Aktuelle Ausschreibungen

Nachfolgend finden Sie aktuelle Wettbewerbe und Ausschreibungen. Das angegebene Datum bezieht sich jeweils auf das Ende des Ausschreibungszeitraums.

  • Samstag, 15. Oktober 2022

    100.000 Euro für gemeinschaftsstiftende Kulturprojekte mit jungen Menschen zu gewinnen

    Unter dem Titel „Ideeninitiative ‚Kulturelle Vielfalt mit Musik‘“ sucht die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung in diesem Jahr deutschlandweit wieder musisch-kulturell orientierte Projektideen. Bis zu 20 Initiativen, die das Miteinander junger Menschen verschiedener kultureller Herkunft stärken möchten, werden gefördert. Institutionen, Vereine, Bildungseinrichtungen, Stiftungen sowie individuelle Initiativen mit gemeinnützigen Partnern können sich bis zum 15. Oktober 2022 bewerben. Besonders gefragt sind auch digitale Formate sowie Projekte zur Arbeit mit Geflüchteten. Insgesamt stehen erneut 100.000 Euro Fördermittel bereit, um Projektideen mit jeweils bis zu 7.500 Euro zu fördern.

    Machen Sie mit! Angaben zum Bewerbungsverfahren und das Online-Formular für Projektanträge finden Sie unter hier.

  • Freitag, 07. Oktober 2022

    Projektförderung der UNO-Flüchtlingshilfe

    Die UNO-Flüchtlingshilfe fördert neben Maßnahmen im Ausland auch ausgewählte Hilfsprojekte in Deutschland. Der Fokus der Projektförderung liegt dabei auf der Beratung und Betreuung von Geflüchteten, z.B. in den Bereichen Gesundheitsförderung oder Rechts- und Asylverfahren, um sie dabei zu unterstützen, ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. Antragsberechtigt sind gemeinnützige Organisationen, Institutionen, Vereine oder Wohlfahrtsverbände.

    Antragsfristen: 15.04. / 29.07. / 07.10.2022

    Weitere Informationen gibt es hier.

  • Mittwoch, 31. August 2022

    Antragsfrist verlängert: Bewerbung um die Einrichtung eines Leseclubs

    Die Stiftung Lesen unterstützt in „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ in den kommenden Jahren bis zu 465 Leseclubs in ganz Deutschland. In der ersten Förderphase des BMBF-Programms wurden in den Leseclubs bereits rund 40.000 Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren mit regelmäßigen Angeboten erreicht, viele davon aus bildungsbenachteiligten Verhältnissen.

    Über 400 Leseclubs wurden seit 2013 mit insgesamt mehr als 500.000 Medien ausgestattet, darunter ausgesuchte Bücher, Zeitschriften, Spiele und digitale Medien. Für eine gemütliche Atmosphäre sorgen bequeme Sitzmöglichkeiten, Bücherregale laden zum Stöbern und Ausleihen ein. Leseclubs können überall dort eingerichtet werden, wo Kinder ihre Freizeit verbringen, so z. B. in Jugendeinrichtungen.

    Mehrmals pro Woche finden freizeitorientierte Angebote mit verschiedenen Medien für die Altersgruppe ab 6 Jahren statt. Diese werden von qualifiziertem Personal wie z. B. pädagogischen Fachkräften, vor allem aber von mehr als 1.000 Ehrenamtlichen umgesetzt. Für die Betreuer/-innen der Leseclubs bietet die Stiftung Lesen jedes Jahr Weiterbildungen zur freizeitlichen Leseförderung im ganzen Bundesgebiet sowie zahlreiche Online-Seminare an. Zudem können Ehrenamtliche für ihr regelmäßiges Engagement im Leseclub eine Aufwandsentschädigung erhalten.

    Die Leseclub-Bündnispartner sind so vielfältig wie die Angebote in den Leseclubs.  Alle Einrichtungen, die Zugang zu Kindern und Jugendlichen im Alter von 6-12 Jahren haben, können sich bei uns um eine Förderung bewerben. Und diese Bewerbung lohnt sich: Der Aufbau eines Leseclubs umfasst eine umfangreiche Ausstattung mit aktuellen Medien und außerdem Weiterbildungen und Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche Betreuer/-innen. Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bewerbung sind die nachweisbare Bildungsbenachteiligung im Sozialraum sowie die Möglichkeit, den Leseclub im freizeitlichen und freiwilligen Rahmen anzubieten. Bewerben Sie sich bis zum 31.08.2022!

    Hier geht's zum Formular Bewerbungsbogen für die Einrichtung eines Leseclubs.

  • Montag, 15. August 2022

    Grenzenlos kreativ! Ausschreibungsstart beim 24. Deutschen Multimediapreis mb21

    Der Deutsche Multimediapreis mb21 ist eines der wichtigsten Foren für junge digitale Medienkultur in Deutschland. Hauptförderer des Wettbewerbs sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie die Landeshauptstadt Dresden. Veranstalter sind das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) sowie das Medienkulturzentrum Dresden. In diesem Jahr ist der Wettbewerb auch Teil des „Europäischen Jahres der Jugend“. Ziel der Initiative ist es, die negativen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf junge Menschen zu überwinden und gemeinsam mit ihnen Perspektiven für die Herausforderungen der Zukunft zu entwickeln.

    Ab sofort können sich junge Medienmacher*innen bis 25 Jahre wieder beteiligen. Der bundesweite Kreativwettbewerb prämiert digitale, netzbasierte und interaktive Projekte von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Geldpreisen im Gesamtwert von 11.000 Euro. 

    Die Teilnahme am Deutschen Multimediapreis unterliegt keinen inhaltlichen Vorgaben. Wer möchte, kann sich aber mit einer Arbeit zum aktuellen Jahresthema „Grenzenlos“ am Wettbewerb beteiligen. 

    Die Ausschreibung läuft bis 15. August 2022.
    Interessierte können sich auf der Website www.mb21.de über den Wettbewerb informieren und ihre Projekte und Ideen einreichen.

  • Donnerstag, 16. Juni 2022

    Save the Date: Tanzkongress 2022

    Der Tanzkongress ist einer der kulturellen Leuchttürme im Programm der Kulturstiftung des Bundes. Seit 2006 bietet er ein Forum für die überregionale Diskussion und Reflexion aktueller Tendenzen des Tanzgeschehens und wurde zu einem wichtigen Ort der Vernetzung und des nationalen und internationalen Austauschs.

    Der Termin für den 2022 bereits zum sechsten Mal stattfindenden Tanzkongress steht fest: Vom 16. bis 19. Juni 2022 versammelt sich die internationale Tanzszene unter dem Titel „Sharing Potentials“ in Mainz, um sich in verschiedenen Formaten über Themen der vielseitigen Berufspraxis, der Selbstverantwortung und des gesellschaftlichen Engagements auszutauschen.

    Im Mittelpunkt der Mainzer Kongressedition stehen die Tänzerinnen und Tänzer und die Chancen und Herausforderungen ihrer verschiedenen Arbeitsrealitäten. Nicht zuletzt sollen die intensivierte Zusammenarbeit zwischen Repertoiretheatern und der freien Tanzszene und die damit verbundenen Potentiale und Perspektiven in den Blick genommen werden.

    Mit einer Nachricht an info@remove-this.tanzkongress2022.de können Sie sich in die Mailing-Liste des Tanzkongresses 2022 eintragen lassen und Neuigkeiten zum aktuellen Stand der Planungen der kommenden Ausgabe erhalten.

    Weitere Informationen finden Sie auch auf der Website.

  • Dienstag, 07. Juni 2022

    Schreibwettbewerb L’Chaim: Schreib zum jüdischen Leben in Deutschland!

    Die Staatsministerin für Kultur und Medien, der Beauftragte der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus, der Zentralrat der Juden in Deutschland und die Initiative kulturelle Integration loben im Jahr 2022 den Wettbewerb „L’Chaim: Schreib zum jüdischen Leben in Deutschland!“ aus.

    Ziel des Wettbewerbs ist es, die Lebendigkeit und Vielfalt jüdischen Lebens in unserer Mitte zu zeigen und den Zusammenhalt zu stärken. Damit wollen die Initiatoren erneut mit einem Wettbewerb an den antisemitischen Anschlag auf die Synagoge in Halle am 9. Oktober 2019 erinnern und mit einer positiven Aktion die Vielfalt jüdischen Lebens als unverbrüchlichen, integrativen Bestandteil unserer Gesellschaft herausstellen.

    Der Schreibwettbewerb richtet sich an alle in Deutschland lebenden Menschen. Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Die Teilnahme von Minderjährigen ist nur mit Zustimmung des gesetzlichen Vertreters möglich.

    Der Schreibwettbewerb beginnt am 17. März und endet am 7. Juni 2022. Die einzige Jurysitzung findet am 4. Juli 2022 statt. Im Rahmen einer feierlichen Prämierung werden die Gewinnerinnen und Gewinner am 6. Oktober 2022 in Berlin ausgezeichnet.

    Alle weiteren Informationen dazu finden sich hier.

  • Sonntag, 15. Mai 2022

    OPEN CALL: ENCC UP Grants - Booster für Nachhaltigkeitsprojekte

    Kulturzentrun und Initiativen, die in Sachen Nachhaltigkeit bereits unterwegs ist, können sich ohne großen Aufwand um eine Kleinstförderung bewerben:

    4 x 3.500 Euro für ihr soziokulturelles Nachhaltigkeitsprojekt, eine Einladung zum ENCC-Event nach Turin zur Preisverleihung und Sichtbarkeit des Projekts europaweit – das bietet die neue Ausschreibung des ENCC „UP Grants“. Mit dieser Kleinstförderung kann bereits laufenden Projekten noch mal ein Entwicklungsschub gegeben werden und können Erfahrungen mit der europäischen Soziokultur geteilt werden. Das Projekt sollte sich den folgenden zwei, weitgefassten Themensträngen zuordnen lassen:

    1) Mind shift: Kunst und Kultur können die Denkweise und Verhalten von Menschen in Bezug auf Nachhaltigkeit verändern
    a. Bildung und Bewusstseinsbildung (awareness raising)
    b. Kunst und Nachhaltigkeit

    2) Ökologischer Fußabdruck von Kultur: Wie können Kulturzentren nachhaltiger werden?
    a. Veranstaltungsmanagement
    b. Verwaltung eines soziokulturellen Zentrums

    Der Antrag ist in englischer Sprache über die Website des ENCC zu stellen. Das Online-Formular zur Bewerbung ist bewusst einfach und zeitsparend gestaltet.

    Alle Infos sind aber auch gebündelt auf der Website https://encc.eu/calls/up-grants zu finden.
    Bewerbungsfrist ist der 15. Mail 2022.

     

  • Montag, 02. Mai 2022

    Antrag stellen bis 02.05.2022: Allgemeine Projektförderung & U25 – Richtung: Junge Initiativen

    Die Gesellschaft ist anhaltend gefordert, für einen Zusammenhalt zu sorgen, der über die eigenen Grenzen hinausgeht. Die aktuelle Situation führt dies erneut vor Augen. Der Fonds Soziokultur kennt aus seiner Förderpraxis den langen Atem, den es braucht, Menschen zu beteiligen und Dialoge, Sichtbarkeit, Ankommen und Mitwirkung mit kulturellen Mitteln herzustellen. Musik, Poetry, Clips, Mode, Zeichnung, Vogueing, Theater mit Anwohner*innen – im Kern der Soziokultur stehen Menschen, die da sind oder noch kommen.

    Die Antragstellung für die beiden Förderprogramme „Allgemeine Projektförderung“ und „U25 – Richtung: Junge Kulturinitiativen“ ist noch bis zum 02. Mai 2022 über das Onlineportal möglich. Die Projekte dürfen frühestens am 1. Juli 2022 beginnen, können jedoch bis Ende 2023 durchführt werden. Die Förderung erfolgt anteilig bis zu 80% der Gesamtkosten und bis zu 30.000 Euro in der Allgmeinen bzw. 4.000 Euro bei U25-Förderung. Die Ausschreibung ist grundsätzlich themenoffen und richtet sich an Initiativen und Einrichtungen der freien Kulturarbeit, der kulturellen und medialen Bildung und der Soziokultur. Kern soziokultureller Projekte ist die Mitgestaltung durch Menschen jeden Alters zu Themen, die sie oder uns alle betreffen.

    Alle weiteren Infos auf der Webseite des Fonds Soziokultur.

  • Freitag, 15. April 2022

    Jetzt bewerben: It's your Party-cipation

    Mit „It's your Party-cipation“ initiiert das Deutsche Kinderhilfswerk bundesweit Bündnisse für Bildung, die im Rahmen kulturell-künstlerischer Arbeit einen Fokus auf die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen legen und sich mit den Kinderrechten auseinandersetzen. Das Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche von 3 bis 17 Jahren aus finanziell oder sozial benachteiligten Familien.

    Seit 2013 fördert das BMBF mit „Kultur macht stark“ außerschulische Projekte der kulturellen Bildung für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche. Das BMBF stellt hierfür von 2018 bis 2022 bis zu 250 Millionen Euro bereit, welche von 30 Programmpartnern und Initiativen mit jeweils individuellen Konzepten an lokale Bündnisse als Projektförderungen weitergegeben werden.

    Ziel des Förderprogrammes „Party-cipation“ ist es, fehlende chancengerechte Zugänge zu Bildung und Kultur auszugleichen und gleichzeitig lokale Strukturen zu schaffen, die diese Leerstellen nachhaltig füllen können. Das bedeutet für die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen, dass diese durch die Teilnahme an außerschulischen und beteiligungsorientierten Angeboten der kulturellen Bildung befähigt werden, für ihre eigenen Interessen und Rechte einzustehen.

    Für die Bündnispartner bedeutet es, sich im Bereich der partizipativen kulturellen Bildung vor Ort zu nachhaltigen Netzwerken zusammenzufinden, die eine starke Lobby für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche auch über das Förderprogramm hinaus bilden.

    Bis zum 15. April ist die Antragstellung für Formate 1 im Jahr 2022 noch möglich.
    Hier finden Sie weitere Informationen zu „Kultur macht stark“.

  • Dienstag, 05. April 2022

    Jetzt bewerben: Hessischer Demografie-Preis 2022

    Zum 13. Mal zeichnet die Hessische Staatskanzlei Initiativen aus, die sich mit Phantasie und Mut den Herausforderungen unserer Zeit stellen. Wie schon in den vergangenen Jahren steht derländliche Raum im Fokus. Mit dem Hessischen Demografie-Preis 2022 sollen Projekte ausgezeichnet werden, die Beispielgebend sind und zur Nachahmung anregen.

    Leben Sie gerne auf dem Land? Packen Sie mit an, um Ihr Dorf oder Ihren Stadtteil lebendig und attraktiv zu halten, damit alle hier gerne und gut wohnen und arbeiten können? Ihr Engagement ist gefragt! Sie sind Expertinnen und Experten in eigener Sache und zeigen neue, vielleicht auch digitale, Wege auf, stoßen weitere Initiativen an und holen neue Partner mit ins Boot? Sie setzen frische Ideen in die Tat um und schaffen damit moderne Perspektiven für Ihre Heimat?

    Die Corona-Pandemie stellt uns seit gut zwei Jahren vor ganz besondere Herausforderungen. Wenn daher aufgrund der notwendigen Einschränkungen Ihr Projekt nicht wie geplant fortgeführt oder weiterentwickelt werden konnte, stellt dies kein Ausschlusskriterium dar. Entscheidend ist, dass es bereits etabliert ist. Haben Sie kreative Wege gefunden, auch in diesen schwierigen Zeiten ihre Lösungen umzusetzen, umso besser! Wenn Sie sich jetzt angesprochen fühlen, dann bewerben Sie sich um den Hessischen Demografie-Preis 2022! 

    Ende der Bewerbungsfrist ist Dienstag, der 5. April 2022.

    Alle weiteren Informationen zur Bewerbung gibt es hier.

  • Freitag, 01. April 2022

    Start des Wettbewerbs „Hessen smart gemacht – Miteinander lokal digital 2022“

    Der Chef der Hessischen Staatskanzlei Axel Wintermeyer und Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus zeichnen innovative digitale Projekte zum zweiten Mal aus.

    Zahlreiche ehrenamtlich tätige Projekte und Initiativen, Kommunen und gemeinnützige Unternehmen im Sinne des sozialen Unternehmertums lösen bereits heute aktuelle Herausforderungen z. B. in den Bereichen Soziales, Kultur, Sport, Gesundheit, Pflege, Stadt- und Quartiersentwicklung oder Bürgerbeteiligung unter Einsatz digitaler Instrumente. Die Corona-Pandemie hat den Prozess der Digitalisierung noch beschleunigt. Ob in der Stadt oder auf dem Land: HESSEN WIRD SMART GEMACHT!

    Setzen Sie digitale Lösungen zum Mitmachen und Gestalten der Zukunft des eigenen Lebensumfelds um? Bieten Sie digitale Angebote, damit Menschen bei der Entwicklung und Verwirklichung von Ideen mitmachen, oder gewinnen Sie neue Mitwirkende und Finanzierungsbeteiligungen auf digitalem Weg? Gesucht werden Projekte und Initiativen, die die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen, um Menschen an Entscheidungen zu beteiligen, um Menschen zu aktivieren, sich einzubringen oder um neue Wege zu eröffnen, Projekte zu unterstützen und voranzubringen.

    Bewerbung sind möglich in den folgenden Kategorien:
    - Smarte Gemeinschaft – Miteinander Füreinander!
    - Smarte Beteiligung – Einfach Mitmachen!
    - Smarte Helfer – In allen Lebenslagen!
    - Smartes Lernen – Ein Leben lang!

    Bewerbungen können bis spätestens 1. April 2022 über das Online-Formular eingereicht werden.

    Alle Bewertungskriterien & Teilnahmevoraussetzungen finden Sie hier: „Hessen smart gemacht – Miteinander lokal digital 2022“ | digitales. hessen.de

  • Donnerstag, 31. März 2022

    Ausschreibungsbeginn des Tanztreffen der Jugend 2022

    Ihr habt Lust, andere Tänzer*innen zu treffen, in Workshops neue Stile auszuprobieren und eure Arbeit auf einer Bühne in Berlin zu zeigen? Dann bewerbt euch jetzt mit eurem Tanzstück für das Tanztreffen der Jugend 2022! Für alle jungen Tänzer*innen und Choreograf*innen von 11 bis 21 Jahren. Die Berliner Festspiele führen insgesamt vier Bundeswettbewerbe durch, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und von der Kultusministerkonferenz als unterstützenswert eingestuft werden.

    Das 9. Tanztreffen der Jugend findet vom 26. September bis 3. Oktober 2022 statt. Der Bewerbungsschluss ist der 31. März 2022.

    Die Preisträger*innen werden zum jeweiligen Treffen mit öffentlichen Aufführungen und einem Akademieprogramm nach Berlin eingeladen.

    Alle Wettbewerbsinformationen unter berlinerfestspiele.de/bundeswettbewerbe.

  • Donnerstag, 31. März 2022

    Ausschreibung: ZukunftsGut 2022

    Der Preis der Commerzbank-Stiftung für institutionelle Kulturvermittlung ist mit insgesamt 80.000 Euro dotiert und richtet sich an öffentliche und private Kulturinstitutionen in Deutschland, die nachhaltige Vermittlung als zentrale gemeinschaftliche Aufgabe für ihre Einrichtung erkannt haben und ausfüllen.

    Er zeichnet zukunftsweisende Strategien und ihre Verankerung in kulturellen Institutionen aus und soll dazu beitragen, den Stellenwert von Kulturvermittlung als Kernfunktion im Sinne von Leadership und Transformation zu stärken. Gemäß der Förderstrategie der Commerzbank-Stiftung konzentriert sich ZukunftsGut auf die gegenwartsbezogene Vermittlung des künstlerischen kulturellen Erbes – hier in den Bereichen Bildende Kunst, Musik, Literatur, Theater und Oper sowie Kulturgeschichte. Kulturelles Erbe vernetzt sich dabei teilhabeorientiert und milieuübergreifend mit einem diversen Publikum.

    ZukunftsGut 2022 wird zum ersten Mal in zwei Kategorien ausgeschrieben: Urbane und Ländliche Räume, in welchen jeweils drei Preise vergeben werden. Mit der Schwerpunktsetzung möchte ZukunftsGut den unterschiedlichen Voraussetzungen bei Publikum, Reichweite und Auftrag stärker gerecht werden und damit der Vielfalt kultureller Einrichtungen in Deutschland Rechnung tragen. Das Preisgeld – in einer Staffelung pro Kategorie von 25.000 Euro, 10.000 Euro und 5.000 Euro – versteht sich als fördernder Beitrag zur Weiterentwicklung der kulturellen Vermittlungsarbeit.

    Eindendeschluss ist der 31.03.2022.

    Alle Informationen zur Ausschreibung und das Bewerbungsformular finden Sie hier.

     

  • Dienstag, 01. März 2022

    Fonds TURN2 - Künstlerische Zusammenarbeit zwischen Deutschland und afrikanischen Ländern

    Mit ihrem Fonds TURN – Fonds für künstlerische Kooperationen zwischen Deutschland und afrikanischen Ländern hat die Kulturstiftung des Bundes seit 2012 künstlerische Kooperationsprojekte mit dem afrikanischen Kontinent gefördert. In den vergangenen acht Jahren hat der Fonds TURN spartenübergreifend 101 internationale Kooperationsprojekte mit 12 Millionen Euro gefördert. Hierbei waren kulturelle Akteurinnen und Akteure aus über 30 Partnerländern auf dem afrikanischen Kontinent beteiligt. Nach acht Jahren TURN hat die Nachfrage nach Förderangeboten, die eine künstlerische Zusammenarbeit zwischen afrikanischen Ländern und Deutschland intensivieren, nicht nachgelassen und wächst weiterhin besonders in den deutschen Kulturinstitutionen. Die Erfahrungen aus den bisherigen TURN-Projekten machen deutlich, dass Debatten – etwa zur Aufarbeitung kolonialer Herrschaft samt ihrer Folgen im 21. Jahrhundert oder zu Themen wie Migration und Klimagerechtigkeit – ohne umfassende Einbindung afrikanischer Positionen nicht zu führen sind.

    Der Fonds gewährt auf Antrag Fördermittel für künstlerische und kulturelle Projekte, die im Rahmen von transnationalen Kooperationen mit Partnern aus afrikanischen Ländern zustande kommen und eine öffentliche Sichtbarkeit und Wirkung in Deutschland haben. Die Projekte müssen mindestens einen afrikanischen Partner haben, können aber noch weitere internationale Partner einschließen. Die Projekte sollen auch Veranstaltungen in den jeweiligen afrikanischen Partnerländern vorsehen. Der Fonds TURN2 wird bundesweit ausgeschrieben. Die Mindestfördersumme beträgt 50.000 Euro. Die Projekte müssen eine durch Eigen- und/oder Drittmittel gesicherte Finanzierung von 20% an den Gesamtkosten erbringen.

    Der zweite und letzte Einsendeschluss ist der 1. März 2022.

    Die Fördergrundsätze des Fonds TURN2, die Anlage mit Empfehlungen zur Förderung fairer Zusammenarbeit, den Online-Antrag und nützliche Muster finden Sie hier.

  • Montag, 28. Februar 2022

    Start der Bewerbungsphase für die Preise zum Neuen Europäischen Bauhaus 2022

    Wie bereits im Jahr 2021 werden mit den Preisen Ideen junger Talente unter 30 Jahren sowie bestehende Projekte für Nachhaltigkeit, Inklusivität und Ästhetik unterstützt, die den europäischen Grünen Deal im Alltag umsetzen und zu attraktiven, nachhaltigen und inklusiven Orten beitragen. In diesem Jahr sollen nun erneut Beispiele für die Veränderungen ausgezeichnet werden, die die Initiative in unserem täglichen Leben, unseren Lebensräumen und unserem Erleben bewirken soll.

    Das Neue Europäische Bauhaus ist ein ökologisches, wirtschaftliches und kulturelles Projekt, mit dem Design, Nachhaltigkeit, Barrierefreiheit und Investitionen kombiniert werden sollen, um einen Beitrag zur Umsetzung des europäischen Grünen Deals zu leisten.

    Zum Konzept des Neuen Europäischen Bauhauses gehören eine Reihe politischer Maßnahmen und Finanzierungsmöglichkeiten. Das Projekt zielt darauf ab, den Wandel in verschiedenen Wirtschaftszweigen wie dem Baugewerbe und der Textilindustrie zu beschleunigen, um allen Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zu kreislauforientierten und weniger CO²-intensiven Gütern zu ermöglichen.

    Für die Finanzierung werden rund 85 Mio. EUR für Projekte des Neuen Europäischen Bauhauses aus EU-Programmen im Zeitraum 2021-2022 bereitgestellt. Das Neue Europäische Bauhaus wird in viele andere EU-Programme als Kontextelement oder eine Priorität ohne zuvor festgelegtes eigenes Budget aufgenommen.

    Ausführliche Informationen zu den Wettbewerbsbereichen und Preiskategorien, den Zulassungskriterien sowie zum Ablauf des Bewerbungsverfahrens enthält der „Leitfaden für Bewerberinnen und Bewerber“, der auch in deutscher Sprache zur Verfügung steht. Bewerbungsfrist ist der 28.02.2022.

    Weitere Infos hier.

  • Montag, 28. Februar 2022

    JUNGE AKADEMIE - Bewerbungsfrist bis Ende Februar verlängert

    Bis zum 28. Februar können sich Personen zwischen 18 und 30 weiterhin für die Junge Akademie 2022 zum Thema „Brand New? Demokratie“ bewerben. Teilnehmende des ideellen Stipendienprogramms werden in ihrer persönlichen Entwicklung, ihrem Nachdenken über die Zukunft und ihrem Engagement für die Demokratie unterstützt. Sie lernen Gleichaltrige aus der Rhein-Main-Region und dem ganzen Bundesgebiet kennen und lernen, wie sie mit eigenen Projekten gesellschaftliche Wirkung erzielen können.

    Wer sich bewerben möchte, muss per E-Mail einen tabellarischen Lebenslauf, eine Ideenskizze und ein Empfehlungsschreiben einreichen. Im Akademiefoyer liegen Infoflyer aus, die unter office@remove-this.evangelische-akademie.de auch per Post angefordert werden können.

    Genaue Infos hierzu gibt es auf der Seite www.junge-akademie-frankfurt.de.

  • Donnerstag, 10. Februar 2022

    Ausschreibung Regionalkulturfonds "TraVogelsberg - Eine Region bricht auf"

    Im Rahmen des TRAFO-Projekts "TraVogelsberg - Eine Region bricht auf" hat der Vogelsbergkreis als Projektträger einen regionalen Fördertopf für Kultur aufgelegt, der bereits zum zweiten Mal ausgeschrieben wird. Kulturakteure aus der Region können sich auf eine Festbetragsfinanzierung in Höhe von 500 Euro oder 1.000 Euro bewerben.

    Ziel ist es, den zumeist ehrenamtlich Tätigen die Erprobung neuer Formate, erstmaliger Projektkooperationen oder die Entdeckung alternativer Veranstaltungsorte zu erleichtern. Antragsberechtigt sind gemeinnützige Institutionen oder Gebietskörperschaften als Träger von Kultureinrichtungen.

    Einreichungsfrist ist der 10. Februar 2022.

    Bewerbungsunterlagen und Kontakt unter: vogelsberg.de/tourismus-freizeit/kultur

  • Montag, 31. Januar 2022

    Open Call for BB 12 Curators Workshop: It Speaks to Me

    Open Call for early-career curators, educators, and other art practitioners

    Are you an early-career curator, educator or professional art practitioner devoted to contemporary art? Do you want to meet international colleagues and delve into deep discussions with the artistic team of the 12th Berlin Biennale? Then apply now until 31 January 2022 to be part of the BB12 Curators Workshop: It Speaks to Me.

    The BB12 Curators Workshop: It Speaks to Me takes language as a departure point to consider where our conversations have gone astray—from one another, our (art) practice, and our lived experiences. Rapid shifts in technology and the increased institutionalization of artistic and curatorial practice have entrapped us in a closed loop that recycles the same language again and again, within new and familiar forms, media, and aesthetics. Workshop curator Reem Shadid invites the participants to consider how curatorial practice can reappropriate language that has been sequestered and used against us.

    Applications must be sent by email no later than 31 January 2022. Eight to twelve applicants will be selected for participation by an international jury. Successful applicants will be informed by the beginning of March. BB12 Curators Workshop: It Speaks to Me will take place from 4 to 10 July 2022 in Berlin. More information can be found here.

    Selection Committee: Kader Attia (Curator, 12th Berlin Biennale for Contemporary Art), Gabriele Horn (Director, Berlin Biennale for Contemporary Art), Reem Shadid (BB12 Curators Workshop), Eva Schmitt (Goethe-Institut e. V.), Dr. Ellen Strittmatter (Institut für Auslandsbeziehungen ifa), and a representative from Allianz Kulturstiftung.

    BB12 Curators Workshop is a collaboration of KW Institute for Contemporary Art, Allianz Kulturstiftung, BMW Group, Goethe-Institut e. V. and ifa. 

    More info is available here.