Aktuelle Ausschreibungen

Nachfolgend finden Sie aktuelle Wettbewerbe und Ausschreibungen. Das angegebene Datum bezieht sich jeweils auf das Ende des Ausschreibungszeitraums.

  • Mittwoch, 31. März 2021

    8. Tanztreffen der Jugend

    Gesucht werden Solo-/Duo- und Ensemble-Stücke sowie mediale Tanzprojekte von und mit Jugendlichen! Das 8. Tanztreffen der Jugend ist geplant vom 17. bis 24. September 2021. Einsendeschluss ist der 31. März 2021. Für die Teilnahme am 8. Tanztreffen der Jugend werden nicht nur fertige Tanzstücke eingeladen. Die Veranstalter möchten auch allen Formaten Raum geben, die trotz der pandemiebedingten Einschränkungen Wege finden, mit Bewegungssprachen des zeitgenössischen und/oder urbanen Tanzes auch unter Einbeziehung verschiedener Medien zu experimentieren und in Projekten und Stücken zu eigenen Ausdrucksformen zu finden, sowohl in Schulen, freien Kontexten und Tanzschulen als auch in Theatern und Jugendeinrichtungen, mit oder ohne Anleitung.

    Es gibt keine zeitlichen, formalen oder thematischen Vorgaben. Egal, welche Ausgangspunkte es gibt, egal, ob 10 Minuten oder zwei Stunden: Wie immer geht es im Tanztreffen der Jugend darum, Tanzkunst zu zeigen – ob in gänzlich neuer Präsentationsform, Werkstattformaten oder als Stücke – und diese mit allen Akteur*innen zu teilen und um Sichtweisen und Perspektiven zu bereichern.

    Die Auswahl der teilnehmenden Ensembles wird von einer unabhängigen Jury getroffen. Um das Tanztreffen der Jugend realisieren zu können, werden analoge und digitale Formate konzipiert, die den dann geltenden Bedingungen der Pandemie entsprechen. Zum jetzigen Zeitpunkt wird davon ausgegangen, dass das Tanztreffen der Jugend live vor Ort stattfinden kann. Im Zentrum des Treffens stehen die eingeladenen Teilnehmer*innen und Choreograf*innen sowie ihr Austausch untereinander in unterschiedlichsten Formaten.

    Weitere Infos & Bewerbung hier.

  • Freitag, 01. Januar 2021

    Deutsch-Französischer Freiwilligendienst Kultur (DFFD Kultur)

    Im September 2014 hat das Kulturbüro Rheinland-Pfalz den Deutsch-Französischen Freiwilligendienst Kultur gemeinsam mit seiner Partnerorganisation, dem Verein VEFA im Haus Rheinland-Pfalz in Dijon und mit acht Einsatzstellen in Deutschland sowie sechs in Frankreich ins Leben gerufen. Im aktuellen siebten Jahrgang absolvieren 20 französische Freiwillige einen DFFD in Kultureinrichtungen in Deutschland und ebenso viele deutsche Freiwillige in Frankreich. Die Einrichtungen in Deutschland befinden sich momentan in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Rheinland-Pfalz, im Saarland und in Sachsen. Einen Überblick über die aktuellen Einsatzstellen in Deutschland finden Sie auf der Homepage:
    https://www.dffd-kultur.de/informationen-fur-deutsche-einsatzstellen-die-einen-franzosischen-jugendlichen-aufnehmen-mochten/ 

    Für den Jahrgang 2021/2022 mit Start zum 1. September 2021 möchte das Kulturbüro den DFFD Kultur ausbauen und sucht weitere Kultureinrichtungen, die am DFFD Kultur teilnehmen möchten. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Céline Mühl, 02621/62315-17, muehl@kulturbuero-rlp.de, oder Lukas Nübling, 02621/62315-10, nuebling@kulturbuero-rlp.de. Da das Bewerbungsverfahren für die französischen Freiwilligen im Frühjahr 2021 startet, wäre es umso besser, je früher sie von Ihrem Interesse erfahren.

    Weitere Infos dazu hier.

  • Freitag, 15. Mai 2020

    Bundeswettbewerb Rauskommen 2020

    Erstmals in 2010 ausgeschrieben, hat der bundesweite Wettbewerb „Rauskommen!“ zahlreiche bewegende und bewegliche künst-lerische Projekte und Angebote sichtbar gemacht, die die beson-deren gestalterischen Talente von Kindern und Jugendlichen ge-zeigt haben. Der Titel des Wettbewerbs ist auch in diesem Jahr Programm: Gesucht sind die spannendsten laufenden oder vor kurzem abgeschlossenen aktivitäten von Jugendkunstschulen und Kulturpädagogischen Einrichtungen, die in besonderer Weise…

    - die Grenzen einer Einrichtung überschreiten, indem sie mobil, vielfältig vernetzt oder dezentral neuen Zielgruppen künstle-rische Gestaltung ermöglichen

    - Kinder und/oder Jugendliche in die Ideenfindung, Organisation und Umsetzung einbinden und ihre Gestaltungskompetenz sichtbar machen

    - eine Anknüpfung an Kinder- und Jugendkulturen und damit an das informelle Lernen schaffen

    - übertragbare Elemente für andere Einrichtungen enthalten, die es dauerhaft ermöglichen, professionelle kulturelle Bildung offen und tatsächlich zugänglich zu gestalten.

    Ob fahrbares Atelier, das Familienkunstprojekt im Viertel, die Tanz- und Soundperformance im verpönten Stadtteil oder die zielgruppentaugliche Vernetzung zwischen Jugendhilfe-, Kultur- oder Bildungseinrichtung in den Künsten: Ziel ist die Zugänglichkeit künstlerisch-kultureller Bildung. Jugendkunstschulen und Kulturpädagogische Einrichtungen haben hier viel zu bieten. „Rauskommen!“ will ihren dezentralen, mobilen, partizipativen, inkludierenden Projekten und Angeboten eine öffentliche Plattform geben.

    Eine Bewerbung ist noch bis zum 15.05.2020 möglich.
    Alle weiteren Infos gibt es unter:
    www.bjke.de

  • Samstag, 02. Mai 2020

    Offene Ausschreibung für soziokulturelle Projekte und Innovationspreis Soziokultur

    Nachhaltigkeit ist in aller Munde, aber wie geht das durch die Brille der Soziokultur? Es geht nicht nur ums Klima, sondern auch um Transport, Mobilität, Mode, Wasserversorgung, Zugang zu Kultur und Mitbestimmung. Die Vereinten Nationen haben mit ihren 17 Nachhaltigkeitszielen ein breites Feld eröffnet. Es geht um den klugen Umgang mit Ressourcen in großen und kleinen Umgebungen. Und weil jede*r ein Glied in einer langen, globalen Kette von Zusammenhängen ist, haben viele Ideen, wie etwas anders und besser laufen könnte.

    Wie kann die Soziokultur das vor Ort sichtbar machen, was mit ihren Mitteln – nachhaltig- verändern? Könnte die „Modenschau auf der Müllhalde“ den Trend der „Fast Fashion“ beleuchten? Wie beeinflussen wir soziales Klima online und offline. Wie können wir stabile Nachbarschaften schaffen und gesellschaftlichen Zusammenhalt befördern? Braucht es neue Partner zur Sicherung der sozialen und kulturellen Vielfalt? 

    Kulturelle Initiativen und Einrichtungen, die sich mit diesen, aber auch mit anderen gesellschaftspolitisch wichtigen Fragen künstlerisch auseinandersetzten möchten, sind aufgerufen, sich um Projektmittel zu bewerben. Für die Projektförderungen im zweiten Halbjahr 2020 stehen zirka 850.000 Euro zur Verfügung. Ein Teil davon wird an Projekte vergeben, die sich mit dem Leitthema »Nachhaltigkeit« befassen. Gesucht und gefördert werden vor allem Projekte, die zur aktiven Teilnahme am kulturellen und gesellschaftlichen Leben anstiften. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

    Kulturelle Initiativen, Zentren und Vereine sind aufgerufen, sich zu beteiligen und Anträge für das zweite Halbjahr 2020 zu stellen. Einsendeschluss ist der 02. Mai 2020. Es gilt das Datum des Poststempels. Das Kuratorium des Fonds entscheidet am 22. und 23. Juni 2020 abschließend über die eingegangenen Anträge. Die Projekte dürfen nicht vor Mitte Juli 2020 beginnen!

    Weitere Informationen sowie den Antragsvordruck erhalten Sie unter https://www.fondssoziokultur.de/foerderung/foerderprogramme/allgemeineprojektfoerderung.html

  • Dienstag, 31. März 2020

    7. Tanztreffen der Jugend – Jetzt bewerben!

    Gesucht werden wieder Stücke von und mit jugendlichen Tanzgruppen von 11 – 21 Jahren für den Bundeswettbewerb Tanztreffen der Jugend! Von urban bis zeitgenössisch, egal wie lang, alle Bewegungssprachen und Inhalte sind willkommen! Von Ensembles an Schulen über freie Gruppen bis hin zu institutionell angebundenen Ensembles, soll das gesamte Spektrum des Jugendtheaters abgebildet werden.

    Der Preis des Wettbewerbs: die Einladung zum Tanztreffen der Jugend in Berlin vom 18. – 25. Sept. 2020 inkl. der Übernahme aller Kosten.

    Damit Teilnehmende auf dem Laufenden bleiben, informiert sie das Bundeswettbewerb-Team mit dem Ausschreibungsverteiler über die jeweiligen Ausschreibungstermine der Bundeswettbewerbe: https://www.berlinerfestspiele.de/de/bundeswettbewerbe/die-wettbewerbe/verteiler/start.html 

    Falls noch Fragen zum Bewerbungsprozess auftreten, sind sie von Mo – Fr unter der Telefonnummer +49 30 254 89-213 oder per E-Mail an bundeswettbewerbe@remove-this.berlinerfestspiele.de erreichbar. Die Bewerbung ist noch bis zum 31.03.2020 möglich!

  • Dienstag, 31. März 2020

    „Jugend malt“ startet in die nächste Runde

    Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn lädt Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 16 Jahren ein, beim Malwettbewerb „Jugend malt“ mitzumachen. In diesem Jahr lautet das Thema „Kribbeln und Krabbeln. Von Käfern, Königslibellen und Köcherfliegen“.

    Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst schreibt den Wettbewerb „Jugend malt“ zum 19. Mal aus. Die Organisation und Durchführung des Wettbewerbs übernimmt auch dieses Mal die Kinder-Akademie Fulda.

    Einsendeschluss ist der 31. März 2020 (Datum des Poststempels)

    Die Bewertung erfolgt in drei Altersgruppen:
    6 – 8 Jahre
    9 – 12 Jahre
    13 – 16Jahre

    In jeder Bewertungsgruppe werden fünf Gewinner ermittelt.
    Die Einsendungen sind zu richten an:

    Kinder-Akademie Fulda
    Stichwort: „Jugend malt“
    Mehlerstraße 8
    D-36043 Fulda

    Die Prämierung und Ausstellung der Gewinnerbilder findet am Dienstag, 16. Juni 2020, im Hessischen Landtag in Wiesbaden statt.

    Die gesamte Ausschreibung finden Sie auf kunst.hessen.de/jugend-malt

  • Dienstag, 24. März 2020

    Ausschreibung im Förderprogramm „Jugend erinnert“

    Die Aufarbeitung der NS-Gewaltherrschaft und die Bekämpfung von Rassismus, Antisemitismus, Antiziganismus und Homophobie sind wichtige Grundlagen unserer Demokratie und freiheitlichen Gesellschaft.

    Mit dem Bundesprogramm JUGEND erinnert sollen Gedenkeinrichtungen und die Erinnerung an das NS-Unrecht stärker gefördert und mehr jungen Menschen die Auseinandersetzung mit Geschichte ermöglicht werden. Die Stiftung EVZ führt international ausgerichtete Teile des Bundesprogramms JUGEND erinnert mit Mitteln des Auswärtigen Amtes durch.

    FÖRDERUNG
    Im Förderprogramm JUGEND erinnert stehen für diese Förderlinie 800.000 Euro zur Verfügung. Unterstützt werden Projekte mit einer Fördersumme ab 30.000 bis zu 90.000 Euro. Eine Förderung von Personal- und Sachkosten ist möglich. Von Einrichtungen in staatlicher und kommunaler Trägerschaft wird ein angemessener Eigenbeitrag erwartet. Auch die Einbringung von Drittmitteln ist möglich.

    PROJEKTBEGINN UND -LAUFZEIT
    Sie starten mit Ihrem Projekt am 01. Juni 2020 und schließen es nach 18 Monaten ab.
    Die Bewerbung ist bis zum 24.03.2020 möglich.

     Alle Informationen zur ersten Ausschreibung unter: https://www.stiftung-evz.de/handlungsfelder/auseinandersetzung-mit-der-geschichte/jugend-erinnert.html

  • Freitag, 31. Januar 2020

    Wettbewerb „Hessen smart gemacht / Miteinander lokal digital“ der Hessischen Staatskanzlei und der Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung

    Zahlreiche Vereine, Verbände und Initiativen, Kommunen, Startups und etablierte Unternehmen lösen bereits heute aktuelle Herausforderungen im Sozialen, in Kultur, Sport, Gesundheit und Pflege sowie in vielen anderen Bereichen unter Einsatz digitaler Instrumente. Ob in der Stadt oder auf dem Land – alle zeigen: HESSEN WIRD SMART GEMACHT!

    Wir wollen Ihre Pilotprojekte, Vereinsinitiativen oder Ihre Geschäftsideen mit sozialem Impact kennenlernen, prämieren und im besten Fall gemeinsam mit Ihnen Ihr Projekt übertragen, ausbauen oder erweitern. Wir freuen uns über Ihre Bewerbung in den folgenden Kategorien:

    - Smarte Gemeinschaft
    - Smarte Beteiligung
    - Smarte Helfer
    - Smartes Lernen

    Teilnahmevoraussetzungen

    - Das Projekt muss in Hessen umgesetzt werden.

    - Das Projekt muss sich bereits in der Umsetzung befinden oder eingeführt/abgeschlossen sein. Ein eingereichtes Konzept erfüllt diese Teilnahmevoraussetzung nicht und wird daher auch nicht berücksichtigt.

    - Die Bewerberinnen und Bewerber müssen damit einverstanden sein, dass die Angaben zum Projekt im Rahmen der Pressearbeit der Hessischen Staatskanzlei und dem Bereich der Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung verwendet werden und das Projekt als beispielgebende Initiative veröffentlicht werden darf. Die Preisträgerinnen und Preisträger verpflichten sich, nach ca. einem Jahr Auskunft über den Fortschritt ihres Projekts zu geben.

    Teilnahmeberechtigte

    Bewerbungen um den Preis „Hessen smart gemacht 2020“ können von Kommunen, Vereinen, Stiftungen, Genossenschaften, Initiativen, Kirchen, Unternehmen, gemeinnützigen Einrichtungen und anderen Organisationen eingereicht werden.

    Bewerbung

    Für Ihre Bewerbung steht ein elektronischer Bewerbungsbogen bereit. Beschreiben Sie Ihr Projekt möglichst anschaulich und prägnant, damit sich die Jury ein Bild machen kann.

    Bewerbungsfrist und Preisverleihung

    Bewerbungen können bis spätestens 31.01.2020über das Online-Formular eingereicht werden. Die Preisverleihung mit dem Chef der Hessischen Staatskanzlei und der Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung findet im Rahmen einer Festveranstaltung am 1. April 2020 statt.