, dass der unbekannte Planet das genaue Gegenteil von ihrem alten Leben ist. Hier leben der Breakdancer und Rapper Shorty und seine Crew, die den ganzen Tag nichts anderes im Sinn haben, als die 5 Elemente des Hip Hops zu leben. Rap (MCing) Breakdance, Graffiti, Djing und Knowledge (Wissensvermittlung).

    Nicht gegenseitiger Hass und Schufterei bestimmen den Alltag, sondern Kreativität, Lebensfreude und Gemeinschaft. Es braucht nicht lange, da hat Luna sich auf Planet Rock eingelebt und ihr altes Leben hinter sich gelassen. Während sie sich ihren Traum vom Singen verwirklicht, hat Sunny allerdings einen ganz anderen Plan. Mit allen Mitteln will er zurück in seine alte Welt.....

    Hip-Hop-Musik, Break-Dance und Beat-Box. Kirchenmusik, Chorgesang und Klavier. Es sind diese unterschiedlichen aufeinander treffenden Musikelemente, die das Musical zu einem ehrgeizigen und gleichzeitig extravaganten Experiment machen – dabei kommt der Humor keineswegs zu kurz. Wer dieses Experiment in Angriff genommen hat? Die zwischen wischen 14 und 20-jährigen Teilnehmer der Hip-Hop- und Gesang-Workshops des ökumenischen Sozialzentrums St. Martin-Haus im Marburger Stadtteil Waldtal. Unterstützt werden die Heranwachsenden von Mitgliedern des Oratorienchores der Kurhessischen Kantorei Marburg, der von Uwe Maibaum, dem Landeskirchenmusikdirektor der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck, geleitet wird. Durch diese musikalische Symbiose entsteht ein ganz eigener Sound, eine neue Klangwelt, die es so wahrscheinlich noch nicht gegeben hat!

    Weitere Informationen: www.st-martin-haus.de

     

    www.waggonhalle.de

     

    15. Januar / 19 Uhr / Marburg