Fortbildung & Qualifizierung

  • Samstag, 20. Mai 2017

    Seminar »Netzwerkarbeit erfolgreich gestalten. Kooperation und Vernetzung im Kontext von Bürgerbeteiligung«

    Die Stiftung Mitarbeit veranstaltet von Freitag, 19. Mai bis Samstag, 20. Mai 2017 in Frankfurt/M. das Seminar »Netzwerkarbeit erfolgreich gestalten. Kooperation und Vernetzung im Kontext von Bürgerbeteiligung«.

    In Netzwerken zu arbeiten und mit anderen Organisationen zu kooperieren, hat Konjunktur. Das Seminar vermittelt daher Grundlagen der Netzwerkarbeit: Was sind Netzwerke und was zeichnet sie aus? Welche Aufgaben stehen im Verlauf von Netzwerkprojekten an? Welche Herausforderungen stellen sich in Netzwerken? Welche Faktoren fördern Netzwerkprozesse? Gemeinsam mit Praktikerinnen diskutieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über Grundlagen der Netzwerkbildung und die Gestaltung erfolgreicher Netzwerkarbeit anhand kommunaler Praxisbeispiele. Das Seminar richtet sich an Akteure, die Vernetzung und Kooperation zwischen Organisationen im Kontext von Bürgerbeteiligung planen oder bereits umsetzen.

    Weitere Informationen finden Sie unter: www.mitarbeit.de/netzwerkarbeit_gestalten_2017.html . Dort besteht auch die Möglichkeit zur Anmeldung per Fax oder Online-Formular.

  • Montag, 15. Mai 2017

    e-Games: Jugendkultur im Wandel – Chancen und Herausforderungen

    Tagung am 15. Mai in Frankfurt am Main

    Mit der Auszeichnung für das beste Fußball-Game des Jahres in 2015 und bereits zweimaliger Austragung des Playstation-Turniers „Derby 2.0“ hat die Akademie bereits erste Schritte auf ein neues Feld der (Jugend-)Kultur gewagt. Christoph Zitzmann (Leiter der Akademie-Geschäftsstelle) ist daher auch gefragt, wenn Mitte Mai diskutiert wird, welche Chancen und Herausforderungen mit „e-Gaming“ verbunden sind. In der Hessischen Sportschule findet der Auftakt zu einer Reihe von Tagungen statt, die sich immer wieder auch um den Fußball bzw. seine Schnittstelle zum Gaming drehen. Weitere Informationen dazu gibt es hier. Sie können das Projekt außerdem per Crowdfunding unterstützen.

    Veranstalter: 2N2K >Netzwerk für Nachhaltigkeit und Kunst<

  • Mittwoch, 10. Mai 2017

    #InkluCamp - Barrierefreie Kunst und Kultur

    Das Kompetenzzentrum für Kulturelle Bildung im Alter und Inklusion (kubia) veranstaltet in Kooperation mit dem U2_Kulturelle Bildung am 10.05.2017 ein BarCamp zu Barrierefreiheit in Kunst und Kultur im Dortmunder U. Mit dem „InkluCamp“ möchten wir ein Forum zum Austausch von Vertreterinnen und Vertretern aus den verschiedenen Sparten kultureller Praxis, Design, Forschung und Wirtschaft schaffen, um die Themen Inklusion und Barrierefreiheit aus verschiedenen Perspektiven zu diskutieren. Das partizipative Veranstaltungsformat ermöglicht eine Teilnahme auf Augenhöhe: Ein BarCamp ist eine „Un-Konferenz“ und lebt von den Anregungen und Wünschen der Teilnehmenden, die das Tagungsprogramm selbst bestimmen. Jeder Teilnehmende kann eigene Impulse als 45-minütige Session einbringen: Ob „Sprechen und schreiben ohne Diskriminierung“ und „Bücher für blinde Menschen“ oder „Multisensorischen Stationen im Museum“, „(Web) Accessibility und modernem Museumsdesign“ und „Design für Alle. Erfolgreich thematisieren und etablieren“ – einige sehr schöne Sessionvorschläge haben uns schon erreicht.

    Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Anmeldung und weitere Informationen finden Sie hier: www.barcamptools.eu/inklucamp

  • Freitag, 05. Mai 2017

    Seminar: Online Fundraising - Erfolgreich Spenden sammeln im Netz

    Online Spenden sammeln bedeutet am Puls der Zeit zu sein und neue wie alte Spender dort abzuholen, wo sie agieren und sich austauschen. Aber wie kann man in sozialen Netzwerken Bewusstsein für Probleme schaffen und Interessenten binden? Und wie bittet man richtig um Spenden und welche kreativen Möglichkeiten des Dankens und der langfristigen Bindung gibt es?

    Das Seminar bietet eine Einführung ins Online-Fundraising, es werden Grundlagen anhand von Praxisbeispielen vermittelt sowie Best-Beispiele verschiedener NPOs, Kampagnen und Spendenaktionen analysiert. Die TeilnehmerInnen können das Wissen in praktischen Übungen anwenden und sofort für ihre Arbeit transferieren.

    Zielgruppe: Ehrenamtlich Engagierte
    Methoden: Vortrag, Diskussion und Gruppenarbeit
    Kosten: 70 Euro (inklusive Unterkunft und Verpflegung)

    Die Dozentinnen: Pia Chowdhury und Kristina König sind Botschafterinnen für Deutschlands größte Spendenplattform betterplace.org. Sie unterstützen NPOs in Bonn und Köln dabei, ins Online Fundraising einzusteigen. Frau Chowdhury ist zudem IT-Spezialistin bei einer Bundesbehörde und Fundraiserin bei Calcutta Rescue e.V.. Frau König ist Trainerin und Beraterin im Bereich digitale Kommunikation und für NGOs, Hochschulen und Stiftungen tätig.

    Das detaillierte Programm und Anmeldemöglichkeiten finden Sihier.

  • Donnerstag, 04. Mai 2017

    Fachtag »Vielfalt gestalten - Leseförderung als Stärkung der Selbstwirksamkeit«

    In Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Leseförderung führt das Kulturbüro Rheinland Pfalz am Do. 04.05.2017 in Mainz einen Fachtag durch:

    Programm

    10.00 – 12.15 Uhr
    - Künstlerischer Einstieg: Stefan Gemmel
    - Begrüßung, Grußwort
    - Impulsreferat: Kirsten Boie »Vielfalt in der Kinder-und Jugendliteratur«
    - (Podiums-)Diskussion

    13.30 – 17.00 Uhr
    Workshops in zwei Runden
    - Stärkung der Selbstwirksamkeit (Birgit Mehrmann, Theater-, Lese- und Literaturpädagogin; Bundesverband Leseförderung)
    - Fundraising, Sponsoring (Christiane Steinmetz, Fundraiserin (FA), Pfarrerin (z. A.), fundraisingwerkstatt.de)
    - Öffentlichkeitsarbeit (Christiane Franke, Kulturjournalistin, Autorin, Musikredakteurin, Pressesprecherin des Bayerischen Musikrats)
    - (Urheber-)Recht in der Öffentlichkeit (Christian Korte, Rechtsanwalt; www.rechtgestalten.de)

    Die Anmeldung kann formlos per Email geschehen. Alternativ können Sie sich auch über unser "Warenkorbsystem" auf der Homepage anmelden. Näheres unter http://kulturseminare.de/seminare/kultur-und-management/fachtag-bundesverband-lesefoerderung

  • Donnerstag, 27. April 2017

    Jetzt anmelden: Olymp!-Kongress „Zusammenspiel. Kulturelle Bildung im Spannungsfeld globaler Prozesse“

    Am 27. und 28. April 2017 findet der nächste Kinder zum Olymp!-Kongress „Zusammenspiel. Kulturelle Bildung im Spannungsfeld globaler Prozesse“ in Düsseldorf statt.

    Der achte Kongress untersucht die Entwicklung der kulturellen Bildung auch im Kontext steigender Migrations- und Fluchtbewegungen. Mit Vorträgen, Podien und einem künstlerischen Programm im Plenum sowie parallelen interaktiven Foren zu spezifischen Aspekten des Feldes liefert der Kongress Anregungen für die Praxis und bietet darüber hinaus eine Plattform für den methodisch-inhaltlichen Austausch der Akteure. Er wendet sich an Vertreter aus Kultur und Verwaltung, an Lehrer, Pädagogen und Erzieher in Schule und Kindergarten, aber auch an Eltern, Künstler, Vermittler und Wissenschaftler.

    Die Kulturstiftung der Länder veranstaltet den Kongress im Rahmen ihrer Bildungsinitiative Kinder zum Olymp! gemeinsam mit der Kulturstiftung des Bundes und der Bundeszentrale für politische Bildung. Kooperationspartner sind das Düsseldorfer Schauspielhaus, die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, das tanzhaus nrw und das Museum Kunstpalast.

    Der Kongress wird gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der Landeshauptstadt Düsseldorf.

    Weitere Infos und Anmeldung unter: http://www.kulturstiftung.de/save-the-date/

  • Donnerstag, 27. April 2017

    5. Jahrestagung der Wissensplattform Kulturelle Bildung Online am 26. und 27. April 2017 in der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel

    Durch die Generierung und den Transfer von aktuellem Fachwissen im Rahmen der Wissensplattform Kulturelle Bildung Online wird zunehmend deutlich, dass Wissensformen Kultureller Bildung, die im Rahmen von performativem und produktivem ästhetischem und pädagogischem Handeln generiert werden, schwer in etablierte wissenschaftliche Denk- und Sprachformen zu fassen sind. Worin besteht die Kunst des Erkennens und Wissens? Und welche Methoden sind für eine Erkenntnisgewinnung notwendig?

    Die Tagung wird Künstler/innen, Praktiker/innen sowie Wissenschaftler/innen der Kulturellen Bildung zu ihren Wissensformen zu Wort kommen lassen. Gemeinsam soll diskutiert werden wie über Wissen gesprochen wird, welche unterschiedlichen Formen des Wissens es in den Bereichen Kunst, Wissenschaft und pädagogischer Praxis gibt und wie der Wissenstransfer zwischen diesen Bereichen sowie die Dokumentation von Wissen gelingen kann. Darüber hinaus ist in Hinblick auf die Wissensplattform Kulturelle Bildung Online die Frage zu klären, welches Wissen öffentlich zugänglich gemacht kann und soll.

    Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.

  • Donnerstag, 27. April 2017

    Jahrestagung der Wissensplattform Kulturelle Bildung Online: Wissensformen Kultureller Bildung

    Alle 2 Jahre findet in Wolfenbüttel die Tagung der Wissensplattform Kulturelle Bildung online statt, vom 26. bis 27. April 2017 ist es wieder soweit und es geht um Wissensformen Kultureller Bildung - Differenz, Deutungsmacht und Transfer zwischen Künsten, Wissenschaft und pädagogischer Praxis.

    Durch die Generierung und den Transfer von aktuellem Fachwissen im Rahmen der Wissensplattform Kulturelle Bildung Online wird zunehmend deutlich, dass Wissensformen Kultureller Bildung, die im Rahmen von performativem und produktivem ästhetischem und pädagogischem Handeln generiert werden, schwer in etablierte wissenschaftliche Denk- und Sprachformen zu fassen sind. Worin besteht die Kunst des Erkennens und Wissens? Und welche Methoden sind für eine Erkenntnisgewinnung notwendig?

    Die Tagung möchte Künstler_innen, Praktiker_innen sowie Wissenschaftler_innen der Kulturellen Bildung zu ihren Wissensformen zu Wort kommen lassen. Gemeinsam soll zum Sprechen über Wissensformen, zur Differenz von Formen des Wissens zwischen Kunst, Wissenschaft und pädagogischer Praxis und zum Transfer sowie der Dokumentation von Wissen diskutiert werden.

    Teilnahmekosten ohne Ü/F: 78,50 Euro.
    Haben Sie weitere Fragen? Wenden Sie sich per E-Mail an joern.steinmann@remove-this.bundesakademie.de
    Zur Anmeldung geht es hier.

  • Sonntag, 23. April 2017

    19. Hessische Frauen Musik Woche

    Für die in diesem Jahr stattfindene Hessische Frauen Musik Woche wurden zwei Themen für die Ensemblegruppen festgelegt: "World Music Mix" mit Anka Hirsch und "Rock-Pop" mit Johanna Eickert. Bei den anderen Gruppen wird die Ausrichtung nach den Anmeldungen entschieden. Das heißt, Ihr meldet Euch für Jazz oder Pop/Rock an und gebt genauere Stilistik-Wünsche an.

    Außerdem bietet der Veranstalter für bestehende Bands auch die Möglichkeit, sich zu einem Bandcoaching nach Rücksprache anzumelden.

    Schwerpunkt der "Woche" ist das Ensemblespiel in Jazz und Pop/Rock: Improvisieren, Experimentieren, Solospiel, gemeinsames Komponieren und Arrangieren, angeleitet von hochqualifizierten Dozentinnen.

    Neben den Proben im Ensemble gibt es zusätzliche Highlights: verschiedene Musiktheorie-Angebote, die gemeinsame musikalische Aufgabe für alle Bands, Präsentation der Workshopergebnisse bei einem abschließenden Konzert, Dozentinnenkonzert, spannende Abendgestaltung mit Jam-Sessions und mehr.

    Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  • Montag, 03. April 2017

    6. Bundesfachkongress Interkultur 2017 – LAND IN SICHT – INTERKULTURELLE VISIONEN FÜR HEUTE UND MORGEN

    Vom 3. bis 5. April 2017 wird der 6. Bundesfachkongress Interkultur 2017 – LAND IN SICHT – INTERKULTURELLE VISIONEN FÜR HEUTE UND MORGEN in Braunschweig stattfinden. Das Kongressprogramm und alle weiteren Informationen rund um den Kongress  können Sie ab sofort der Websitewww.bundesfachkongress-interkultur-2017.deentnehmen. Die Anmeldung dazu erfolgt ebenfalls über die Website.

  • Samstag, 01. April 2017

    Seminar der Stiftung Mitarbeit: "Wo kommt das Geld her?"

    Wahrscheinlich haben Sie sich in Ihrer Kulturarbeit auch schon einmal gefragt, wie die Finanzierung sichergestellt werden kann, um Ihre Ideen und Vorhaben umzusetzen.

    Beim Einführungs-Seminar »Wo kommt das Geld her? Von Spenden, Sponsoring, Stiftungen und Förderprogrammen« erhalten Sie hierzu vielseitige Informationen rund um die Finanzierungsmöglichkeiten, insbesondere für kleine, junge und lokale Organisationen, Projekten und Initiativen.

    Freiwillig Engagierte und hauptamtlich Tätige in Vereinen, Initiativen und Projekten, die als Neueinsteiger/innen Fundraising betreiben, finden hier ein an ihren Interessen ausgerichtetes Programm.

    Das Seminar findet am 31. März und 1. April 2017 in Halle statt.

    Vertiefende Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie im Seminarprogramm im Anhang oder unter: http://www.mitarbeit.de/uploads/media/sem_bm_wo_kommt_das_geld_her_2017.pdf

  • Samstag, 01. April 2017

    Fortbildungsangebote der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. 2017

    Auch in diesem Jahr bietet die Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin eine Reihe interessanter Workshops und Seminare rund um das Thema Online-Kommunikation. Wenn Sie sich schon länger vorgenommen haben, sich in den Bereichen Social Media oder „Videos für Kampagnen“ auf den neuesten Stand zu bringen, weckt vielleicht eins der folgenden Seminare Ihr Interesse:

    Bewegtbild-Kommunikation: Videos produzieren und vermarkten
    mit Smartphone, kleiner Digi-Cam oder professionellem Equipment: Nicht erst die Arabellion hat gezeigt, dass Videos einen immer höheren Stellenwert in der Kampagne einnehmen. Hier lernen Sie die Grundlagen für ansprechende Kampagnen-Videos.
    24. - 26.03.2017 | PK-240317-4 | Berlin |150€

    mit Markus Brauckmann, Agentur „Guru“; Marcel Schlegelmilch, CDU TV

    Social Media Planning: Facebook
    In unserem Format „Social Media Planning“ möchten wir uns speziell jeweils mit einem „Kanal“ beschäftigen und hier den gezielten Einsatz in Kampagnen vorstellen. Diesmal im Focus: Facebook
    31.03.2017 - 01.04.2017 | PK-310317-1 | Berlin | 75€

    mit Ulrich Gelsen, Berlin

    Weitere Informationen und die Anmeldemöglichkeit zum Seminar finden Sie auf der Webseite: www.kas.de/wf/de/71.3603/

  • Donnerstag, 30. März 2017

    CSR in einer Welt im Umbruch: Jahrestagung des UPJ-Netzwerks für Corporate Citizenship und CSR

    4 Keynotes, 9 Workshops, eine Toolbox mit guten Beispielen sowie eine Sprechstunde mit Experten und Praktikern:

    Am 30. März 2017 im Roten Rathaus Berlin.

    Auf der Agenda stehen ein Grußwort von Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, eine Keynote von Richard Howitt, Chief Executive Officer des International Integrated Reporting Council und bis vor kurzem CSR-Sprecher des Europaparlaments und Vorträge von Prof. Dr. Stefanie Hiß, Universität Jena, Dr. Johannes Merck, Leiter Direktionsbereich Corporate Responsibility der Otto Group, Gabriele Zedlmayer, Präsidentin des Frauenbeirats der HypoVereinsbank und ehemalige Chief Progress Officer bei HP, Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Prof. Dr. Martin Booms, Akademie für Sozialethik und Öffentliche Kultur & Steinbeis University Berlin.

    Diskutieren Sie mit über 300 Experten und Verantwortlichen aus Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, Bund, Ländern, Kommunen, Wissenschaft und Verbänden zu den Themen CSR, Nachhaltigkeit und Digitalisierung, Nachhaltige Stadtentwicklung, Nachhaltiges Investment und Divestment, CSR und die Medien, Corporate & Consumer Responsibility, Unternehmen für eine offene und vielfältige Gesellschaft, Integration von Geflüchteten in Arbeit und Betrieb, CSR und Nachhaltigkeits-Standards, Partnerschaften von Unternehmen bei großen Programmen.

    Das aktualisierte Programm der Tagung mit vielen weiteren spannenden Referenten und Themen sowie einer Anmeldemöglichkeit finden Sie unter www.upj.de/jahrestagung

  • Donnerstag, 30. März 2017

    Kulturcoaching 2017 des RKW Hessen

    Auch im Jahr 2017 finden wieder zwei Kulturcoaching Durchgänge des RKW Hessen statt. Die Infoveranstaltungen finden an folgenden Terminen statt:

    15. März 2017 ab 18:00 Uhr – Veranstaltungsort: KulturNetz Kassel e.V., Untere Königsstraße 46a, 34117 Kassel

    28. März 2017 ab 18:00 Uhr – Veranstaltungsort: RKW Hessen GmbH, Düsseldorfer Straße 40, 65760 Eschborn

    30. März 2017 ab 18:00 Uhr – Veranstaltungsort: Centralstation, Im Carree, 64283 Darmstadt

    Anmeldung und Information bitte an:

    Thomas Fabich
    RKW Hessen GmbH, Büro Kassel
    Ludwig-Erhard-Straße 4
    34131 Kassel
    Tel: 05 61-93 09 99-2, Fax: 05 61-93 09 99-9
    Mail: t.fabich@rkw-hessen.de

  • Samstag, 18. März 2017

    Neue Seminarangebote von vereinsknowhow.de

    Dies sind die von März bis Mai 2017 in Hessen stattfindenen Seminare vom Bildungsnetzwerk Verein und Ehrenamt e.V. und vereinsknowhow.de:

    Fördergelder für Vereine und gemeinnützige Organisationen
    Frankfurt/M      20. Mai 2017

    Buchführung in gemeinnützigen Vereinen
    Frankfurt/M.     4. März 2017

    Praxiswissen für Vereinsvorstände
    Frankfurt/M.     6. Mai 2017

    Vereinsatzungen verstehen und gestalten
    Frankfurt/M.     18. März 2017

    Weitere Seminarangebote und Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier.

  • Freitag, 17. März 2017

    SchulKinoWochen Hessen: Klappe, die Elfte!

    Vom 6. bis 17. März 2017 sind alle hessischen Schulen eingeladen, ihren Unterricht ins Kino zu verlegen. In 81 Filmtheatern zeigen die SchulKinoWochen Hessen für alle Jahrgangsstufen und Schulformen rund 100 Filme. Veranstaltet wird das Bildungsangebot von Vision Kino gemeinsam mit dem Deutschen Filminstitut. Zu ausgewählten Vorstellungen sind Gespräche mit Filmschaffenden geplant, Schülerinnen und Schüler können in Workshops praktische Erfahrungen sammeln, Lehrkräfte in Fortbildungen zu Filmexpert/innen werden. Im Fokus stehen dieses Mal Ton, Geräusch und Musik im Film.

    Anmeldung bis 17. Februar
    Verbindliche Anmeldungen für Kinobesuche und Veranstaltungen des Begleitprogramms nimmt das Team der SchulKinoWochen Hessen ab sofort bis Freitag, 17. Februar 2017, entgegen. In ihrer ersten Spielwoche von Montag, 6., bis Freitag, 10. März, konzentrieren sich die SchulKinoWochen auf Spielorte in Nordhessen und im Rhein-Main-Gebiet, von Montag, 13., bis Freitag, 17. März, laufen sie dann in Kinos in Süd- und Mittelhessen. Pro Schüler/in kostet der Eintritt wie im Vorjahr 3,50 Euro. Ausführliche Informationen und fortlaufend aktualisierte Inhalte zu Filmen und Gesprächen sind unter www.schulkinowochen-hessen.de zu finden.

  • Sonntag, 12. März 2017

    Aktuelle Seminarangebote der Bundeskademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel

    Berufsbegleitende Qualifizierung mit Zertifikatsabschluss

    Diese Fortbildung besteht aus vier 3-tägigen Seminarmodulen, in denen wesentliche Voraussetzungen und Methoden von Führung der eigenen Person und Mitarbeiter_innen/Teammitgliedern vermittelt werden.

    ku-6_1: 15. – 17. März 2017
    ku-6_2: 17. – 19. Mai 2017
    ku-6_3: 20. – 22. Sepember 2017
    ku-6_4: 11. – 13. Oktober 2017

    1. Modul – Ich und meine Ausrichtung -> basierend auf eigenen Erfahrungen, Kompetenzen und Elementen des MBTI ( Myers-Briggs Type Indicator) ein Profil und Leitbild entwickeln -> Zielfindung und Schritte zur Zielerreichung mithilfe von NLP-Prozessen (neurolinguistische Programmierung) -> Präsentation der eigenen Person

    2. Modul – Innere und äußere Strukturen erkennen und gestalten -> Verschiedene Methoden der Organisationsaufstellung erleben: mein inneres Team, Themenaufstellung und mein Standort im System (äußeres Team) -> Zeit- und Selbstmanagement, Burnout-Prävention

    3. Modul – Führung übernehmen -> Systemische Fragen und Gesprächstechniken in Theorie und Praxis. Führungsstile, Intuition und Entscheidungsfindung, Feedback-Kultur -> Impulsworkshop zum Thema: innere Pluralität und intrapersonelle Konflikte (Dozentin Impulsworkshop: Erika Weber)

    4. Modul – Strukturieren und Darstellen -> Mitarbeiter_innen und Kund_innen motivieren -> Organigramm (Stellenbeschreibungen, Funktionsschnittstellen, Entscheider_innen, Hierarchien) -> Projekte vor unterschiedlichen Zielgruppen präsentieren.

    Die Inhalte bauen aufeinander auf und sind nur alle vier im Zusammenhang zu buchen. Als Abschluss wird ein Zertifikat verliehen. Der Besuch aller vier Module ist für die Erlangung des Zertifikats obligatorisch.

    Kostenanteil: 395,- € pro Modul (inkl. Ü/VP). Pauschalpreis bei einmaliger Zahlung aller vier Phasen zu Beginn: 1.540,- €. In Kooperation mit Kulturmanagement Network, www.kulturmanagement.net Mitgliedern wird 10% Ermäßigung gewährt. Näheres auf Anfrage bei joern.steinmann@bundesakademie.de

    Mehr Informationen wie z.B. das Storyboard des ersten Moduls finden Sie hier.

    ***

    KörperRhetorik- An der eigenen Wirkung arbeiten

    Praxisworkshop am 11. und 12. März 2017 • Leitung: Sonja Böhme und Grit Terhoeven • Kostenanteil: 182,- € (inkl. Ü/VP)

    Fragen Sie sich, ob Sie in Gesprächen, Sitzungen, Diskussionsrunden, bei Vorträgen etc. eigentlich authentisch wirken und rüberkommen? Unterstützt Ihre Haltung, Ihr Ausdruck, Ihre Gestik den Inhalt Ihrer sprachlichen Formulierungen? Fragen Sie sich: Was strahle ich aus und wie bekomme ich Gesagtes und Ausstrahlung in Einklang? Kann man Ausstrahlung üben?

    Um die eigene stimmige Ausstrahlung gezielt beeinflussen zu können, bedarf es eines trainierten Körperbewusstseins. Anhand von verschiedenen Methoden wird in diesem Workshop das Bewusstsein für die eigene Körpersprache vertieft. Es sollen Wege aufgezeigt werden, Ressourcen zu aktivieren, um mit inneren Blockaden, die auf die eigene Außenwirkung Einfluss nehmen, umgehen zu können. Es werden dabei Anregungen für das eigene Training gegeben und auch anatomische Zusammenhänge erläutert, um die eigenen Stressmuster zu erkennen und dadurch die Möglichkeiten für einen authentischen Ausdruck zu erweitern – inklusive Tipps und Tricks zur Körpersprache.

  • Freitag, 03. März 2017

    Konfliktmoderation in Gruppen: Praxisworkshop für freiwillig Engagierte in Initiativen, Vereinen und Selbsthilfegruppen

    Von Freitag, 3. März 2017 bis Samstag, 4. März 2017 in Frankfurt/Main

    Konflikte und Auseinandersetzungen sind ein selbstverständlicher Teil des menschlichen Zusammenlebens. Auch in Gruppen, die ein gemeinsames Anliegen vertreten – sei es in einem Ehrenamt im Verein, dem Engagement in einer Gruppe, in Kirchengemeinden oder in der Selbsthilfe -  kann es zu Spannungen und Streit kommen.

    Wie können schwierige Situationen konstruktiv gestaltet werden? Was kann man tun, wenn (oder bevor) es richtig kracht? Diese Fragen sowie die konkreten Konfliktlagen der Teilnehmenden stehen im Mittelpunkt des Seminars.

    Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Internet unter www.mitarbeit.de/konfliktmoderation_2017.html

    Dort können Sie sich auch direkt online anmelden.

  • Freitag, 03. März 2017

    Hemmschwellen überwinden: Social Media in der ehrenamtlichen Öffentlichkeitsarbeit

    Ein Seminar der Reihe "Professionell Engagiert" der Konrad-Adenauer-Stiftung

    Was ist ein Tweet? Lohnt es sich, über meinen Verein zu twittern? Für welche Aktionen kann ich Facebook in meinem Ehrenamt nutzen? Und wozu kann und Instagram nützlich sein? Das sind nur einige Fragen, die im Seminar praxisorientiert beantwortet werden. Denn mittlerweile gibt es eine scheinbar unendliche Auswahl an Plattformen. Diese bieten vielfältige Möglichkeiten, um auf die eigene Organisation aufmerksam zu machen und für deren Themen und Ziele zu werben. Doch nicht jeder Kanal eignet sich gleichermaßen für jede Organisation. Es kommt auf eine stimmige Herangehensweise an.

    Freitag - Sonntag | 3. - 5. März 2017 | Neuss

    Teilnahmebeitrag: inklusive Unterkunft und Verpflegung 140,00 Euro, ohne Übernachtung mit Verpflegung 80,00 Euro

    Weitere Informationen finden sich hier.

  • Freitag, 17. Februar 2017

    62. Loccumer Kulturpolitisches Kolloquium vom 17. bis 19. Februar 2017

    Kulturimmobilien – die Kathedralen des 21. Jahrhunderts?

    Das Theater, das Museum, die Bibliothek – Kulturimmobilien sind oft Leuchttürme der Stadtentwicklung, Magneten des Kulturtourismus und Identifikationsobjekte für die Bürger. Neubauvorhaben und Sanierungen sind entsprechend ambitioniert und die architektonischen und konzeptionellen Planungen erhalten große öffentliche Aufmerksamkeit. Für die öffentliche Hand als Bauherren sind sie sehr kostspielig, und nicht selten werden sowohl der Kosten- als auch der Zeitrahmen sehr schnell gesprengt, was zu Verdruss in der Öffentlichkeit und in der Politik führt.

    Der Bau bzw. Umbau von Kulturimmobilien ist dabei planerisch eine komplexe Angelegenheit, denn an Kulturimmobilien werden verschiedene Interessen herangetragen: Die Bedürfnisse der Kulturschaffenden, die Interessen des Publikums und die Erfordernisse des Kulturtourismus sind nicht deckungsgleich.

    Auf der Tagung wird der Frage nachgegangen, wie Kulturimmobilien heute angesichts dieser Beobachtungen geplant und gebaut werden sollen. Welcher Bedarf besteht, oder gibt es vielleicht schon zu viele? Was repräsentieren Kulturimmobilien heute? Wie müssen Kulturimmobilien in einer inklusiven und transkulturellen Gesellschaft konzipiert sein und wie wird der Anspruch einer nachhaltigen Planung verwirklicht? Wie muss die Öffentlichkeit in die Planungsprozesse einbezogen werden und wie können diese realistisch und transparent gestaltet werden, damit nicht immer wieder von neuem der Eindruck bestätigt wird, Kosten- und Zeitpläne könnten ohnehin nicht eingehalten werden?

    Diese Fragen sollen an konkreten Beispielen aus Kommunen für die Bereiche Theater, Museen, Bibliotheken, Soziokulturelle Zentren und Konzerthäuser besprochen werden, wobei sowohl die spartenspezifischen Interessen als auch die individuellen Rahmenbedingungen der jeweiligen kommunalen Öffentlichkeit in den Blick genommen werden.

    Weitere Informationen und die Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.