Archivierte Ausschreibungen

Nachfolgend finden Sie archivierte Wettbewerbe und Ausschreibungen. Das angegebene Datum bezieht sich jeweils auf das Ende des Ausschreibungszeitraums.

  • Samstag, 31. Dezember 2016

    Ausschreibung der „Aktion Mensch“:

    Zum 50. Jubiläum des Vereins gibt es die Möglichkeit eine Förderung bis zu 5000 Euro für Projekte zu beatragen die sich für Inklusion vor Ort stark machen. Ideen zum Thema Inklusion im Bereich Barrierefreiheit, Bildung, Freizeit, gesellschaftliches Engagement, Gesundheit, Kunst und Kultur, Sport oder Aktionen zum 5. Mai sind willkommen.

    Antragsteller sollten freie gemeinnützige Organisationen sein, der Förderzeitraum liegt zwischen 1 Tage und 12 Monaten. Die Aktion läuft bis Ende 2016 sofern das Budget bis dahin ausreicht.

    Weitere Infos hier oder telefonisch unter: 0228-209250000

  • Samstag, 31. Dezember 2016

    12. MEDIASURFER - MEDIENKOMPETENZPREIS HESSEN

    Um die Vermittlung von Medienkompetenz in Hessen weiter zu fördern, schreibt die LPR Hessen auch in diesem Jahr den MediaSurfer für hessische, medienpädagogische Projekte von und mit Kindern und Jugendlichen im Alter von 3 bis 18 Jahren aus. Mit der Verleihung dieses Preises sollen besonders hervorzuhebende medienpädagogische Projekte gewürdigt sowie die Entwicklung und Durchführung weiterer medienpädagogischer Projekte angeregt werden.

    Seit vielen Jahren wird in Kooperation mit der Medieninitiative „Schule@Zukunft“ des Hessischen Kultusministeriums mit Unterstützung der Hessischen Medienzentren ein Sonderpreis ausgelobt. Das diesjährige Motto lautet „Smart, mobil und kreativ – neue digital gestützte Lernformen im Unterricht“.

    Auf die Gewinner warten Preisgelder von rund 15.000 €, die im Frühjahr 2017 im Rahmen einer Preisverleihung vergeben werden. Bewerben kann man sich ab sofort und noch bis zum 31.12.2016.

    Ausführlichere Informationen unter www.lpr-hessen.de/mediasurfer

  • Mittwoch, 21. Dezember 2016

    Jugendliche veranstalten ihr eigenes Kurzfilm-Event zum KURZFILMTAG

    Unter dem Motto „Wir zeigen’s euch!“ sind Jugendliche eingeladen, ihren eigenen KURZFILMTAG am 21.12.2016 zu gestalten und durchzuführen.

    Seit 2012 koordiniert der Bundesverband Deutscher Kurzfilm (AG Kurzfilm e.V.) am 21.Dezember den KURZFILMTAG. Am kürzesten Tag des Jahres sind bundesweit an vielen Orten Kurzfilme zu sehen. 2015 rückten erstmalig die Jugendlichen in den Fokus. Mit dem Projekt „Wir zeigen’s euch!“ erhielten 12- bis 19-Jährige die Möglichkeit, ihre eigene Filmveranstaltung zum KURZFILMTAG zu organisieren.

    Was heißt das konkret? (Film-)Interessierte Jugendliche finden sich zu einer Gruppe zusammen und melden sich bei der AG Kurzfilm an. Nach der Anmeldung erhält die Projektgruppe eine umfangreiche „Gebrauchsanweisung“ (Handbuch), um ihre Veranstaltung selbstständig zu planen und durchzuführen. Das Handbuch wurde von der AG Kurzfilm zusammen mit bundesweiten Partnern aus der Kino- und Filmszene entwickelt.

    Um die Umsetzung zu erleichtern, kooperiert das Projekt Kidsfilm – Kinder ins Kino mit der AG Kurzfilm. Kinos haben, gemeinsam mit Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, Sozialverbänden, Medienpädagogen oder Schulen die Möglichkeit, eine Förderung in Höhe von bis zu 4.210,00€ zu erhalten, wenn sie mit bildungsbenachteiligten Kindern und Jugendlichen Aktionen in Vorbereitung des Kurzfilmtags gestalten. Bereits bestehende Bündnisse von Kidsfilm können den KURZFILMTAG als weiteres Modul nutzen.

    Weitere Infos auf www.kurzfilmtag.com

  • Donnerstag, 01. Dezember 2016

    Fotowettbewerb: Mein Bild zum Buch

    Lesen erzeugt Kino im Kopf. Zeigen Sie uns, welche Bilder Sie beim Lesen vor Augen haben! Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt: Sie können einen konkreten Romanschauplatz fotografieren, das Bild für eine Schlüsselszene finden oder einen literarischen Held in Szene setzen. Vielleicht zeigt Ihr Foto auch, was den Autor des Buches beim Schreiben inspirierte. Denn einen Hessenbezug sollen die Fotos natürlich haben.

    Bereits zum fünften Mal laden hr2-kultur, die Frankfurter Allgemeine Zeitung und das Photokontor Kittel zum Fotowettbewerb ein. Die FAZIT-Stiftung und die Sparda-Bank Hessen eG stiften Preise im Wert von insgesamt 7.000 Euro.

    Bis zu drei Einzelbilder dürfen Sie einreichen. Laden Sie Ihr jeweiliges Bild zum Buch einzeln online hoch (Upload-Formular s.u.) oder schicken Sie uns die Fotos per Post. Und denken Sie daran, den literarischen Hessenbezug kurz zu erläutern – zum Beispiel mit einem Zitat oder einer Quellenangabe.

    Folgende Preise werden vergeben:
    1. Preis: 3.000 Euro
    2. Preis: 1.500 Euro
    3. Preis: 500 Euro
    "Publikumspreis der Sparda-Bank Hessen": 2.000 Euro


    Die Wettbewerbsentscheidung wird von einer unabhängigen Jury getroffen. Für den "Publikumspreis der Sparda-Bank Hessen" trifft die Jury eine Vorauswahl, die sie dem allgemeinen Publikum auf der Internetseite des Wettbewerbs zur Wahl stellt.

    Teilnahmeberechtigt sind sowohl Hobbyfotografen als auch Profis. Schulklassen oder andere Projektgruppen können ebenfalls an unserem Fotowettbewerb teilnehmen. Die Anmeldung erfolgt in jedem Fall über eine volljährige Person (z.B. den/die Klassenlehrer/in).

    Einsendeschluss ist der 1. Dezember 2016. Mehr Informationen auf www.literaturland.hr2.de

  • Freitag, 18. November 2016

    Nominierung für Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" gestartet

    Zum zweiten Mal hat die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, kulturelle Spitzenorganisationen, Stiftungen und zivilgesellschaftliche Akteure eingeladen, Vorschläge für den Sonderpreis „Kultur öffnet Welten“ einzureichen. An der Initiative „Kultur öffnet Welten“ wirken auf Anregung der Kulturstaatsministerin neben Vertretern des Bundes, der Länder und Kommunen auch künstlerische Dachverbände und zahlreiche zivilgesellschaftliche Akteure mit. Die Initiative möchte den Beitrag von Kultureinrichtungen sowie Künstlerinnen und Künstlern zur kulturellen Vielfalt in einem weltoffenen Deutschland würdigen und Impulse für kulturelle Aktivitäten auslösen.

    Für die von einer Jury nominierten zehn besten Projekte ist eine Prämie in Höhe von 2.500 Euro vorgesehen. Die drei Hauptpreise werden anlässlich des UNESCO-Welttags der kulturellen Vielfalt verliehen, der am 21. Mai 2017 begangen wird. Sie sind mit jeweils 10.000 Euro dotiert. Die Preisträger verpflichten sich, das Preisgeld innerhalb von zwei Jahren für künstlerisch-kulturelle Kooperationsprojekte mit bundesweitem Modellcharakter zu verwenden und dies in geeigneter Form nachzuweisen. Die Pressemitteilung der Bundesregierung findet sich hier. Alle Informationen zur Teilnahme finden sich hier.

  • Mittwoch, 02. November 2016

    Ankommen mit Kultur: Fonds Soziokultur fördert modellhafte Flüchtlingsprojekte

    Über rund 530.000 Euro Fördergelder für ihre soziokulturellen Projekte können sich bundesweit 60 Vereine und Initiativen freuen. Das entschied das Kuratorium des Fonds Soziokultur auf seiner Vergabesitzung am 1. Juli 2016 in Bonn. Von den geförderten Projekten sind zusätzlich 15 für den »Innovationspreis Soziokultur« nominiert, der mit 10.000 Euro dotiert ist und alle zwei Jahre ausgeschrieben wird. Dem Kuratorium lagen für das 2. Halbjahr 2016 insgesamt 375 Anträge zur Entscheidung vor.

    Der thematische Schwerpunkt der Ausschreibung lag diesmal auf »Flucht und Flüchtlinge«. Eine außerordentliche Aufstockung der Fonds-Fördermittel durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien hatte dazu den notwendigen finanziellen Spielraum eröffnet. Die soziokulturellen Akteure werden so in die Lage versetzt, den vielen Flüchtlingen und Migranten das Ankommen in Deutschland zu erleichtern.

    Soziokultur ist ein Schlüssel für die Eintrittstür in die hiesige Gesellschaft. Sie bietet den Geflüchteten die Möglichkeit, sich einerseits als Mensch mit künstlerischen Fähigkeiten zu präsentieren und andererseits Einblicke in das kulturelle Leben und den Alltag der Aufnahmegesellschaft zu gewinnen. Auf diese Weise wird das Ankommen und Einleben erleichtert.

    Das Spektrum der geförderten Projekte reicht von der gemeinsamen Aneignung des öffentlichen Raums im »Wunder von Neukölln« des interkulturellen Theaterzentrums Berlin über die kritische Auseinandersetzung mit Religion unter der Leitfrage »Was glaubst du?« des Forums der Kulturen Stuttgart bis hin zur biografischen Verarbeitung von Flüchtlingsschicksalen bei »Shipping Containers« der Theaterinitiative Das letzte Kleinod aus Schiffdorf.

    »Die vielen, qualifizierten Anträge machen wieder einmal deutlich, dass Soziokultur auch schwierigen gesellschaftspolitischen Themen nicht ausweicht«, unterstreicht daher auch die Vorsitzende des Kuratoriums, Brigitte Schorn. »Prinzipientreu stellt sie sich stattdessen mit aller Behutsamkeit, aber auch Beharrlichkeit dem, was Soziokultur ausmacht: der Partizipation der Zielgruppen, der Orientierung an deren Lebenswelt und der gemeinsamen, aktiven Gestaltung des öffentlichen Diskurses.«

    Der Fonds Soziokultur ist ein gemeinnütziger Verein, dem sieben Bundesverbände aus der soziokulturellen Arbeit angehören. Seit 1988 fördert er Projekte, in denen Menschen zur aktiven Teilnahme am kulturellen und gesellschaftlichen Leben ermutigt werden. Die Projekte sollen Modellcharakter haben und für andere soziokulturelle Initiativen und Einrichtungen qualitative Maßstäbe setzen. Die Haushaltsmittel werden von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien bereitgestellt.

    Im November dieses Jahres gibt es eine neue Chance für Aktive in der Soziokultur: Dann schreibt der Fonds die Mittel für Projekte aus, die im ersten Halbjahr 2017 beginnen oder realisiert werden.

    Stichtag zur Abgabe der Anträge ist der 2. November 2016. Nähere Infos unter www.fonds-soziokultur.de

  • Mittwoch, 02. November 2016

    Fonds Soziokultur: Wettbewerb um die besten Projektideen

    Die erste Ausschreibung 2017 des Fonds Soziokultur ist an kein spezielles Thema und auch an keine Kunst- und Kultursparte gebunden. Vorbehaltlich der Bereitstellung der Haushaltsmittel des Fonds stehen im ersten Halbjahr 2017 zirka 550.000 Euro für Projektförderungen zur Verfügung. Gefördert werden zeitlich befristete Projekte, in denen neue Angebots- und Aktionsformen in der Soziokultur erprobt werden. Die Vorhaben sollen Modellcharakter besitzen und beispielhaft sein für andere soziokulturelle Akteure und Einrichtungen. Damit regt der Fonds Soziokultur einen bundesweiten Wettbewerb um die besten Projektideen an. Es können auch Projekte unterstützt werden, die aufgrund ihrer Konzeption und ihres Umfanges eine längerfristige (mehrjährige) Zeitplanung erfordern. Die Förderung des Fonds ist dabei nicht nur auf die Durchführungsphase des Projektes begrenzt, sondern kann auch die Phase der Konzeptentwicklung einbeziehen. Voraussetzung für solche Förderungen ist, dass die Vorhaben besonderen qualitativen Ansprüchen genügen und geeignet sind, die Bedeutung der Soziokultur für das kulturelle Leben in der Öffentlichkeit darzustellen. Kulturelle Initiativen, Zentren und Vereine sind aufgerufen, sich zu beteiligen und Anträge für das erste Halbjahr 2017 zu stellen.

    Einsendeschluss ist der 02. November 2016. Es gilt das Datum des Poststempels.

    Das Kuratorium des Fonds entscheidet am 13. Januar 2017 abschließend über die eingegangenen Anträge. Die Projekte dürfen nicht vor Ende Januar 2017 beginnen!

    Weitere Informationen sowie den Antragsvordruck erhalten Sie unter http://www.fonds-soziokultur.de/foerderung/foerderprogramme/allgemeine-projektfoerderung.html

  • Montag, 31. Oktober 2016

    Call for Members: Wettbewerb der Vereine

    Der Call for Members geht in die zweite Runde. Der Wettbewerb der Vereine regt auch in seiner neuen Auflage dazu an, den Pool an Mitgliedern zu vergrößern und neue Ansätze zur finanziellen und bürgerschaftlichen Unterstützung der Kulturarbeit zu erproben. Insgesamt werden 200.000 Euro an Preisgeldern vergeben. Diese teilen sich auf in die drei Kategorien Hauptwettbewerb, Sonderpreis Kooperation und Sonderpreis Beste Ideen.

    Neu an dieser Auflage des Call for Members ist, dass neben den klassischen Formen der Mitgliederwerbung gute Ideen gefragt sind: Wie engagieren und organisieren sich Vereine in Zukunft? Wie kann man sich Methoden des digitalen Zeitalters zunutze machen, um Geld und Unterstützung zu bekommen? Die Auftaktveranstaltung zum Wettbewerb geht diesen Fragen in kreativen Formaten, Workshops und Diskussionen nach. Unter der Rubrik Tipps & Tricks geben wir zudem regelmäßig inspirierende Beispiele weiter. Der Sonderpreis Beste Ideen prämiert neue Ansätze, mit denen es gelingt, Aufmerksamkeit, Engagement und Solidarität zu wecken.

    Der Wettbewerb startet am 1.12.2016 und endet am 15.6.2017.
    Die Teilnahmevoraussetzungen, die AGB des Call for Members sowie die für eine Anmeldung zum Wettbewerb benötigten Vereinsunterlagen finden Sie hier.

    Dort können Sie sich zwischen dem 1.9.2016 und dem 31.10.2016 über den Login-Button auf der Webseite auch anmelden.

  • Montag, 31. Oktober 2016

    2. Ausschreibungsrunde des Kulturkoffers

    Die 2. Ausschreibungsrunde des Modellprojekts und Förderprogramms Kulturkoffer ist offiziell gestartet! Der Kulturkoffer wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) gefördert und von der Landesvereinigung Kulturelle Bildung Hessen e.V. (LKB) koordiniert.

    Ziel ist es, Kinder und Jugendliche in Hessen frühzeitig für Kunst und Kultur zu begeistern und ihnen unabhängig von Herkunft, Wohnort oder Umfeld kulturelle Teilhabe zu ermöglichen. Vom Kulturkoffer sollen insbesondere Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 16 Jahren profitieren, die einen erschwerten Zugang zu kulturellen Bildungsangeboten haben.

    Ab sofort können sich hessische Kulturakteure mit Kooperationsvorhaben aller künstlerischen Sparten oder mit interdisziplinären Konzepten um Fördermittel aus dem Kulturkoffer bewerben. Die Projekte müssen im Zeitraum März bis Dezember 2017 stattfinden.

    Die Einreichungsfrist für diese Ausschreibung endet am 15. Dezember 2016.

    Die aktuelle Ausschreibung finden Sie im Anhang, die Pressemitteilung des HMWK zum Ausschreibungsstart: https://wissenschaft.hessen.de/presse/pressemitteilung/modellprojekt-kulturkoffer-startet-zweite-ausschreibungsrunde

    Nähere Informationen, die aktuellen Förderhinweise sowie das Online-Antragsformular finden Sie ab sofort unter www.kulturkoffer.hessen.de.

  • Samstag, 15. Oktober 2016

    Get involved! Call for Projects on Music and Performing Arts

    Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke fördert vom 15. Oktober bis 15. Dezember 2016 mit Unterstützung des Aus-wärtigen Amtes bilaterale Projekte mit Modellcharakter im Bereich der außerschulischen Kulturellen Bildung. Zwei Projekte aus der Kultur- und Jugendarbeit, die einen Schwerpunkt auf Musik oder die Darstellenden Künste legen, werden mit bis zu 25.000 Euro gefördert. Die Modellprojekte sollen dazu beitragen, Kulturelle Bildung im deutsch-türkischen Jugendaustausch zu stärken, bestehende Strukturen zu fördern, Beispiele guter Praxis sichtbar zu ma-chen und Akteure in beiden Ländern zu vernetzen.

    VORAUSSETZUNGEN
    Die Ausschreibung Get involved! Call for Projects on Music and Performing Arts richtet sich an gemeinnüt-zige oder öffentliche Akteure aus dem Bereich der außerschulischen Kulturellen Bildung und Jugendarbeit in Deutschland und in der Türkei. Gefördert werden sollen Maßnahmen, die in besonderer Weise die Potentiale von Projekten der Kulturellen Bildung für den deutsch-türkischen Jugendaustausch nutzbar machen. Im Vordergrund der künstlerischen Auseinandersetzung mit Musik und/oder den Darstellenden Künsten sollen dabei Begegnung und Austausch von Jugendlichen sowie gemeinsame Lern- und Erfahrungsprozesse stehen.

    Die Projekte müssen im Zeitraum vom 15. Oktober bis 15. Dezember 2016 in Deutschland stattfinden und sollten mindestens fünf volle Projekttage umfassen. Aktiv teilnehmen sollen jeweils ca. zwölf Jugendliche und junge Er-wachsene aus Deutschland und der Türkei zwischen 12 und 30 Jahren.

    BEWERBUNG
    Bewerbungen können bis zum 18. September 2016 bei der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke eingereicht wer-den. Nutzen Sie dazu bitte das Antragsformular und das Formular Finanzierungsplan und senden Ihre Bewerbung an getinvolved1@remove-this.jugendbruecke.de .

    Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke ist eine Initiative der Stiftung Mercator.
    Weitere Informationen zu Inhalten und Rahmenbedingungen entnehmen Sie bitte der Homepage der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke.

  • Montag, 10. Oktober 2016

    Ideeninitiative 'Kulturelle Vielfalt mit Musik'

    Mit der Initiative „Kulturelle Vielfalt mit Musik“ fördert die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung jedes Jahr vorbildliche Projekte, die über Musik das Miteinander von Kindern und Jugendlichen verschiedener kultureller Herkunft stärken. Bis zum 10. Oktober 2016 sind deutschlandweit gemeinnützige Institutionen, Vereine, Verbände, Stiftungen sowie individuelle Initiativen eingeladen, musisch orientierte Projekte für eine erfolgreiches Miteinander von Kindern und Jugendlichen zu entwickeln.

    Die Stiftung unterstützt mit der "Ideeninitiative 'Kulturelle Vielfalt mit Musik'" die Umsetzung von bis zu 15 der eingereichten Projektanträge mit jeweils maximal 5.000 Euro.

    Machen Sie mit! Angaben zum Bewerbungsverfahren und das Online-Formular für Projektanträge finden Sie unter: http://www.kultur-und-musikstiftung.de/

  • Samstag, 01. Oktober 2016

    11. Ausschreibungsrunde von "Wir bilden Deutsch=Land" gestartet

    Die Förderung von Geocaching-Projekten/ Elfte Ausschreibungsrunde von „Wir bilden Deutsch=Land“ hat begonnen - Beantragen Sie 5.400 Euro für Ihr Geocaching-Projekt im Jahr 2016!

    Im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ (Laufzeit bis 2017) fördert der Bundesverband der Schulfördervereine e. V. (BSFV) lokale Geocaching-Projekte mit ca. 5.400,-- Euro. Im Mittelpunkt der Projekte steht das Vermitteln kultureller Bildung an bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche im Alter von 6-18 Jahren mithilfe der Methode des Geocachings. Die Projekte können von lokalen Bündnissen für Bildung (mind. 3 Bündnispartner) beantragt werden.

    Bis zum 01.07.2016 können beim Bundesverband der Schulfördervereine e.V. Anträge für außerschulische Projekte mit einem Start frühestens ab 01. Oktober 2016 eingereicht werden.

    Die ausführliche Ausschreibung, die Antragsunterlagen und wichtige Hinweise zur Antragstellung finden sich unter foerderung.buendnisse-fuer-bildung.de, wo der Bundesverband der Schulfördervereine über den Navigationsbutton "Teilnehmende Verbände" rechts oben angewählt werden kann.

    Informationen und Hilfestellungen zu Antragstellung finden Sie auf: http://www.schulfoerdervereine.de/258.html

  • Samstag, 01. Oktober 2016

    Kinder zum Olymp! - Neue Ausschreibungsrunde 2016/17

    Jedes Jahr schreibt die Bildungsinitiative Kinder zum Olymp! unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten einen deutschlandweiten Wettbewerb aus, gefördert von der Deutsche Bank Stiftung. Ausgelobt wird DER OLYMP – Zukunftspreis für Kulturbildung. Es geht um die Weiterentwicklung der Kooperation zwischen Kultur und Schule.

    Zielsetzung ist über ganzheitliche Programme und Modelle langfristig Strukturen für kulturelle Bildung zu schaffen. Hier sind Kultureinrichtungen und Künstler mit ihren Schulkooperationen genauso wie Schulen mit kulturellem Profil gefragt. Gesucht werden daher Konzepte, die modellhafte Strukturen für die Verankerung von kultureller Bildung in Kultureinrichtungen und Schulen schaffen. Spannende und besonders nachhaltige Ideen, Programme und Profile werden mit dem Zukunftspreis für Kulturbildung – DER OLYMP ausgezeichnet.

    Der Wettbewerb startet offiziell am 1. Oktober 2016. Alle Informationen finden Sie bereits jetzt unter http://www.kulturstiftung.de/kinder-zum-olymp/.

  • Donnerstag, 15. September 2016

    Jetzt noch schnell bewerben: BKM-Preis Kulturelle Bildung

    Auch dieses Jahr wird die Bundesvereinigung drei Vorschläge für den „BKM-Preis Kulturelle Bildung“ bei der Kulturstaatsministerin einreichen. Mit dem BKM-Preis Kulturelle Bildung werden seit 2009 hervorragende Projekte der künstlerisch-kulturellen Vermittlung ausgezeichnet. Berücksichtigt werden nur Vorschläge von Mitgliedseinrichtungen der Bundesvereinigung.

    In der Regel werden drei Preise in Höhe von jeweils 20.000 Euro vergeben. Die Nominierung für den Preis ist mit einer Anerkennungsprämie in Höhe von 5.000 Euro verbunden.

    Es können sich Projekte und Initiativen aus allen Kunstgattungen bewerben. Ausgezeichnet werden Projekte der Vermittlung von Kunst und Kultur, Vorhaben oder entsprechende Netzwerke, die bereits erfolgreich in die Praxis umgesetzt worden sind und die wegen ihrer bundesweiten Relevanz eine Würdigung durch die BKM verdienen. Diese kann insbesondere durch eines oder mehrere der folgenden Merkmale begründet sein:

    - Das Projekt ist neuartig und bundesweit modellhaft, z. B. weil es übertragbar ist.
    - Das Projekt nutzt experimentelle Methoden, die während der Projektlaufzeit evaluiert werden.
    - Das Projekt hat länderübergreifenden Charakter und verdient bundesweite Aufmerksamkeit.

    Für die Auswahl der Vorschläge sind folgende Fragen entscheidend:

    - Was ist an der vorgeschlagenen Initiative besonders?
    - Worin besteht deren künstlerische bzw. kulturpädagogische und kunstvermittelnde Qualität?
    - Erfolgt eine Ausrichtung auf Menschen, die als Publikum oder als Akteure bislang unterrepräsentiert waren? Wie werden diese an den verschiedenen Prozessen beteiligt?

    - Ist das Vorhaben durch Einbindung in kooperative Netzwerke bzw. durch die Verankerung im Sozialraum strukturell nachhaltig angelegt?

    Wenn ihr euer Projekt vorschlagen möchtet, sendet bis zum 15. September 2016 das digital ausgefüllte Vorschlagsformular per E-Mail an bundesvereinigung@remove-this.soziokultur.de zu. Das Formular sowie die Teilnahmebedingungen findet ihr in der Anlage und auf der Website der BKM.

  • Donnerstag, 15. September 2016

    Einreichtermine von HessenFilm für Zuschussförderung, Darlehensförderung und Abspiel

    Die nächsten Einreichtermine von HessenFilm für Darlehensförderung und Abspiel sind:

    30. August 2016
    Darlehensförderung im Bereich Produktion Kino/TV

    15. September 2016
    Abspielförderung

    Sie werden bei der Online-Antragstellung Schritt für Schritt durch das System geleitet. HessenFilm kann dabei nur Online-Anträge berücksichtigen, die im vorgegebenen Zeitfenster fristgerecht eingereicht werden. Für schriftlich über Aussendungen eingeforderte Anträge gilt der Eingangsstempel! Auf der Website finden Sie außerdem Informationen und Downloads zu den Förderanträgen.

    Bitte beachten Sie auch unsere Informationsveranstaltung für AntragstellerInnen:

     

    HessenFilm: Informationsveranstaltung für AntragstellerInnen "Abspiel"

    HessenFilm lädt zu einer zweistündigen Informationsveranstaltung mit den Förderreferentinnen Christiane Leonhardt, Stefanie Marschner, Lena Pezzarossa und Julia Cam im Bertramshof ein. Die Informationsveranstaltung ist für AntragstellerInnen gedacht, die bei HessenFilm zum 15. September einen Förderantrag im Bereich "Abspiel" stellen wollen und findet statt

    am Donnerstag, dem 25. August 2016, um 10 Uhr im Bertramshof Ost, Seminarraum 1 im Schulungszentrum, Am Steinernen Stock 1, 60320 Frankfurt am Main.

    Bitte melden Sie sich an bis Montag, den 22. August 2016, bei cam@hessenfilm.de.

  • Sonntag, 07. August 2016

    18. Deutscher Multimediapreis mb21

    Noch bis zum 7. August können multimediale Arbeiten aus Freizeit, (Hoch-)Schule und medienpädagogischer Einrichtung beim Deutschen Multimediapreis mb21 eingereicht werden. Der Sonderpreis des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ruft in diesem Jahr gezielt zu Einreichungen zum Thema »Zweite Heimat« auf. Wie real sind virtuelle Räume? Was bedeutet eigentlich Heimat in einer globalisierten Welt? Wie lassen sich die Themen Flucht und Migration, Identität und Fremde medial bearbeiten? Solche und ähnliche Fragen stehen bei den Projekten zum Jahresthema 2016 im Mittelpunkt.

    Alle Einreichungen werden in fünf verschiedenen Altersgruppen und mehreren Sonderkategorien bewertet, darunter auch Apps, Games, Computeranimationen, Schulprojekte und medienkünstlerische Arbeiten. Eine Fachjury vergibt Sach- und Geldpreise im Gesamtwert von über 10.000 Euro. Vom 11. bis 13. November 2016 werden alle Nominierten zum Medienfestival nach Dresden eingeladen, wo die Gewinnerprojekte präsentiert und ausgezeichnet werden. Die Veranstaltung zählt zu den bundesweit größten Foren für Multimedia und digitale Jugendkultur.

    The Space In Between
    Passend zur diesjährigen Ausschreibung »Zweite Heimat« ist jetzt der offizielle Trailer zum 18. Deutschen Multimediapreis mb21 online gegangen. Er spielt mit dem Thema und schlägt symbolisch eine Brücke zwischen den verschiedenen Welten - der realen und der digitalen, der bekannten und der fremden, der eigenen und der mb21-Welt. Erstellt wurde er von Lennart Schulze, letztjähriger Preisträger in der Kategorie 11-15 Jahre, in Form eines speedART-Clips. Wir freuen uns sehr über die überaus gelungene, sehenswerte Umsetzung und möchten damit gern auf die laufende Ausschreibung aufmerksam machen. Der Trailer findet sich auf unserer Website oder direkt auf YouTube.

    Veranstalter des Wettbewerbs sind das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) und das Medienkulturzentrum Dresden. Gefördert wird der Deutsche Multimediapreis mb21 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Landeshauptstadt Dresden sowie weiteren Partnern.

    Weitere Infos sind auf der offiziellen Homepage abrufbar.

  • Sonntag, 31. Juli 2016

    Bundeswettbewerbe - Treffen junger Autoren/ Treffen junge Musik-Szene 2016

    31. Treffen junger Autoren
    Auch 2016 findet im Haus der Berliner Festspiele das bereits 31. Treffen junger Autoren statt. Am Bundeswettbewerb teilnehmen können alle Jungautoren im Alter von 11 bis 21 Jahren, die selbst Texte in Prosa-, Lyrik- oder Dramen-Form schreiben. Thematisch sind keinerlei Grenzen gesetzt, sodass von Alltags- und Beziehungsgeschichten, über Coming of Age bis Krimi, Fantasy, Science Fiction oder Märchen alles vertreten sein kann. Eine unabhängige Jury wählt aus den Einsendungen die Preisträger aus, die ihre Texte bei einer großen, gemeinsamen Lesung dem Publikum im Haus der Berliner Festspiele vorstellen. Der Veranstaltungsort bietet zeitgleich die Möglichkeit der gegenseitigen Textkritik und damit auch des Austauschs mit der Jury und weiteren, geladenen Profis. Ziel des Treffens junger Autoren sind die praxisnahe Fortbildung und der kollegiale Austausch. Noch bis zum 15. Juli 2016 können sich interessierte Schreiber bewerben.

    Infos zur Bewerbung & Veranstaltung finden sich auf der Homepage.


    33. Treffen junge Musikszene
    Für Jugendliche, die in Bands, Duos oder als Singer-Songwriter eigene Texte und eigene Musik verbinden. Bewerbungen für das 33. Treffen junge Musik-Szene sind bis 31. Juli 2016 möglich.

    Impressionen, Gewinnersongs und Preisträger*innen vom Treffen junge Musik-Szene 2015 gibt es hier.

  • Sonntag, 31. Juli 2016

    Ausschreibung: Treffen junge Musik-Szene 2016

    Unter dem Motto „Texte treffen Töne“ können sich Solisten, Duos, Bands im Alter von 11 bis 21 Jahren mit eigenen Songs aus allen Schulformen und Ausbildungswegen bewerben. Zugelassen sind selbstgeschriebene, gerne muttersprachliche Songs, alle Musik-Genres: Chanson, Lied, Folk, Blues, Pop, Rap, HipHop, Reggae, Jazz, Rock, Funk, Metal …
    Nicht anerkannt werden Einsendungen, die keine Eigenproduktionen sind und von Solisten oder Bands, die bereits vertraglich gebunden sind (z.B. an Plattenfirmen, Produzenten, Musikverlage etc.)

    Die durch die Jury ausgewählten Preisträgerinnen und Preisträger werden zum Treffen junge Musik-Szene für fünf Tage nach Berlin eingeladen. Die ausgezeichneten Songs werden in einem gemeinsamen Konzert der Preisträger im Haus der Berliner Festspiele präsentiert. Darüber hinaus absolvieren die ausgewählten jungen Musikerinnen und Musiker ein Campus-Programm aus unterschiedlichen Workshops zu Gesang, Komposition, Improvisation, Bühnenperformance… und Auftrittsanalysen. Fachgespräche zu weiteren Musik-Themen stehen ebenso auf dem Programm, wie abendliche Jam-Sessions. Das Konzert der Preisträger wird aufgezeichnet.

    Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 31. Juli 2016 (Poststempel. Die Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs werden im September 2016 bekannt gegeben und zum Treffen nach Berlin eingeladen.Weitere Informationen gibt es auch hier.

  • Sonntag, 31. Juli 2016

    Fördermittel "Jugend ins Zentrum!" für das Jahr 2017

    Vom 1. Mai bis 31. Juli 2016 können bei der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. Anträge für Projekte mit einem Start ab 1. Januar 2017 eingereicht werden. Mit dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unter dem Motto „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ geförderten Konzept „Jugend ins Zentrum!“ fördert die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. auch in 2017 Angebote der künstlerischen und kulturpädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit erschwertem Zugang zu Kunst und Kultur. Innerhalb von fünf- bis neunmonatigen Projekten aus den Bereichen der bildenden oder darstellenden Kunst und der Medienarbeit können Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 18 Jahren mit ihren Ideen aktiv werden und sich in künstlerischen Disziplinen erproben. Es können Fördermittel in Höhe von 20.800 Euro von lokalen Bündnissen aus mindestens drei Projektpartnern beantragt werden.

    Die Antragsunterlagen und wichtige Hinweise zur Antragstellung finden sich hier.

  • Donnerstag, 07. Juli 2016

    33. Kasseler Dokumentarfilm und Video Fest

    AUFRUF ZUR EINREICHUNG

    Ab sofort sind alle Filmemacher/innen, Künstler/innen, VJs, Verleiher/innen, Produzent/innen, Galerist/innen, Hochschulen und Institutionen eingeladen, sich mit aktuellen Arbeiten und Projekten für das 33. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest zu bewerben.

    Von allen ausgewählten Filmen werden bis zu 60 Arbeiten für drei der vier Festivalpreise nominiert. Alle Arbeiten, die in der Ausstellung Monitoring präsentiert werden, sind automatisch für den Preis für die beste Medieninstallation nominiert.

    BEWERBUNGSSCHLUSS:

    Bewerbungsschluss ist der 7. Juli 2016.

    WAS KANN EINGEREICHT WERDEN?

    Wir suchen aktuelle Filme, Installationskonzepte und Vorschläge für Audiovisuelle Performances und VJ-Sets aus 2015 und 2016. Hinsichtlich der Länge gibt es keine Beschränkung.

    WIE UND WO KANN EINGEREICHT WERDEN?

    Das Einreichungsformular muss online hier ausgefüllt werden. Arbeiten müssen mit einem zeitlich unbegrenzten Streaminglink eingereicht werden. Die detaillierten Teilnahmebedingungen sowie die Regularien für die vier Festival-Preise sind hier abrufbar.

    Das Dokfest-Team freut sich auf viele spannende und innovative Einreichungen!