Fortbildung & Qualifizierung

  • Dienstag, 27. Oktober 2015

    Jahresprogramm 2016 der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel erschienen

    Das Jahresprogramm 2016 ist online!

    Das gedruckte Jahresprogramm 2016 mit allen Seminarangeboten gibt es ab sofort in gedruckter Form oder auch online. Das Jahresthema lautet: »Fernlicht«.
    Das nächste Jahr ist ein ganz besonderes für die Mitarbeiter der Bundesakademie für Kulturelle Bildung, denn sie wird 30! Und das ist Grund genug, ein Fernlicht anzuschalten, mit dem weit zurück und weit nach vorn geblickt wird. Neue Aufgaben, neue Mitarbeiter_innen, neue Impulse: In 30 Jahren hat sich die Bundesakademie als Ort für Kunst, Kultur und ihre Vermittler_innen prächtig entwickelt. Mit Fernlicht unterwegs zu sein, bedeutet in diesem Jahr noch mehr als sonst relevante Themen der Kulturellen Bildung zu identifizieren und damit wegweisende Angebote einer zukunftsfähigen Vermittlungsarbeit bieten zu können. Das Jubiläum wird im Herbst 2016 mit einem strahlenden Festakt unter dem Titel »Lamettaphysik. Über Flirren, Schwerkraft und die Gesetze der Kunst« in der Niedersächsischen Landesvertretung in Berlin gefeiert werden.

  • Freitag, 18. September 2015

    PM für die Kulturredaktion - Meine Pressemitteilung soll gelesen werden!

    16. bis 18. Sep 2015 | Leitung: Heike Janßen | Das Seminar beginnt am Anreisetag um 16:00 Uhr und endet am Abreisetag um 13:00 Uhr

    Wie präsentiere ich mein Kulturereignis, meine Institution, meinen Kulturbetrieb, mein Projekt so, dass das Thema Interesse in den Redaktionen weckt?

    Das ist gar nicht so einfach, angesichts der täglichen Berge von Briefen und E-Mails, die Redakteure erreichen. Es entscheidet oft der erste Satz oder das Foto, ob meine Meldung gelesen wird oder nicht.

    Kulturredakteur_innen werden seltener, die Kulturseiten in den Zeitungen werden schmaler, Reporter_innen interessiert sich nur dann für kulturelle Themen, wenn sich dahinter verkaufbare, interessante Nachrichten verbergen. Häufig werden Journalist_innen die interessanten Aspekte in der Pressemeldung aber nicht mitgeteilt. Es geht also ums Texten! Was macht eine Person interessant? Was macht eine Geschichte spannend? Wie baue ich die Pressemitteilung dramaturgisch auf? Anhand von Fallbeispielen wollen wir neue Wege erschließen, Wendungen finden, die Aufmerksamkeit erregen.

    Ist das einmal geschafft, dann muss meine Pressemeldung nur noch beim richtigen Empfänger landen. Wie kann ich das sicherstellen? Wo finde ich die richtigen Adressen und Ansprechpartnerinnen? Wie funktioniert eine Redaktion? Diesen und weiteren Fragen gehen wir in diesem Seminar nach.

    Zielgruppe: Mitarbeiter_innen z.B. aus (sozio-)kulturellen Vereinen und Verbänden, aus Kulturzentren, Museen, Kunstvereinen, literarischen Vereinigungen, Musikschulen, freien Theatern, Literaturbüros, auch interessant für nachberuflich Aktive.

    Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

  • Mittwoch, 09. September 2015

    Jahresprogramm der Akademie Remscheid 2016 erschienen

    Ab sofort ist das Jahresprogramm 2016 zur Kulturellen Bildung der Akademie Remscheid als aktuelle Broschüre in gedruckter Form und online verfügbar. Es informiert über Fortbildungen und aktuelle Projekte und umfasst über hundert bewährte und neue Kursangebote.

    Die Akademie Remscheid für Kulturelle Bildung e.V. wurde 1958 gegründet und ist das zentrale Institut für kulturelle Kinder- und Jugendbildung der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Nordrhein-Westfalen. Als Fortbildungsakademie qualifiziert sie Fachkräfte der Jugend-, Sozial-, Bildungs- und Kulturarbeit interdisziplinär im gesamten Themenspektrum der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit: Musik, Rhythmik, Tanz, Theater, Spiel, Literatur und Sprache, Bildende Kunst, Medien, Sozialpsychologie und Beratung. Sie steht für nachhaltige Fort- und Weiterbildung: Ihr umfassend und langfristig angelegtes Qualifizierungsangebot bietet spartenspezifische und interdisziplinäre Fortbildungen. Persönlichkeitsbildung und die Arbeit an professionellen Haltungen stehen dabei neben der fachlichen Expertise besonders im Fokus.

    Das Jahresprogramm 2016 kann hier heruntergeladen oder in gedruckter Form kostenfrei angefordert werden unter:

    Akademie Remscheid
    Küppelstein 34
    42857 Remscheid
    Tel: 02191/794-0
    info@akademieremscheid.de

  • Donnerstag, 03. September 2015

    Crowdfunding und andere Methoden des Fundraisings für Kulturschaffende im Netz

    2. bis 3. Sep 2015 | Leitung: Prof. Bettina Catler-Pelz | Das Seminar beginnt am Anreisetag um 14:00 Uhr und endet am Abreisetag um 14:00 Uhr

    Crowdfunding ist eine innovative und demokratische Möglichkeit, kreative Projekte durch Viele zu finanzieren. Immer häufiger hört man nun von Künstlerinnen und Künstlern aller Sparten, die ihre Projekt- oder Geschäftsideen via Crowdfunding finanzieren. Geht das auch für Kultureinrichtungen?

    Als größte Plattform im deutschsprachigen Raum richtet sich das Portal Startnext zum Beispiel besonders an Projekte aus dem Kultur-/ Kreativbereich – bedeutet das also zukünftig eine wachsende Rolle in der Kulturförderung? Wir schauen, was Crowdfunding überhaupt ist, was es an (deutschsprachigen) Portalen gibt, was man beachten muss, ob man denen trauen kann, wie das überhaupt geht, für welche Projekte es sich eignet und was man nicht damit machen kann.

    Ein Crashkurs für Einsteiger, die sich zum Thema informieren oder es ausprobieren wollen.

    In Kooperation mit der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur Niedersachsen.

    Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

  • Dienstag, 07. Juli 2015

    Seminare Kultur und Management: Von erfolgversprechenden Förderanträgen bis hin zu Erfolgsstrategien für mentale Fitness

    Do. 17.09.2015 · Koblenz
    Förderanträge erfolgversprechend gestalten

    Di. 22.09.2015 · Karlsruhe
    Vertragsgestaltung

    Mi. 23.09.2015 · Mainz
    Stimme und Rhetorik

    Do. 24.09.2015, Lahnstein (ausgebucht)
    Das "kleine 1 mal 1" des Zuwendungsrechts

    Di./Mi 29./30.09.2015 · Neuwied
    Pressetexte II - Kreativ und treffend schreiben; Texte, die ankommen ...

    Do. 01.10.2015 · Koblenz
    Akquise leicht gemacht

    Di./Mi. 06./07.10.2015 · Koblenz
    Sponsoring und Fundraising

    Di./Mi. 13./14.10.2015 · Koblenz
    Methodenmarathon - 42 Spiele und Übungen mit Gruppen

    Do. 15.10.2015 · Mainz
    Grafik: Die Kulturbüro-Designklinik

    Di. 20.10.2015 · Karlsruhe
    Aus Besuchern Stammkunden machen

    Mi. 21.10.2015 · Pforzheim
    Öffentliche Kulturförderung

    Mi. 28.10.2015 · Pforzheim
    Starke Marken im Kulturbetrieb

    Do. 29.10.2015 · Koblenz
    Abgabepflichten im Kulturbetrieb (GEMA, Künstlersozialabgabe, "Ausländersteuer")

    Di. 03.11.2015 · Koblenz
    E-Mails gekonnt formulieren und professionell organisieren

    Mi. 04.11.2015 · Mainz
    Europa fördert Kultur - aber wie?

    Do. 05.11.2015 · Koblenz
    Freiwilligenmanagement im Kulturbetrieb

    Mo. 09.11.2015 · Koblenz
    "Es war einmal" - Storytelling im Social Web

    Di. 10.11.2015 · Koblenz
    Social Media Marketing

    Di. 17.11.2015 · Mainz
    Sicherheit auf Open-Air Veranstaltungen

    Mi. 18.11.2015 · Koblenz
    Changemanagement I: Generationenwechsel in Kultureinrichtungen

    Do. 19.11.2015 · Koblenz
    Changemanagement II: Perspektiven für eine neue Lebensphase

    Di. 24.11.2015 · Mainz
    Strategien der Öffentlichkeitsarbeit

    Mi. 25.11.2015 · Mainz
    Erfolgsstrategien für mentale Fitness

  • Dienstag, 07. Juli 2015

    11. Stammtisch - beim Freiwilligenzentrum Monatlicher Stammtisch

    Protokoll letzter Stammtisch HIER.

    Bei diesem Stammtisch tauscht man Erfahrungen aus, knüpfen Netzwerke und vereinbaren Kooperationen in gemeinsamen Projekten.

    Die Orte unserer Stammtische rotieren - jeder Verein hat die Möglichkeit, auch mal Gastgeber zu sein. In diesem Fall steht freundlicherweise das Freiwilligenzentrum (FWZ) als Gastgeber zur Verfügung, in seinen neuen Räumlichkeiten in der Friedrichstraße.

    Die Bedingungen für Kooperationen aller Art sind in Wiesbaden ideal: BürgerKolleg und Wiesbaden Stiftung stehen unterstützend zur Seite. Und mit uns das Freiwilligenzentrum, die Landesstiftung "Miteinander in Hessen", die VHS und die LandesEhrenamtsagentur.
    Referent/in: Kris Kunst (Leiter/Moderator) Termin: Montag 29.06.2015 ab 18:30 Uhr bis 20:30 Uhr.

    Ort: Freiwilligenzentrum FWZ
    Friedrichstraße 32
    65185 Wiesbaden

    Anmeldebedingungen:

    • Sie sind ehrenamtlich aktiv in einem Verein, einer Gruppe oder Initiative in Wiesbaden oder Umgebung.
    • Oder: Sie sind als Referent oder Referentin tätig für das BürgerKolleg oder möchten es werden.
    • Sie haben eine gute Idee in Sachen Ehrenamt/ Engagement, die Sie uns und anderen gerne einmal erläutern würden.
    • Sie möchten sich bei einer der Projektgruppen, die wir schon betreiben, mit einbringen.

    Zur Anmeldung

  • Dienstag, 07. Juli 2015

    Seminare für Vereine

    Buchführung in gemeinnützigen Vereinen:
    Frankfurt/M., 7. November 2015

    Steuern und Steuerfallen bei gemeinnützigen Organisationen:
    Frankfurt/M., 20. Juni 2015

    Vereinssatzungen verstehen und gestalten:
    Frankfurt/M., 10. Oktober 2015

    Praxiswissen für Vereinsvorstände:
    Frankfurt/M., 28. November 2015


    Online-Seminare

    Buchführung für Vereine 1: Grundlagen der Buchführung
    10. Juni 2015 - 18.00 - 20.00 Uhr

    Buchführung für Vereine 2: Praktische Buchführung
    17. Juni 2015 - 18.00 - 20.00 Uhr

    Die Steuererklärung in gemeinnützigen Vereinen
    24. Juni 2015 - 18.00 - 20.00 Uhr

    >> Infos und Anmeldung

  • Dienstag, 07. Juli 2015

    tAPP - Musikmachen mit Apps

    Vierphasige berufsbegleitende Zertifikatsweiterbildung zum Musizieren mit Smartphones und Tablets, erste Phase: 23. bis 27. Aug. 2015

    Smartphones und Tablets bieten Musikapps, die sie zu Instrumenten, mobilen Studios und DJ-Pulten machen. Die intuitive Bedienung führt zu neuen und spielerischen Formen des Umgangs mit Musik. Im Rahmen der Weiterbildung werden Musiker_innen, die offen für neue technische Entwicklungen sind, befähigt, ihre künstlerischen Erfahrungen mit Smartphones und Tablets in nonformalen Bildungszusammenhängen umzusetzen und musikalische Gestaltungen zu unterstützen. Nach erfolgreichem Abschluss wird gemeinsam mit dem Berlin Career College der Universität der Künste ein Zertifikat vergeben. Die genauen Daten sowie weitere Informationen und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

  • Dienstag, 07. Juli 2015

    PM für die Kulturredaktion | Meine Pressemitteilung soll gelesen werden

    16. bis 18. September 2015 | Leitung: Heike Janßen

    Wie präsentiere ich mein Kulturereignis, meine Institution, meinen Kulturbetrieb, mein Projekt so, dass das Thema Interesse in den Redaktionen weckt? Was macht eine Person interessant? Was macht eine Geschichte spannend? Wie baue ich die Pressemitteilung dramaturgisch auf? Anhand von Fallbeispielen wollen wir neue Wege erschließen, Wendungen finden, die Aufmerksamkeit erregen. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  • Dienstag, 07. Juli 2015

    BasisCamp »Spielen« | Praxiswerkstatt: Gaming in meiner Kultureinrichtung

    14. bis 16. September 2015 | Leitung: Andrea Ehlert und Christoph Deeg

    Gaming und Gamification - was bringen sie meiner Kultureinrichtung? Wie kann ich mit den Methoden Inhalte vermitteln? Was kann ich damit als Instrument des Managements anfangen? Die Antworten suchen wir analog und digital, in Gruppenarbeitsphasen, beim Spielen, in der Cloud oder in der Bibliothek. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  • Dienstag, 07. Juli 2015

    Kunstvermittlung für Menschen mit Demenz

    18. bis 20. September 2015 | Dozent: Sander Daams

    Seit einigen Jahren hat das Stedelijk Museum Amsterdam in seinem Vermittlungsprogramm Angebote für Menschen mit Demenz, basierend auf dem erfolgreichen Konzept "Meet me at MoMa" des Museum of Modern Art in New York. Sander Daams, der seine Ausbildung dort erhielt, wird in diesem Workshop das Konzept und die Methoden anschaulich vorstellen und in kleinen Übungen mit den Teilnehmenden erproben. Eingeladen sind sowohl interessierte Kunstvermittler/innen als auch Kunst- und Kulturgeragog/innen. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  • Dienstag, 07. Juli 2015

    KulturCamp 2015: Urban Legend – play the game!

    17. bis 19. Juli 2015 | Leitung: Christoph Deeg, Prof. Dr. Stephan Porombka, Dr. Andreas Grünewald Steiger und Dr. Olaf Kutzmutz

    Hier wird versucht einen Fake, eine Urban Legend zu erschaffen, die nach außen, im Web und in der Welt, zweifellos wahr wirkt. Gemeinsam mit Christoph Deeg und Stephan Porombka sucht man in Stadt und Erdkreis nach Spuren für verdeckte Wahrheiten. Aber welche Geschichte will man erzählen? Und wie will man eine echte Fälschung herstellen und sie analog und digital verbreiten? Willkommen sind Menschen, die Vergnügen an ernsthaft spielerischen Experimenten und interdisziplinären Grenzgängen haben. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  • Dienstag, 07. Juli 2015

    Infoveranstaltungen Kulturcoaching

    Das RKW-Hessen wird in der zweiten Jahreshälfte 2015 ein weiteres "Kulturcoaching" in Südhessen durchführen.

    Es gibt zwei Termine für Infoveranstaltungen:

    · 21.07.2015 - 17:00 bis19:00 Uhr
    in Ginsheim-Gustavsburg
    im TIGZ, Ginsheimer Straße 1

    · 23.07.2015 - 16:00 bis 18:00 Uhr
    in Offenbach
    bei der IHK, Frankfurter Straße 90

    In Kassel ist gerade den 17. Durchgang "Kulturcoaching" zu Ende gegangen.

    Das Besondere am Konzept Kulturcoaching ist das Lernen in einer festen Gruppe, der Erfahrungsaustausch, die Vernetzung untereinander, die Unterstützung durch Coaches in Einzelsitzungen und die Wissensvermittlung durch Fachexperten in Workshops und Seminaren.

    Das "Kulturcoaching" richtet sich an Unternehmer/innen und Organisationen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft.

    Die Projektinhalte reichen von der Überprüfung der bisherigen Geschäftstätigkeiten, der Identifizierung von Stärken und Schwächen, der gemeinsamen Wissenserweiterung bis hin zu konkreten auf die Bedürfnisse der Teilnehmer und Teilnehmerinnen abgestimmte Umsetzungsmaßnahmen und der Nutzung von teilnehmerübergreifenden Synergieeffekten.

  • Montag, 06. Juli 2015

    Illusion Partizipation – Zukunft Partizipation

    (Wie) macht Kulturelle Bildung unsere Gesellschaft jugendgerecht(er)?

    am 13. und 14. November 2015 in Berlin

    Warum Partizipation? Warum jetzt? Partizipation gehört doch seit jeher zur 'Grundausstattung' der Kulturellen Kinder- und Jugendbildung! Und ist es nicht ein erfreulicher Trend, dass derzeit so viele neue Formen der ePartizipation, aufwändige Beteiligungsprojekte, Jugendjurys oder Bürgerbühnen entstehen?

    Es ist an der Zeit, das 'Mantra Partizipation' einer kritischen Revision zu unterziehen und eine bundesweite Debatte zu unbequemen Fragen anzustoßen:

    Lösen die aktuell praktizierten Formen der Beteiligung das Recht junger Menschen auf kulturelle und gesellschaftliche Teilhabe ein? Wann laufen Beteiligungsformate Gefahr, Teilhabe und Mitbestimmung nur zu versprechen - während die Entscheidungen anderswo getroffen werden?

    Solange Partizipation dafür vereinnahmt werden kann, ungleiche soziale und kulturelle Teilhabechancen zu legitimieren, ist das Konzept reparaturbedürftig.

    Wie trägt kulturelle Praxis konkret zu mehr Partizipation junger Menschen in Politik und Gesellschaft bei? Wie gelingt eine partizipative kulturelle Bildungspraxis, die Verschiedenheit als Normalität begreift? Wie verhalten sich Machtstrukturen und Partizipation zueinander? Und was tun wir gegen Partizipation als Beteiligungsbluff?

    Sie sind herzlich eingeladen, in Vorträgen, Debatten, Workshops, künstlerischen Interventionen und einem BarCamp Partizipation als Grundlage von Teilhabe, Mit- und Selbstbestimmung kritisch zu beleuchten. Mit dabei sein werden u. a. Heiner Keupp, Carmen Marks, Gerd Taube, Thomas Krüger, Vanessa-Isabell Reinwand-Weiss, Ivo Züchner, Jugendlichen Musikmentor/innen, Rainer Treptow, Angela Tillmann, Max Fuchs, Artistinnen und Artisten des Zentrums für Bewegte Kunst, Birgit Mandel, Ilona Wuschig, Wolfgang Sting, Hanne Seitz, Dietrich Engels, Barbara Meyer, Susanne Keuchel u.v.m.

    Die Fachtagung ist eine Kooperation der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) und der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und findet in Zusammenarbeit mit der Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (LKJ) Berlin statt.

    Das Tagungsprogramm und die Tagungswebseite mit Anmeldeformular werden Anfang Juli veröffentlicht.

  • Montag, 06. Juli 2015

    Weiterbildung "KuBiMedia - Kulturelle Bildung und Medienkompetenzen" an der Akademie Remscheid

    Die Förderung der Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen ist zu einer gesellschaftlichen Querschnittsaufgabe geworden, denn die Lebenswelten von Heranwachsenden sind heute stark durch Medien geprägt. Die zunehmende Mediatisierung der gesamten Gesellschaft hat auch zur Folge, dass Medien aus der künstlerischen und kulturellen Praxis nicht mehr wegzudenken sind.

    Vor diesem Hintergrund bietet die Akademie Remscheid für Kulturelle Bildung e.V. die kostenlose Weiterbildung "KuBiMedia - Kulturelle Bildung und Medienkompetenzen" an. Sie richtet sich an interessierte Kunst- und Kulturschaffende und ermöglicht, (medien-)pädagogische Kompetenzen zu erwerben, um anschließend - ausgehend von der jeweils eigenen künstlerischen Perspektive und Herangehensweise - Angebote der kulturellen Medienbildung für Kinder und Jugendliche gestalten zu können.

    Zielgruppe

    Alle Kunst- und Kulturschaffenden ohne pädagogische Ausbildung, die gerne praktische Medienprojekte für Kinder und Jugendliche anbieten wollen, können sich formlos bewerben. Aufgrund von Förderrichtlinien werden daraufhin einige Kriterien erfragt und eine Auswahl getroffen.

    Teilnehmer/-innen, die hier bereits Erfahrungen gemacht haben, können diese gerne in die Weiterbildung einbringen. Teilnehmen können natürlich auch Interessierte, die schon eine Projektidee verfolgen und Unterstützung bei der konkreten Umsetzung benötigen. KuBiMedia bietet mit der Expertise erfahrener Referent/-innen und dem Angebot zum Austausch den Rahmen für die individuell unterschiedlichen Zugänge und Ideen zur Ausgestaltung eigener Projekte.

    Kosten

    Dieses Vorhaben wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert. Daher fallen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer keine Kursgebühren oder Kosten für Unterkunft und Verpflegung an. Sie erklären sich dafür bereit, an der begleitenden Evaluation teilzunehmen und ein Praxisprojekt durchzuführen.

    Aktuelle Termine

    12.10.2015 bis 16.10.2015: (Medien-)pädagogische Grundlagen

    11.01.2016 bis 15.05.2015: Praktische Medienarbeit und Planung Praxisprojekt

    28.04.2016 bis 01.05.2016: Vorstellung Praxisprojekt und Auswertung

    Weitere Informationen unter: www.akademieremscheid.de/kubimedia

    Flyer

  • Montag, 06. Juli 2015

    Fördertöpfe und -programme – Recherche, Auswahl und Verfahren

    im Rahmen des Workshops am 14. Oktober 2015 in Frankfurt/Mai soll Ihnen vor dem Hintergrund des "Förderdschungels" auf EU-, Bundes- und Landesebene ein konzentrierter Überblick über die zahlreichen Förderebenen, -programme und -möglichkeiten gegeben sowie eine zielführende Herangehensweise und Durchführung einer Fördermittelrecherche und zur Auswahl von Förderprogrammen vermittelt werden. Darüber hinaus sollen relevante Arbeitsschritte im Vorfeld zu einer Fördermittelbeantragung erörtert werden.

    In der Förderperiode 2014 - 2020 werden sowohl auf EU-Ebene, als auch in Deutschland auf unterschiedlichen Ebenen Fördergelder in Milliardenhöhe für unterschiedliche Schwerpunkte z.B. im Bereich Arbeit, Jugend und Bildung für öffentlich-rechtliche, private und vor allem auch gemeinnützige Organisationen ausgeschüttet. Die Vielzahl an Förderprogrammen und -möglichkeiten bietet den Organisationen die Möglichkeit, neue Produkte/Maßnahmen zu entwickeln, bestehende zu optimieren und durchzuführen und diese mittels Fördergeldern z.T. zu finanzieren.

    Vielfach stellt nicht nur die Zuordnung einzelner Projektideen zu unterschiedlichen Förderprogrammen die Organisationen vor große Herausforderungen. Es mangelt zumeist auch an dem erforderlichen Überblick über die zahlreichen Fördertöpfe und -programme und die damit einhergehenden Anforderungen an den Antragsteller sowie die Kenntnis dessen, wann, wo und wie man an die erforderlichen Ausschreibungen gelangt und auf welcher Grundlage die Auswahl eines geeigneten Fördertopfes erfolgen sollte, um die Chancen auf Zuwendung von Fördergeldern zu erhöhen.

    Im Rahmen des Workshops wird Ihnen vor dem Erfahrungshintergrund zahlreicher Projektanträge auf unterschiedlichen Ebenen und in unterschiedlichen Programmen bzw. bei verschiedenen Fördermittelgebern ein Überblick über Fördermöglichkeiten durch die öffentliche Hand und Stiftungen sowie zu Programmen aus losgelösten Initiativanträgen gegeben. Darüber hinaus werden Ihnen Kenntnisse und praktische Tipps zur Fördermittelrecherche und dem systematischen Aufbau einer Fördermittel-Akquisition vermittelt und entsprechende Handlungsansätze diskutiert, um Sie in die Lage zu versetzen, ihrem Bedarf entsprechend eigenständig Förderprogramme zu identifizieren.

    Flyer

  • Montag, 06. Juli 2015

    2. JAZZ-ENSEMBLE-WORKSHOPS 02. - 04.10.2015

    Bei der letzten Hessischen Frauen Musik Woche im Oktober 2014 lernten sich die 3 Musikerinnen Stephanie Wagner (fl-Darmstadt), Esther Bächlin (p/voc-Luzern) und Gina Schwarz (bs-Wien) als Dozentinnen kennen. Beim Abschlusskonzert der Dozentinnen waren sie von ihrem gemeinsamen Interplay so begeistert, dass sie beschlossen, eine neue Formation zu gründen. Nun ist es soweit, die neue Band heißt PLAYGROUND und wird Mitte September ihr erstes Konzert in Darmstadt und am 5. Oktober in Frankfurt geben. Für uns die Gelegenheit, die 3 Jazzmusikerinnen noch einmal für einen Wochenend-Workshop zu engagieren! Dieser Workshop und das anschließende Konzert in Frankfurt finden im Rahmen des 14. Darmstädter Jazzforums (01. - 04.10.2015) zum Thema "Gender und Identität im Jazz" als eine Kooperation des Frauen Musik Büros, Waggong und des Jazzinstituts Darmstadt statt.

    Weiterlesen

  • Montag, 06. Juli 2015

    Musik. Stimme. Sprache.

    Dreiphasige berufsbegleitende Zertifikatsweiterbildung für Musiker/innen,Stimm- und Sprechkünstler/innen.

    Die Weiterbildung zielt auf die Qualifizierung von Stimm-Künstler/innen zur experimentellen ästhetischen Arbeit mit Kindern ab fünf Jahren im Schnittfeld von Musik, Stimme und Sprache.

    Programmflyer

  • Donnerstag, 25. Juni 2015

    Praxiswissen für die Kulturarbeit mit und von Älteren

    Das Programm der KulturKompetenz+ Workshopreihe für die zweite Jahreshälfte 2015 ist nun online.

    Die Reihe unterstützt Kulturanbieter bei der Gewinnung und Einbindung von Älteren als Publikum und aktive Nutzerinnen und Nutzer und hilft dabei, (neue) Angebotsformen für diese heterogene Zielgruppe zu entwickeln. Die Workshops stellen Wissen und Praxishilfen für Fachkräfte und Multiplikatoren bereit, die mit älteren Menschen kulturgeragogisch arbeiten (möchten). Das Angebot richtet sich an Tätige in Kultur- und Sozialeinrichtungen, an Lehrende in der kulturellen Erwachsenenbildung sowie an Künstlerinnen und Künstler.

    Von September bis November werden Workshops zu folgenden Themen angeboten: Fördermöglichkeiten für die kulturelle Altenarbeit, Medienangebote für Menschen mit Demenz, intergenerationelle Kulturelle Bildung sowie musikalische Gruppenarbeit im Alten- und Pflegeheim. Zudem finden zwei Webinare zu den Themen Bühnen- und Verwertungsrechte für Amateur- bzw. Seniorentheater sowie zur inklusiven Bildung an Museen statt.

    Anmeldungen sind ab sofort möglich.

    Das ausführliche Programm finden Sie unter www.ibk-kubia.de/qualifizierung.

  • Montag, 22. Juni 2015

    KulturCamp 2015, Urban Legend - play the game!

    17. bis 19. Juli 2015

    Im KulturCamp wird man versuchen einen Fake, eine Urban Legend zu erschaffen, die nach außen zweifellos wahr wirkt. Wenn das Unternehmen glückt, erfindet es eine Geschichte mit hoher Eigendynamik, die im Web und in der Welt weiterwuchert.

    Der Plan: die Akademie als BasisCamp. Von dort aus wird in einer Stadt und im Erdkreis gemeinsam mit Christoph Deeg und Stephan Porombka nach Spuren für verdeckte Wahrheiten gesucht. Dafür braucht man Mitverschwörer wie Sie, um zu entscheiden: Welche Geschichte soll man erzählen? Und wie will man sie analog und digital verbreiten? Kann man also in 48 Stunden eine echte Fälschung herstellen und ein reales Gerücht in Umlauf bringen?

    Willkommen zum KulturCamp sind Menschen, die Vergnügen an ernsthaft spielerischen Experimenten und Interesse an interdisziplinären Grenzgängen haben.

    Für Campteilnehmer bis 25 Jahre bietet man Stipendien für den vollen Kostenanteil an.
    Bewerben Sie sich informell unter urbanlegend@remove-this.bundesakademie.de.

    Details zum Ablauf und zur Anmeldung findet man hier.