Aktuelle Ausschreibungen

Nachfolgend finden Sie aktuelle Wettbewerbe und Ausschreibungen. Das angegebene Datum bezieht sich jeweils auf das Ende des Ausschreibungszeitraums.

  • Freitag, 02. November 2018

    Der Jugend eine Chance! - Jetzt bewerben für das erste Halbjahr 2019

    Engagement ist auch in der Soziokultur keine Selbstverständlichkeit, sondern bedarf einer besonderen Motivation und Unterstützung. Das gilt insbesondere für junge Menschen, die erste persönliche Erfahrungen mit Kunst und Kultur sammeln wollen und dabei viele – vor allem auch finanzielle Hürden überwinden müssen.

    Mit seinem zusätzlichen Förderprogramm für junge Initiativen will der Fonds Soziokultur Jugendlichen zwischen 18 und 25 Jahren die Möglichkeit geben, eigene Projektideen im soziokulturellen Praxisfeld zu entwickeln und umzusetzen. Es hat den Anspruch, die kreativen Potentiale junger Menschen zu wecken und zu fördern. Ziel ist dabei, Jugendliche zum (längerfristigen) Engagement im soziokulturellen Praxisfeld zu ermutigen.

    Wer kann Förderanträge stellen?

    Junge Menschen im Alter zwischen 18 und 25 Jahren, die sich zu einer Initiative zusammengeschlossen haben, können Fördermittel beantragen. Aus dem Antrag muss dabei erkennbar werden, dass das Projekt in eigener Verantwortung der Jugendlichen geplant und realisiert werden soll.

    Was wird gefördert?

    Unterstützt werden kleine, experimentierfreudige Kulturprojekte mit einem konkreten Themenbezug und mit einer zeitlichen Begrenzung. Ob ein Videoprojekt zur Migration im Stadtteil, ein HipHop-Event, eine Fotoausstellung zum Wandel eines Dorfes oder eine Projekt von Jugendlichen mit Medienkünstlern … der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Offenheit ist gefragt, Freude am Gestalten, Neugierde und die Bereitschaft, sich auf unbekanntes Terrain zu begeben.

    Einsendeschluss für das zusätzliche Förderprogramm ist der 2. November 2018. Es gilt das Datum des Poststempels. Eine Kuratoriumskommission des Fonds entscheidet am 15. Januar 2019 abschließend über die eingegangenen Anträge. Die Projekte dürfen (inkl. Vorbereitungszeit) nicht vor Ende Januar 2019 beginnen.

    Nähere Informationen und die Antragsvordrucke finden Sie hier.

  • Freitag, 02. November 2018

    Offene Ausschreibung für soziokulturelle Projekte: »Zukunft neu denken«

    Die Zukunft ist auch nicht mehr das, was sie einmal war. Nach der Dürrekatastrophe und dem Vorgeschmack auf den Klimawandel in diesem Jahr, blicken viele Menschen mit Sorge in die Zukunft. Die Aussichten werden düsterer und der Optimismus, den moderne und offene Gesellschaften als Treibstoff für ihre Entwicklung benötigen, scheint zu einer knappen Ressource zu werden. Und in der Tat ist es viel, was uns derzeit bewegt und bewegen muss: Die sozialen Spaltungen und kulturellen Risse in der Gesellschaft, der digitale Strukturwandel, der alle Lebensbereiche erfasst, sowie Flucht und Vertreibung, die uns nicht unberührt lassen. Wir alle spüren: Wir müssen uns sorgen und kämpfen für eine offene Gesellschaft und lebenswerte Zukunft und wir müssen uns ändern in unserem Verhalten und in unserem politischen Engagement. Wir brauchen mehr Solidarität und Gemeinsinn!

    Zukunftsfragen sind immer auch Kulturfragen. Wir suchen Projekte, in denen darüber nachgedacht wird, wie wir in Zukunft leben wollen und können und wie neuer Gemeinsinn gestiftet werden kann. Die Soziokultur war immer eine Quelle für alternative Ideen und Entwürfe. Daran gilt es anzuknüpfen. Unterstützt werden zeitlich befristete Kulturprojekte, die originell und innovativ diese Fragen aufgreifen und mit künstlerischen Mitteln bearbeiten.  Selbstverständlich sind uns auch andere Förderanträge aus dem vielfältigen Spektrum soziokultureller Arbeit herzlich willkommen. Ob neue Formen der Bürgerbeteiligung oder künstlerische Impulse im Stadtteil, die Beschäftigung mit der eigenen Geschichte oder Fragen von Integration, Theater, Medien, Interkultur und Inklusion – der Themenfindung sind keine Grenzen gesetzt.

    Allgemeine Projektförderung

    Träger soziokultureller Projekte können sich beim Förderprogramm Allgemeine Projektförderung zweimal jährlich um Fördermittel bewerben. Vorbehaltlich der Bereitstellung der Haushaltsmittel des Fonds durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien stehen im ersten Halbjahr 2019 zirka 900.000 Euro zur Verfügung. Gefördert werden zeitlich befristete Projekte, in denen neue Angebots- und Aktionsformen in der Soziokultur erprobt werden. Die Vorhaben sollen Modellcharakter besitzen und beispielhaft sein für andere soziokulturelle Akteure und Einrichtungen. Damit regt der Fonds Soziokultur einen bundesweiten Wettbewerb um die besten Projektideen an. Es können auch Projekte unterstützt werden, die aufgrund ihrer Konzeption und ihres Umfanges eine längerfristige (mehrjährige) Zeitplanung erfordern. Die Förderung des Fonds ist dabei nicht nur auf die Durchführungsphase des Projektes begrenzt, sondern kann auch die Phase der Konzeptentwicklung einbeziehen. Voraussetzung für solche Förderungen ist, dass die Vorhaben besonderen qualitativen Ansprüchen genügen und geeignet sind, die Bedeutung der Soziokultur für das kulturelle Leben in der Öffentlichkeit darzustellen. Kulturelle Initiativen, Zentren und Vereine sind aufgerufen, sich zu beteiligen und Anträge für das erste Halbjahr 2019 zu stellen.

    Einsendeschluss ist der 2. November 2018. Es gilt das Datum des Poststempels.

    Das Kuratorium des Fonds entscheidet am 14. und 15. Januar 2019 abschließend über die eingegangenen Anträge. Die Projekte dürfen nicht vor Ende Januar 2019 beginnen!

    Weitere Informationen sowie den Antragsvordruck erhalten Sie unter www.fonds-soziokultur.de 

  • Freitag, 05. Oktober 2018

    Projektideen gesucht: Ideeninitiative ,Kulturelle Vielfalt mit Musik' der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung

    Mit der „Ideeninitiative ,Kulturelle Vielfalt mit Musik'" möchte die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung das Miteinander von Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund fördern.

    Bis zum 5. Oktober 2018 sind deutschlandweit wieder Institutionen, Vereine, Bildungseinrichtungen, Stiftungen sowie individuelle Initiativen mit gemeinnützigen Partnern eingeladen, musisch-kulturell orientierte Projekte für ein erfolgreiches Miteinander von Kindern und Jugendlichen zu entwickeln. Die Umsetzung von maximal 20 der eingereichten Projektanträge unterstützt die „Ideeninitiative ,Kulturelle Vielfalt mit Musik'" mit jeweils bis zu 7.500 Euro. Die von der Stiftung zur Verfügung gestellte Fördersumme wird in diesem Jahr verdoppelt auf insgesamt 100.000 Euro.

    Machen Sie mit! Angaben zum Bewerbungsverfahren und das Online-Formular für Projektanträge finden Sie unter: http://www.kultur-und-musikstiftung.de/

  • Montag, 06. August 2018

    Die Zukunft im Blick! - Wettbewerbsstart beim Deutschen Multimediapreis mb21

    Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahre können ab sofort wieder ihre multimedialen Arbeiten beim diesjährigen Wettbewerb ins Rennen schicken. Es winken Preise im Gesamtwert von über 10.000 Euro. Ob Apps, Animationen, Websites, Games oder Installationen: mb21 sucht Eure digitalen, netzbasierten, crossmedialen oder interaktiven Produktionen. Die Projekte sollen verschiedene Medienformate miteinander verknüpfen und kombinieren und können im Rahmen eines Kita-, Schul- oder Hochschulprojektes oder aber in der Freizeit entstanden sein, gemeinsam mit Freunden oder als Einzelarbeit. Bewertet werden die Einreichungen in fünf Altersgruppen und mehreren Sonderkategorien. Insgesamt werden Sach- und Geldpreise im Gesamtwert von über 10.000 Euro vergeben, die beim Medienfestival in Dresden vom 10. bis 11. November 2018 überreicht werden.

    Einsendeschluss ist der 6. August 2018!

    Informationen und Anmeldung unter www.mb21.de!

  • Dienstag, 31. Juli 2018

    35. Treffen junge Musik-Szene

    Der bundesweite Nachwuchswettbewerb um die Teilnahme am Treffen junge Musik-Szene verspricht nicht den schnellen Ruhm. Anders als die vielen anderen Musikwettbewerbe und Castings-Shows will das Treffen junge Musik-Szene unterstützen bei der Suche nach der eigenen künstlerischen Identität. Gesucht werden junge Menschen, die mit eigener Musik und eigenen Texten ihre Beobachtungen, Themen und Haltungen ausdrücken. Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

    Die Teilnahme am sechstägigen Treffen junge Musik-Szene in Berlin ist der Preis eines deutschlandweiten Wettbewerbes für Nachwuchskünstler*innen. Bewerben können sich Solist*innen, Duos und Bands im Alter von 11 bis 21 Jahre. Selbst geschriebene Songs sind gefragt – in allen Sprachen und Musikgenres. Bewerbungen für das 35. Treffen junge Musik-Szene sind bis 31. Juli 2018 möglich.

    Alle Informationen zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren finden sich hier.

  • Sonntag, 15. Juli 2018

    Bundeswettbewerb Treffen junger Autor*innen

    Das Treffen junger Autor*innen versteht sich als ein literarisches Forum, ein Ort der Begegnung und des Austauschs für schreibende junge Menschen. Junge Autor*innen treffen in Augenhöhe aufeinander, auf namhafte Schriftsteller*innen, ehemalige Teilnehmer*innen und Verlagsleute. Die jungen Talente werden mit ihrem Schreiben auf professionelle Weise ernst genommen – mit Gesprächen, Lesungen, Textwerkstätten und der Veröffentlichung ihrer Texte in der Jahrgangsanthologie.

    Die Teilnahme am fünftägigen Treffen junger Autor*innen in Berlin ist der Preis eines deutschlandweiten Wettbewerbes für junge Schreibende. Bewerben können sich junge Menschen im Alter von 11 bis 21 Jahren, die selbst Texte schreiben. Prosa, Lyrik, szenische Texte und experimentelle Formate sind gefragt – aus allen Genres und zu allen Themen. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2018.

    Informationen zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren finden sich hier. Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

  • Sonntag, 01. Juli 2018

    DEUTSCHER NACHBARSCHAFTSPREIS 2018

    Der Preis ist eine bundesweite Auszeichnung für all diejenigen, die sich vielerorts als Nachbar für Nachbarn einsetzen. Die Nachbarschaft ist der Ort, an dem Menschen zusammenkommen, sich austauschen, sich gegenseitig unterstützen und gemeinsam Antworten auf zentrale Fragen unserer Zeit finden. Wir nennen das: das WIR gestalten. Nachbarn leisten im Kleinen einen großen und wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft. Mit dem Deutschen Nachbarschaftspreis soll nachbarschaftlichem Engagement eine neue Sichtbarkeit gegeben und gleichzeitig das Bewusstsein dafür geschärft werden, dass lokale Gemeinschaften eine fundamentale Bedeutung für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft haben.

    Was bekommen die Preisträger?

    Die Preisträger werden bei einer offiziellen Preisverleihung am 5. September in Berlin vom Schirmherren des Preises, Horst Seehofer, Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, persönlich geehrt. Die nebenan.de Stiftung erstattet bis zu drei Teilnehmern pro Preisträgerprojekt anfallende Reisekosten durch eine Pauschale in Höhe von 100 Euro pro Person (Voraussetzung: 150 Entfernungskilometer zwischen dem Projektort und Berlin).

    Am Folgetag der Preisverleihung (06.09.) findet das von der nebenan.de Stiftung organisierte Forum „Engagierte Nachbarschaft“ statt, zu dem alle Preisträger eingeladen werden und sich in Workshops austauschen und vernetzen können. Unsere Unterstützung endet nicht mit der Verleihung des Nachbarschaftspreises an unsere Preisträger, sondern setzt sich fort.

    Förderer des Preises

    Der Preis steht unter der Schirmherrschaft von Horst Seehofer, Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat. Die nebenan.de Stiftung wird von starken Kooperationspartnern unterstützt: Deutsche Fernsehlotterie, Diakonie Deutschland, EDEKA, Vonovia und Zalando.

    Alle Bewerbungen müssen bis zum 1. Juli (00:00) elektronisch über das Online-Bewerbungsformular nachbarschaftspreis.de/mitmachen eingereicht werden. Bewerbungen per Post werden nicht entgegengenommen. Ausführliche Teilnahmebedingungen ebenfalls auf der angegebenen Webseite.

  • Freitag, 29. Juni 2018

    Hessischer Integrationspreis 2018: „Integration und Kinder“

    Noch bis zum 29. Juni 2018 läuft die Ausschreibung des Hessischen Integrationspreises 2018: „Integration und Kinder“.

    Mit der Ausschreibung und Verleihung des diesjährigen Hessischen Integrationspreises sollen Personen, Gruppen und Projekte aus Hessen angesprochen werden, die Kinder von Zugewanderten und Flüchtlingen im Alter von null bis zu vierzehn Jahren stärken und fördern. Sie sollte bereits erprobt oder in erfolgreiche Maßnahmen umgesetzt worden sein. Dies können individuelle Ansätze oder Konzepte für unterschiedliche Altersgruppen und Lebensbereiche sein. Ehrenamtliches Engagement ist wünschenswert. Dabei werden nur laufende Projekte ausgezeichnet, die frühestens am 31.12.2018 enden.

    Das Bewerbungsformular sowie tiefergehende Infos stehen auf www.integrationskompass.de zum Download zur Verfügung.

  • Freitag, 15. Juni 2018

    Kreativwettbewerb - So wollen wir leben!

    Unsere Welt von morgen – friedlich, gesund und vielfältig!?

    Oder was ist Ihnen wichtig? Zeigen Sie Ihre Vision einer lebenswerten Zukunft und was Sie ganz persönlich oder mit Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen und Familie bereits heute dafür tun.

    Der Wettbewerb „So wollen wir leben!“ ruft dazu auf, kreativ zu werden und die eigene Vision einer lebenswerten Zukunft zu erzählen, dichten, tanzen, malen oder zu komponieren. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Alle Teilnehmenden sind eingeladen, ihr Werk auf ein oder mehrere der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen zu beziehen und damit zu zeigen, was ihnen besonders am Herzen liegt. Alle sind gefragt!

    Mitmachen können alle Bürgerinnen und Bürger Hessens, gerne gemeinsam mit Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen, Mitschülerinnen und Mitschülern oder der Familie.

    Vielfalt ist uns wichtig! Wir freuen uns deshalb besonders, wenn bei dem Beitrag Menschen unterschiedlicher Kulturen, verschiedener Altersstufen oder mit diversen Hintergründen gemeinsam mitwirken.

    Als Gewinn winkt allen Teilnehmenden eine Bühne für ihr Werk: Denn am 6. September 2018 erhalten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem 5. Hessischen Tag der Nachhaltigkeit einen Rahmen für die öffentliche Präsentation ihrer Beiträge bei ihnen vor der Haustür. Darüber hinaus werden aus allen Wettbewerbsbeiträgen acht Beiträge ausgelost. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden eingeladen, ihr Werk am NachhaltigkeitsSofa in Wiesbaden zu präsentieren.

    Der Wettbewerb wurde im Rahmen des Runden Tisches „Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)“ unter dem Dach der Nachhaltigkeitsstrategie Hessen entwickelt.

    Jetzt mitmachen und bis zum 15. Juni 2018 hier online einen Beitrag einreichen! Bühne frei!

  • Freitag, 15. Juni 2018

    European Youth Culture Award 2018

    Am 7. September 2018 wird zum zweiten Mal in Berlin der European Youth Culture Award der Stiftung Respekt! vergeben. Gewinnen können ihn besonders innovative und partizipative Projekte, Initiativen und Einzelpersonen, die zum Thema Jugendkulturen & mit Jugendlichen gearbeitet oder geforscht haben. Die Einsendefrist für Nominierungen ist der 15. Juni 2018!

    Alle weiteren Infos finden sich im brandneuen Blog der Stiftung: eycablog.respekt-stiftung.de!

  • Freitag, 15. Juni 2018

    Wettbewerb: "Rauskommen 2018"

    Unter der Schirmherrschaft von Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Frau Dr. Franziska Giffey schreibt der Bundesverband der Jugendkunstschulen und Kulturpädagogischen Einrichtungen e.V. (bjke) zum neunten Mal den Bundeswettbewerb „Rauskommen! – Der Jugendkunstschuleffekt“ aus.

    Ab sofort können sich Jugendkunstschulen und Kulturpädagogische Einrichtungen aus dem gesamten Bundesgebiet bis zum 15. Juni 2018 bewerben.

    Ausgezeichnet werden kürzlich abgeschlossene oder laufende Projekte oder Angebote, die einzelne oder alle Kriterien von „Rauskommen!“ berücksichtigen und der kulturellen Bildung in Deutschland einen neuen Impuls geben.

    Die Projekte und/oder Angebote müssen also in der Praxis erprobt sein.

    Als Schlagwörter seien hier nur kurz genannt:

    Zugangsbarrieren senken,
    Partizipation und Sichtbarkeit,
    Jugendkultur und digitale Kommunikation,
    Transferideen.

    Die komplette Ausschreibung und weitere Infos finden Sie auf der Webseite: www.bjke.de

  • Donnerstag, 31. Mai 2018

    Deutscher Fußball-Kulturpreis 2018: Deutsche Akademie für Fußball-Kultur prämiert „Fußball-Podcast des Jahres“ mit 5.000 Euro

    Die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur verleiht erstmalig den easyCredit-Fanpreis für den „Fußball-Podcast des Jahres“. Die Auszeichnung für Fußballsendungen von Fans für Fans ist mit einem Preisgeld von 5.000 Euro dotiert, gestiftet vom Hauptsponsor der Akademie. Bewerben können sich alle Fußball-Fans mit einem deutschsprachigen Podcast im Audio- oder Video-Format, die im Zeitraum zwischen August 2017 und Mai 2018 mindestens eine Folge eigenständig produziert und im Internet frei zur Verfügung gestellt haben. Einsendeschluss ist der 31. Mai 2018. Podcasts zu abonnieren und sich damit über Hintergründe zu informieren, ist für viele Fußball-Anhänger und –Anhängerinnen längst zur Pflicht geworden. Auch Medienschaffenden dienen sie als wichtige und zeitunabhängige Recherchequelle. Denn im Zeitalter schnelllebiger sozialer Medien können die oft ausführlicheren Podcasts bequem auf das Smartphone, MP3-Player oder PC geladen und überall angehört werden.

    Und so läuft der Wettbewerb:

    Form und Themenvielfalt des Fußball-Podcasts sind bei der Bewerbung keine Grenzen gesetzt. Gesucht werden Beiträge, die sich unter anderem um den Lieblingsverein, das Ligageschehen oder Taktikanalysen drehen, genauso wie um Groundhopping oder Fußballbücher. Ob als Einzelkämpfer oder im Team: Gefragt sind Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare oder Recherchebeiträge – von humorvoll über hintergründig bis kritisch.

    Eine Jury, besetzt mit Journalisten, Medienwissenschaftlern und Persönlichkeiten aus Fußball und Kultur kürt nach Einsendeschluss aus allen Bewerbungen den „Fußball-Podcast des Jahres“. Kriterien sind fußballkulturelle Relevanz, persönlicher Einsatz, Kreativität und Originalität. Ausgezeichnet wird der saisonbeste Podcast bei der Preisgala zum Deutschen Fußball-Kulturpreis am 26. Oktober 2018 in der Nürnberger Tafelhalle, moderiert von ZDF-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein.

    Bewerbungen mit dem komplett ausgefüllten Formular können bis 31. Mai 2018 eingereicht werden. Per Onlineformular: auf www.fussball-kultur.org/fussballpodcast oder per Email: info@remove-this.fussball-kultur.org  (Betreff „Fanpreis 2018“).

  • Dienstag, 15. Mai 2018

    Bundeswettbewerb für kulturelle Bildungspartnerschaften: MIXED UP gestartet!

    Neues Jahr – neue Chance: der Bundeswettbewerb für kulturelle Bildungspartnerschaften MIXED UP geht heute an den Start! Gesucht werden Kooperationen zwischen Akteuren der kulturellen Kinder- und Jugendbildung und Schulen bzw. Kindertagesstätten, die sich mit gemeinsamen Projekten für mehr Teilhabe, Jugendgerechtigkeit und eine qualitätsvolle Ganztagsbildung einsetzen – lokal wie international.

    Neun Preise in Höhe von jeweils 2.500 Euro warten auf die Gewinnerteams. Bis zum 15. Mai 2018 können Bewerbungen online eingereicht werden unter mixed-up-wettbewerb.de!

    Alle Informationen zum Wettbewerb in PDF-Form gibt es unter: bkj.nu/mixedup18

  • Mittwoch, 02. Mai 2018

    Offene Ausschreibung für soziokulturelle Projekte und Innovationspreis Soziokultur: Thema » Heimat«

    Heimat kann vieles bedeuten. Sie kann der Ort der Herkunft sein, der bereits verlassen wurde, oder auch ein Sehnsuchtsort der Zukunft, den Menschen erreichen und an dem sie ankommen wollen. Und natürlich ist Heimat auch im Hier und Jetzt verankert. Das Gefühl der Heimat wurzelt tief drinnen in den Menschen. Jede(r) kann dazu Geschichten erzählen, Geschichten der Entfremdung und des Zuhauseseins. Heimat bedeutet Nähe, aber auch Distanz. Sie ist der Ort, wo man/frau sich aufgehoben, eben »daheim« fühlt. Ebenso kann sie auch die Vorstellung eines überschaubaren Lebensraumes sein, den man/frau sich angesichts globaler Veränderungen zurückwünscht. Heimat ist eine persönliche Angelegenheit, aber auch ein politischer Begriff, der missbraucht werden kann für nostalgische Verklärung und kulturelle Ausgrenzung.

    Es war schon immer eine wichtige Frage, Heimat als Recht der Menschen auf Geborgenheit und Sicherheit in einem aufgeklärten Sinne zu verstehen und zu verteidigen. Die Auseinandersetzung mit Heimat findet immer vor Ort statt: in der Nachbarschaft, die sich durch Zuwanderung verändert hat, im Stadtteil, der großflächig saniert wurde, im Dorf, dessen Infrastruktur zunehmend verlorengeht.

    Was heißt „Heimat“ heute und wie kann dieser Begriff mit neuem Leben gefüllt werden? Wie gelingen Prozesse der Be-Heimatung mit soziokulturellen Mitteln? Was bedeutet „Heimat“ in Zeiten der Migration, der Globalisierung und der Digitalisierung? Gibt es Heimat auch im Internet? Wie gelingt der Umbau der Welt in Heimat? Kulturelle Initiativen und Einrichtungen, die sich mit diesen und ähnlichen Fragen künstlerisch auseinandersetzten möchten, sind aufgerufen, sich um Projektmittel zu bewerben.

    Vorbehaltlich der Bereitstellung der Haushaltsmittel des Fonds durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien stehen für die Projektförderungen im zweiten Halbjahr 2018 zirka 450.000 Euro zur Verfügung. Ein Teil davon wird an Projekte vergeben, die sich mit dem Leitthema »Heimat« befassen. Gesucht und gefördert werden vor allem Projekte, die zur aktiven Teilnahme am kulturellen und gesellschaftlichen Leben anstiften. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

    Die Bearbeitung des Leitthemas kann sich doppelt lohnen. Denn dieses Jahr wird zusätzlich zu den Fördermitteln wieder der Innovationspreis Soziokultur vergeben, der mit 10.000 Euro dotiert ist.

    Der andere Teil der Fonds-Mittel wird weiterhin an Projekte aus dem vielfältigen Spektrum soziokultureller Arbeit vergeben, die sich zwar nicht ausdrücklich dem Leitthema widmen, aber auch Modellcharakter haben. Sie sollen neue Praxis- und Aktionsformen in der Soziokultur entwickeln und erproben – als Beispiel für andere Akteure und Einrichtungen. Damit regt der Fonds Soziokultur einen bundesweiten Wettbewerb um die besten Projektideen an. Offenheit ist gefragt, Freude am Experimentieren und Gestalten, Neugierde und die Bereitschaft, sich auf unbekanntes Terrain zu begeben.

    Kulturelle Initiativen, Zentren und Vereine sind aufgerufen, sich zu beteiligen und Anträge für das zweite Halbjahr 2018 zu stellen. Einsendeschluss ist der 02. Mai 2018. Es gilt das Datum des Poststempels.

     Das Kuratorium des Fonds entscheidet am 25. und 26. Juni 2018 abschließend über die eingegangenen Anträge. Die Projekte dürfen nicht vor Mitte Juli 2018 beginnen!

    Weitere Informationen sowie den Antragsvordruck erhalten Sie unter http://www.fonds-soziokultur.de/foerderung/foerderprogramme/allgemeine-projektfoerderung.html 

  • Montag, 30. April 2018

    #gibmireinzeichen: Initiative kulturelle Integration sucht ein Zeichen für „Zusammenhalt in Vielfalt“

    Die Initiative kulturelle Integration sucht ein Zeichen, Bild, Foto oder Wort, das als Symbol für kulturelle Integration und gesellschaftlichen Zusammenhalt stehen kann. Ab sofort bis Ende April 2018 sind Bürgerinnen und Bürger – egal ob beispielsweise Schulklasse, Sportverein oder Einzelperson – dazu aufgerufen, ihre Ideen für ein Zeichen für „Zusammenhalt in Vielfalt“ auf www.gibmireinzeichen.de einzureichen. Das kann als Skizze, Zeichnung, Fotografie, Text etc. erfolgen. Zum Mitmachen sind jeder und jede aufgefordert. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt!

    Ab Mai 2018 wird in einem zweistufigen Juryverfahren die Idee für das gesuchte Zeichen unter allen angenommenen Einreichungen ausgewählt. In einem ersten Schritt wählt eine Fachjury aus Kommunikationsexpertinnen und -experten drei Ideen bzw. Zeichen aus. Diese werden von Design-Spezialisten je nach Bedarf professionell bearbeitet oder weiterentwickelt. In einem zweiten Schritt wählen die Mitglieder der Initiative kulturelle Integration das Zeichen für „Zusammenhalt in Vielfalt“ aus, das im Frühsommer in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt wird.

    Die Ideengeber der drei vorausgewählten Zeichen erhalten je ein Preisgeld von 1.000 Euro sowie eine Einladung zur Vorstellung des Zeichens in Berlin. Ziel ist es, „Zusammenhalt in Vielfalt“ ein Zeichen zu geben, dass deutschlandweit für Integration, Toleranz und Zusammenhalt in der Gesellschaft steht.

    Die Aktion #gibmireinzeichen wird von den prominenten Patinnen und Paten: Tanja Dückers, Schriftstellerin, Britta Heidemann, Sportlerin, und Cherno Jobatey, Moderator, unterstützt.

    Verleihen Sie „Zusammenhalt in Vielfalt“ jetzt Ausdruck unter: www.gibmireinzeichen.de.

  • Mittwoch, 18. April 2018

    19. KinderKulturBörse

    Vom 17. bis 18. April 2018 findet in Hannover die 19. KinderKulturBörse statt. Neu ist der Veranstaltungsort: Das Kulturzentrum Pavillon, direkt hinter dem Hauptbahnhof.

    Die Ausschreibung für Aussteller und Interessenten an einer Sichtveranstaltung finden diese auf der Homepage der Kinderkulturbörse: http://kinderkulturboerse.webxsite.com/ausstellerinfo.aspx

    Dort können die Ausschreibung und die Formulare heruntergeladen werden. Anmeldeschluss ist der 15. September! Frühbucherrabatt für die Stände gibt es übrigens bis zum 15. August.

  • Freitag, 13. April 2018

    Malwettbewerb „Jugend malt 2018“ startet in die nächste Runde

    Bereits zum 17. Mal prämiert das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst die Arbeiten von Kindern und Jugendlichen zwischen sechs und 16 Jahren aus ganz Hessen. Die Organisation und Durchführung des Wettbewerbs übernimmt auch dieses Mal die Kinder-Akademie Fulda. Das  Motto für den Malwettbewerb lautet in 2018: "Heimat Hessen - markante Städte, Dörfer & Landschaften".

    "Kulturelle Bildung vermittelt eine Vielzahl von Fähigkeiten, die positiven Einfluss auf ganz unterschiedliche Lebensbereiche haben. Der Wettbewerb ‚Jugend malt 2018‘ trägt dazu bei, Kindern und Jugendlichen Freude an Kunst und Kultur zu vermitteln. Ich kann alle Kinder und Jugendliche nur ermuntern, Zeichen-, Malstifte oder Pinsel in die Hand zu nehmen und hoffe, dass wir wieder unter vielen tollen Bildern die Gewinner auswählen können", erklärt Kunst- und Kulturminister Boris Rhein hierzu.

    Einsendeschluss ist der 13. April 2018 (Datum des Poststempel).

    Die Bewertung erfolgt in drei Altersgruppen:
    • 6 - 8 Jahre
    • 9 - 12 Jahre
    • 13 - 16 Jahre
    In jeder Bewertungsgruppe werden fünf Gewinner ermittelt.

    Weitere Informationen auf www.kunst.hessen.de/jugend-malt.

  • Sonntag, 08. April 2018

    Smart Hero Award 2018: Soziokultur + Social Media auch für Newcomer!

    Der Smart Hero Award feiert Jubiläum! Bereits zum fünften Mal in Folge suchen die Stiftung Digitale Chancen und Facebook smarte Heldinnen und Helden, die ihr ehrenamtliches und soziales Engagement erfolgreich in und mit Social Media umsetzen. In diesem Jahr steht der Award unter dem Schwerpunktthema „Gemeinschaft stärken“. Bewerbungen und Projektvorschläge können ab sofort auf der Webseite des Smart Hero Award eingereicht werden.

    Gesucht werden Initiativen und Projekte, die sich z. B. für ein faires Miteinander, Inklusion, Partizipation, Demokratie, vielfältige Gesellschaft, Nachhaltigkeit einsetzen – in Verbindung mit Social Media. Zur Bewerbung sind dieses Jahr ausdrücklich auch Projekte aufgefordert, die mit ihren Social-Media-Aktivitäten noch am Anfang stehen!

    Der Preis wird in vier Kategorien vergeben. Pro Kategorie beträgt das Preisgeld 10.000 Euro für den ersten Platz, 5.000 Euro für den zweiten und 2.500 Euro für den dritten Platz. Darüber hinaus wird ein mit 5.000 Euro dotierter Publikumspreis vergeben. Unter allen Bewerbern werden außerdem fünf Socia-Media-Coachings an Projekte mit besonders erfolgsversprechenden Ideen und Ansätzen vergeben.

    Bewerbungsschluss ist der 8. April 2018. Alle Infos unter www.smart-hero-award.de/bewerbung.

  • Samstag, 31. März 2018

    Ausschreibung für Robert Gernhardt Preis 2018 läuft

    Kunst- und Kulturminister Boris Rhein lädt alle Autorinnen und Autoren ein, sich um den Robert Gernhardt Preis 2018 zu bewerben. Voraussetzung ist, dass sie aktuell an einem größeren literarischen Projekt arbeiten und einen Bezug zu Hessen haben. Der Robert Gernhardt Preis ist insgesamt mit 24.000 Euro dotiert.

    Damit erhalten 2018 zum zehnten Mal zwei Autorinnen bzw. Autoren die Möglichkeit, sich intensiv einem noch nicht vollendeten literarischen Projekt widmen zu können. Der Preis soll Autorinnen und Autoren mit hessischem Bezug die Realisierung eines größeren literarischen Vorhabens ermöglichen. Er ist nach dem 1937 in Reval geborenen und 2006 in Frankfurt am Main verstorbenen Autor, Zeichner und Maler Robert Gernhardt benannt: Seit 2009 erhalten jährlich zwei Autoren die mit jeweils 12.000 Euro dotierte Auszeichnung. Das Preisgeld stiftet die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank).

    Alle Informationen zur Ausschreibung des Robert Gernhardt Preises finden Sie hier.

  • Samstag, 31. März 2018

    Berliner Festspiele "Tanztreffen der Jugend 2018": Bewerbung bis 31.03.2018!

    Der Bundeswettbewerb Tanztreffen der Jugend sucht Stücke von jugendlichen Tanzensembles! Es gibt keine zeitlichen, formalen oder thematischen Vorgaben. Die Ausrichter freuen sich auf Gruppen, die ihre eigenen Themen finden und diese mit zeitgenössischen und/oder urbanen Bewegungssprachen in eine bewusste künstlerische Form bringen.

    Die Bewerbungsunterlagen sollen enthalten:

    - den vollständig ausgefüllten Bewerbungsbogen [PDF, 571 KB]

    - ein Mitschnitt der Aufführung, der einen (Proben-)Durchlauf der gesamten Aufführung zeigt (Übermittlung auch via file-sharing möglich, siehe Bewerbungsbogen)

    - Erläuterungen zum Mitschnitt (Was wird gezeigt, was ist nicht sichtbar? Handelt es sich um die Premiere, die wievielte Aufführung, einen Probenstand etc.)

    - Informationen zur Zusammensetzung, Arbeitsweise/-bedingungen des Ensembles

    - Informationen zur Produktion: Prozessbeschreibung, ggf. Erklärungen zum verwendeten Material, Flyer, ggf. Presseartikel

    - (geplante) Aufführungstermine / Durchlaufproben im Sichtungszeitraum April/Mai 2018.

    Auswahl

    Auf der Grundlage des Mitschnitts und der Bewerbungsunterlagen nominiert eine unabhängige Jury Anfang April zunächst Produktionen für die engere Wahl um die Teilnahme am Tanztreffen der Jugend. Diese Produktionen werden von der Jury besichtigt um einen Live-Eindruck zu erhalten und mit der Gruppe ein Gespräch zum Stück zu führen.

    Auf Basis dieser Live-Eindrücke und der Gespräche entscheidet die Jury in einer zweiten Auswahlrunde über die Preisträgerstücke, die zum Tanztreffen der Jugend nach Berlin eingeladen werden. Das Auswahlverfahren ist Mitte Mai abgeschlossen. Die Entscheidung der Jury ist endgültig – der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

    Preis

    Der Preis des Bundeswettbewerbs ist die Einladung zum einwöchigen Treffen nach Berlin. Dieses besteht, wie alle Bundeswettbewerbe der Berliner Festspiele, aus drei Schwerpunktbereichen:

    Weitere Informationen rund um die Bewerbung & den Ablauf gibt es hier.