Fortbildung & Qualifizierung

  • Mittwoch, 13. April 2016

    "KREATIVES EUROPA fördert Kultur. Wir erklären wie!" // Bonn und Berlin

    Die nationale Kontaktstelle für die Kulturförderung der Europäischen Union (Creative Europe Desk KULTUR) bietet ganztägige Seminare an, auf denen sie Kultureinrichtungen und -initiativen ausführlich über Fördermöglichkeiten aus dem Teilprogramm „Kultur“ der EU informiert:

    KREATIVES EUROPA heißt das aktuelle Förderprogramm der EU für den Kultur- und Kreativsektor. Die Seminare befassen sich mit dessen Teilprogramm KULTUR, das vor allem darauf ausgerichtet ist, im europäischen Kontext zusammen zu arbeiten, dabei die Professionalisierung der Kulturschaffenden und deren Mobilität zu unterstützen, sowie neue Publikumsschichten zu erschließen. Grenzüberschreitende, möglichst innovative Kooperationsprojekte bilden das Kernstück des Teilprogramms KULTUR und stehen dementsprechend hinsichtlich Zielen, Förderkriterien und Antragsverfahren im Fokus der Seminare. Im Workshop wird in Gruppenarbeit geübt, zum Programm passende Projektkonzepte zu entwickeln und den Blick dafür zu schärfen, worauf es bei einer erfolgreichen Antragstellung bei der EU ankommt.

    Alle Termine als Übersicht gibt es auf der Webseite des CED.

  • Freitag, 08. April 2016

    Aktive Bürgergesellschaft - Fundraising und Sponsoring in der aktiven Bürgergesellschaft

    Ein Seminar vom  8.(Freitag) – 10. (Sonntag) April 2016 im Ringhotel "Mutiger Ritter" in Bad Kösen.

    Wunderbare Ideen und Projekte sind sehr schön, aber auch für bürgerschaftliches Engagement fallen die Sterntaler leider nicht vom Himmel. Warten Sie nicht auf die Zuschuss-Gieskanne, beginnen Sie mit dem Spendensammeln, also mit Fundraising!

    In diesem Seminar wird thematisiert, wie Sie mit langem Atem die nötigen Mittel für Ihr Projekt auftreiben. Damit Sie auch in den Mühen der Ebene den Stein ins Rollen bringen.

    Die einzelnen Themen, den Programmablauf und die Zeiten im Detail sowie das Anmeldeformular und die Teilnahmebedingungen können Sie dem nachfolgenden Link entnehmen:

    www.kas.de/sachsen-anhalt/de/events/67213/

  • Donnerstag, 07. April 2016

    Neue Seminare von Vereins-Knowhow

    Online-Seminar: Zeitnahe Mittelverwendung und Rücklagenbildung

    Die zeitnahe Mittelverwendung gehört zu den zentralen Vorschriften des Gemeinnützigkeitsrechts. Eine Reihe von Ausnahmen erlauben es gemeinnützigen Einrichtungen dennoch, Gelder anzusparen und Vermögen aufzubauen.

    Themen sind:

    •             zweckgebundene Rücklagen und Betriebsmittelrücklagen

    •             freie Rücklagen und Vermögenszuführungen

    •             Mittelverwendungsrechnung

    •             Nachweis der Rücklagen und buchhalterische Darstellung

     Am 13. April 2016 von 18:00 bis 20:00 Uhr. Weitere Informationen hier.        


    Weitere Online-Seminare:
    Zeitnahe Mittelverwendung und Rücklagenbildung
    13. April 2016 - 18.00 - 20.00 Uhr

    Buchführung I - Grundlagen der Buchführung
    27. April 2016 - 18.00 - 20.00 Uhr

    Buchführung II - Praktische Buchführung
    25. Mai 2016 - 18.00 - 20.00 Uhr


    Seminare für Vereine in Hessen:
    Fördergelder für Vereine und gemeinnützige Organisationen
    Frankfurt/M., 18. Juni 2016

    Buchführung in gemeinnützigen Vereinen
    Frankfurt/M., 28. Mai 2016

    Informationen zur Anmeldung und Teilnahme an sämtlichen Seminaren gibt es hier.

  • Freitag, 01. April 2016

    Seminare zum Thema EU-Fördermittel und Projektmanagement für Projektträger

    Bereits im kommenden Monat bietet Euroconsults in Berlin weitere praxisbezogene Seminare und Webinare rund um das Thema EU-Fördermittel und Projektmanagement an.

    Als Sonderaktion des Monats vergeben sie 50 kostenfreie Plätze zu ihren Webinaren und 15 Kompaktübersichten zu den wichtigsten EU-Förderprogrammen im A0-Plakat-Format.

    Eine Auflistung der Fortbildungsangebote aufgelistet mit den Link zu weiteren Informationen findet sich hier: www.euroconsults.eu/termine-esf-europaeischer-sozialfonds.html

  • Donnerstag, 31. März 2016

    Ideenwettbewerb: „On y va – auf geht’s – let’s go!“

    Sie arbeiten in einem deutsch-französischen Tandem und möchten Ihre Zusammenarbeit um einen dritten europäischen Partner erweitern?

    Sie leben in einem EU-Land und möchten mit deutschen und französischen Partnern eine Projektidee realisieren?

    Sie suchen Fördermöglichkeiten für Ihr transnationales, unkonventionelles und gemeinnütziges Projekt? Dann sind Sie genau richtig bei unserem Ideenwettbewerb „On y va – auf geht’s – let’s go!“.

    Bewerben Sie sich ab sofort mit Ihrem Team auf: www.auf-gehts-mitmachen.eu

    In den nächsten zwei Jahren unterstützen wir bis zu 24 Projekte mit jeweils maximal 5.000 Euro. Der nächste Bewerbungsschluss ist der 31.03.2016. Auf Ihre Teilnahme freuen sich die Robert Bosch Stiftung und das Deutsch-Französische Institut.

  • Donnerstag, 31. März 2016

    Projektförderung »Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung« bei der ASSITEJ

    Wege ins Theater! fördert außerschulische Theaterprojekte für Kinder und Jugendliche zwischen 3 und 18 Jahren, die mir Bildungsbarrieren konfrontiert sind. In den Projekten können verschiedene Aspekte von Theater vorkommen: Rezeption von Theaterkunst und die Diskussion darüber, spielerische Theaterpraxis, Gestaltung von Rahmenprogrammen u.v.m. Ziel des Programms ist es, Kinder und Jugendliche zu erreichen, die sonst keinen Zugang zu Theatern haben und Ihnen die Möglichkeit zu eröffnen, sich als Theaterscouts aktiv einzubringen.

    Wege ins Theater!ermöglicht drei verschiedene Projektformate:

    SCOUTS: Teilnehmer*innen gestalten Theater mit und eröffnen Menschen in ihrem Umfeld Wege ins Theater
    BESUCH: Teilnehmer*innen werden in ihren Sozialräumen mit Theaterangeboten angesprochen
    GEGENBESUCH: Teilnehmer*innen erhalten Einblicke ins professionelle Theater.

    Pro Theater und Ausschreibung kann ein Antrag eingereicht werden, in einem Antrag können zwei Projektformate in Kombination beantragt werden, wenn sie auf demselben Konzept basieren und mit denselben Bündnispartnern durchgeführt werden. Die Theater und ihre Bündnispartner sind in der organisatorischen, thematischen und ästhetischen Ausgestaltung der einzelnen Projekte frei.


    Informationen zum Antragsverfahren

    Wer kann bei der ASSITEJ für Wege ins Theater einen Antrag stellen?

    Antragssteller für „Wege ins Theater“ können Theater oder Organisationen sein, die mit Theatern zusammenarbeiten. Ein Bündnispartner muss ein professionell arbeitendes Theater oder ein Theater-veranstalter sein, und folgende Kriterien erfüllen:

    -Inszenierungen für ein junges Publikum (3 bis 18 Jahre) produzieren und/oder zeigen
    -Vermittlungsarbeit (Theaterpädagogik) leisten
    -Mit zwei Bündnispartnern vor Ort kooperieren

    Bündnisse für Bildung gründen: Um einen Antrag für Wege ins Theater! zu stellen, gründen Theater Bündnisse mit zwei weiteren (institutionellen) Partnern vor Ort, die sich konzeptionell und organisatorisch in das Projekt einbringen. Ein Bündnispartner sollte im Bildungsbereich (formal oder nonformal) und ein weiterer im Sozialraum angesiedelt sein. Bündnispartner können z.B. dabei helfen, benachteiligte Kinder und Jugendliche anzusprechen, sie können Experten für das Thema des Projektes sein o.ä.

    Das Antragsverfahren der ASSITEJ ist zweistufig. Alle Anträge werden zunächst bis zum 31.03.2016 als Skizze über die zentrale Antrags- und Förderdatenbank unter www.foerderung.buendnisse-fuer-bildung.de

    (Eine Ausschreibung für Anträge auf Projektförderung bei der ASSITEJ (Internationale Vereinigung des Theaters für Kinder und Jugendliche) im Rahmen von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für den Projektzeitraum 07/2016 – 06/2017.)

  • Dienstag, 15. März 2016

    Projekt: RECcORD - Rethinking Cultural Centres in a European Dimension

    Bist du mit einem Kulturzentrum verbunden und träumst davon, an einer Europaweiten Untersuchung zum Thema Partizipation teilzunehmen?

    Das „RECcORD: Rethinking Cultural Centres in a European Dimension“- Projekt wurde gerade neu gestartet und auch du kannst dich für das Team der „Cultural Recorder” (oder auch „Kulturaufzeichner“) bewerben.

    Das Untersuchungs-Projekt richtet sich an Kulturzentren und –initiativen und zielt darauf ab, Perspektiven und Organisationsmodelle für Veränderungen in der Gesellschaft zu finden und zu entwerfen. Wir sind stolz darauf, Teil dieses Projektes sein zu können, welches ein so signifikantes Thema für die Zukunft der kulturellen Zentren adressiert. Die Ergebnisse des Projekts werden im Juni 2017 auf der „ShortCut-“ und „RECcORD-Konferenz” in Aarhus, Dänemark präsentiert.

    Ermöglicht wird das Projekt durch die Kooperation von der „Association of Cultural Centres in Denmark“, der Aarhus University, dem Cultural Production Center Godsbanen und dem ENCC. Es ist außerdem Teil des offiziellen Kulturprogramms der Stadt Aarhus 2017.

    Bewerbungsschluss ist der 15.März 2016.
    Weitere Informationen und das Formular  in englischer Sprache gibt es hier.

  • Montag, 14. März 2016

    Jetzt bewerben: Tandem Ukraine (bis 14.03.2016)

    Das “Tandem Ukraine” ist ein internationales Kollaborationsprogramm für Kulturschaffende und ihre Organisationen. Das Programm unterstützt die Entwicklung von Partnerschaften, die sich den vorliegenden sozialen Herausforderungen und Möglichkeiten stellen. Seit seiner Entstehung im Jahr 2011 hat Tandem Langzeit-Kooperationen, Wissensentwicklung und Netzwerk-Erweiterungen für über 250 Kulturmanager aus über 100 Städten in 33Ländern in und um Europa unterstützt. Derzeit gibt es 5 Tandem-Varianten, die sich auf verschiedene Regionen und Themen spezialisieren.

    “Die grenzübergreifende Zusammenarbeit zu verstärken ist die beste Antwort auf die Krise in der Ukraine”. (Ein Teilnehmer des Tandem Ukraine beim finalen Treffen in Uzhorod, Oktober 2015).

    Tandem Ukraine stützt sich auf den Grundgedanken, dass die brennenden sozialen Fragen unserer Zeit durch inspirierende Lernerfahrungen kreativ und effektiv adressiert werden können – durch die aktive Arbeit mit neuen Organisationen und an neuen Örtlichkeiten. Die Vision der Initiatoren ist es, starke Netzwerke von kreativen Kommunen und Kultur-Schaffenden und –Verändernden durch das Programm aufzubauen und ihre Ideen zu unterstützen. Tandem Ukraine bietet eine Plattform für Kollaborationen zwischen Kulturakteuren, um durch Kunst und Kultur auf nationalem und internationalem Level ihre Kapazitäten in der Community-Entwicklung und Konfliktlösung zu stärken.

    Bewerben können sich Mitglieder aller 28 EU-Mitgliedsstaaten, aus der Ukraine, Weißrussland, Moldavien und der Russischen Förderation. Weitere Informationen zur Teilnahme & Anmeldung gibt es hier.

  • Donnerstag, 10. März 2016

    Kulturcoaching für Kultur- und Kreativschaffende in Hessen

    Das Kulturcoaching bietet Kultur- und Kreativschaffenden aus allen Bereichen, ob Einzelkünstler, Verleger, Galerist, Fotograf, Designer, Journalist oder Musiker, handfeste Unterstützung in betriebswirtschaftlichen und marketingrelevanten Angelegenheiten. Die Teilnehmer bekommen Anregungen und Informationen, wie sie ihre kreative Arbeit ökonomisch noch besser organisieren können. Darüber hinaus bietet das Kulturcoaching einen persönlichen Rahmen zum Erfahrungsaustausch und unterstützt die Teilnehmer aktiv, sich zu vernetzen.

    Im Rahmen von acht Workshops, die von erfahrenen Expert/innen durchgeführt werden sowie dem ergänzenden und vertiefenden Einzelcoaching arbeitet die Gruppe an Maßnahmen zur Verbesserung ihres Unternehmens/Projektes. Die Workshops finden in einer festen Gruppe von 10 bis 15 Teilnehmer/innen statt.

    „Auch, wenn man schon viele Jahre selbstständig tätig ist, gibt das Kulturcoaching viele Anregungen zum Überdenken, Verbessern und Ausprobieren.“ Katrin Apel, Keramikerin, Kassel

    „Kompetente Beratung, neue Perspektiven und eine ganze Menge angenehmer Kontakte – so haben wir das Kulturcoaching erlebt.“ Bennet Jensch, Diplom Designer, Frankfurt/Main

    Das RKW Hessen ist seit über zehn Jahren aktiv für die Kultur- und Kreativwirtschaft tätig: Mittlerweile wurden 17 Durchgänge des Sonderprojektes Kulturcoaching mit fast 200 Teilnehmer/innen aus ganz Hessen erfolgreich abgeschlossen. Auch für 2016 sollen wieder zwei Durchgänge des erfolgreichen Sonderprojektes Kulturcoaching durch das Hessische Wirtschaftsministerium und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert werden. Teilnehmer brauchen auf diese Weise nur noch einen geringen Kostenanteil des Kulturcoachings selbst finanzieren.

    Der Projektstart ist für März/April 2016 vorgesehen – das Projektende für Dezember 2016.

    Mögliche Standorte - in Abhängigkeit von interessierten Teilnehmern und Teilnehmerinnen: Frankfurt/Main, Wiesbaden, Darmstadt, Offenbach, Marburg, Kassel.

    Weitere Informationen finden Sie unter dem folgenden Link: http://www.rkw-hessen.de/kulturcoaching.html

  • Mittwoch, 09. März 2016

    Seminar: Die Kunst des Veränderns - Mit sich selbst in Klausur gehen

    Wie bekommt man es eigentlich hin, selbstgesteckte Ziele zu erreichen? Wie finde ich am besten heraus, was denn im speziellen Fall wirklich mein Ziel ist? Was kann ich tun, um mein Selbstmanagement – gerade auch, wenn es um Veränderungen geht – effektiver und auch mir selbst gerecht werdend zu gestalten? Solche und angrenzende Fragen beantwortet das Seminar:

    Die Kunst des Veränderns - Mit sich selbst in Klausur gehen

    9. bis 11. März 2016 | Leitung: Agnes Wörner

    »Wer kennt das nicht: Wir nehmen uns etwas vor und es gelingt uns aber nicht, unser Ziel zu erreichen. Häufig können wir die Gründe gar nicht benennen, sind einfach nur unzufrieden mit uns und der Situation oder stolpern über alte Gewohnheiten.

    Um Ziele zu erreichen, brauchen wir einen Zugang zu unseren Ressourcen. Dieser Zugang soll im Seminar eröffnet werden. Ressourcen werden hier im neurowissenschaftlichen Sinn verstanden, als neuronale Verbindungen im Gehirn, die eine Person befähigen, ihre Ziele umzusetzen. Die Teilnehmer erweitern schrittweise ihre Selbstmanagementkompetenzen.

    Inhalte:

    •             Das Zürcher Ressourcenmodell (ZRM) zur Stärkung des

                   Selbstmanagements

    •             Wie wir die Funktionsweise unseres Gehirns nutzen können

    •             Zugang zu den eigenen Bedürfnissen finden

    •             Vom Bedürfnis zur Zielformulierung

    •             Ein Ressourcennetzwerk aufbauen

    •             Das ZRM-Modell im Alltag nutzen

    Das Seminar baut sich auf durch informative Vorträge, Einzel-und Gruppenarbeit und praktischen Übungen, sowie meditative Elemente, die den Einbezug unbewusster Faktoren stützen.

    Agnes Wörner, Hannover, Beratung und Training, ausgebildete Coach, Organisations- und Personalentwicklung.

    Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  • Dienstag, 08. März 2016

    Jetzt bewerben: Sonderprojekt Kulturcoaching 2016

    Gefördert durch das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

    Sie haben geniale Einfälle, sind schöpferisch, ideenreich und phantasievoll. Aber wenn es um nackte Zahlen, um die Vermarktung der eigenen Leistungen und ums strategische Planen geht, stehen Kulturschaffende oft auf verlorenem Posten. Wirtschaftliches und strategisches Handeln gehören aber heute zum Alltag der Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft.

    Im Jahr 2005 machte sich das RKW Hessen daran, diese Situation zu ändern. Seit Jahrzehnten beraten wir kleine und mittlere Unternehmen maßgeschneidert in Fragen der Betriebsführung - mit diesen Erfahrungen verwirklichten wir das Projekt „Kulturcoaching“ und nahmen uns so der Maler, Musiker, Bildhauer, Designer, Schauspieler, Artisten und Schriftsteller an. Erstmaliger Projektstart war 2005 / 2006 in Kassel.

    „Kulturcoaching“ bietet Unternehmen und freiberuflich Tätigen aus der Kulturwirtschaft handfeste Unterstützung in ihren betriebswirtschaftlichen und marketingrelevanten Angelegenheiten: Es zeigt ihnen auf, wie sie ihre kreative Arbeit ökonomisch organisieren können. „Wir wollen mit dem Projekt weniger die Kultur fördern als vielmehr die Kulturschaffenden“, erklärt Thomas Fabich, Leiter des RKW-Büros in Kassel, der dieses Projekt in Hessen koordiniert. Auch möchten wir durch dieses Projekt für die Vorteile und Chancen externer Unterstützung sensibilisieren und den Kulturschaffenden den Zugang zu Beratungshilfen erleichtern. Das Hessische Wirtschafts-ministerium und der Europäische Fonds für regionale Entwicklung unterstützen das Projekt.

    Ein Jahrzehnt später können wir eine erfolgreiche Zwischenbilanz ziehen: In siebzehn Projektdurchläufen haben wir mehr als 180 Kultur- und Kreativbetrieben in ganz Hessen dabei geholfen, ihre Leistungsfähigkeit zu verbessern. Einen Überblick über Orte und Zeiträume der bisherigen Durchgänge sowie eine Auswahl der Projektteilnehmer/innen finden Sie unter "Weitere Informationen".

    Informieren Sie sich kostenlos:
    Am 15.03.2016, 18:00 h, beim KulturNetz Kassel e.V., Untere Königsstraße 46a, 34117 Kassel
    oder auf der offiziellen Webseite! Bewerbungen sind noch bis einschließlich 08.03.2016 möglich!

  • Freitag, 04. März 2016

    Tagung: Zwischen Leitkultur und Laissez-Faire - Der Beitrag der Kulturpolitik zur Demokratie angesichts weltweiter Migration

    Von Migranten und den sie aufnehmenden Gesellschaften wird von verschiedenen Seiten teilweise sehr Unterschiedliches erwartet und gefordert. Wir werden bei dieser Tagung einzelne Aspekte unserer Verfassung unter dem Eindruck aktueller Herausforderungen aus dem Blickwinkel der Kultur und der Kulturpolitik betrachten: Meinungs-, Kunst- und Religionsfreiheit, ihre Bedeutung für eine freiheitliche Gesellschaft, ihren immer wieder neu zu verhandelnden Einflussbereich und das Aushandeln selbst als fundamentalen Bestandteil einer lebendigen und funktionsfähigen Demokratie. Nicht nur die Kultur selbst, gerade auch die Kulturpolitik schafft Voraussetzungen für die Entwicklung und ein gedeihliches Miteinander in einer differenzierten Gesellschaft. Die Tagung wendet sich an alle gesellschafts- und kulturpolitisch Interessierten genauso wie an Akteure und Nutzer von Kultur.

    Anbieter: Evangelische Akademie Villigst
    Seminarnummer: 160027
    Datum/Uhrzeit: 04.03.2016 17:00 bis 06.03.2016 13:00
    Veranstaltungsort: Ev. Tagungsstätte Haus Villigst
    Ansprechpartner/in: Huckenbeck, Gabriele
    Telefon: 02304/755-324

    Anmeldung und weitere Informationen hier.

  • Montag, 22. Februar 2016

    Neues Programm der Vhs Region Kassel

    Das kostenlose Vhs-Programmheft liegt jetzt in Buchhandlungen in der Stadt und im Landkreis Kassel sowie in den Rathäusern, Sparkassen, den Geschäftsstellen der HNA und an vielen anderen Orten aus. Das neue Semester wird am Montag, 22. Februar, beginnen.

    Thema Griechenland
    Das Thema Griechenland bildet im neuen Semester einen inhaltlichen Schwerpunkt. Dabei geht es nicht nur um die jüngsten wirtschaftlichen Entwicklungen, sondern das Land soll unter verschiedenen Aspekten dargestellt werden. Dazu zählen Vorträge zur Philosophie Platons bis zu der des Aristoteles, ein Überblick über die Geschichte Griechenlands nach dem Zweiten Weltkrieg und ein Weinseminar ebenso wie die griechische Küche, die in zweisprachigen Kochkursen vorgestellt wird. Als größter Sprachanbieter Nordhessens bietet die Vhs neben 23 anderen Sprachen natürlich auch Kurse in Neugriechisch an.

    Neben dem Semesterthema Griechenland und seinen aktuellen Bezügen zur documenta steht das bewährte Programm der Volkshochschule mit seinen 1500 Veranstaltungen und Kursen in den Bereichen Gesellschaft, Kultur, Gesundheit, Sprache und Beruf.

    Das vollständige Angebot mit allen Kursen, Vorträgen, Exkursionen, Wochenend-Seminaren, Workshops und Bildungsurlauben findet man im Programmheft und ebenso im Internet unter der Adresse: www.vhs-region-kassel.de

  • Sonntag, 21. Februar 2016

    Kasseler Komik Kolloquium

    Zum siebten Mal findet das Kasseler Komik-Kolloquium statt. Das einzigartige Festival zur Literatur und Wissenschaft des Komischen wird seit dem Jahr 2000 von der Stiftung Brückner-Kühner und mehreren Kooperationspartnern veranstaltet. Das Programm bietet vom 13. bis 21. Februar 2016 Lesungen, Bühnenkunst, Filme, Vorträge und Ausstellungen an mehreren Veranstaltungsorten der Stadt Kassel. Eingebettet ist die öffentliche wissenschaftliche Tagung, bei der die „Grenzen der Komik“ ausgelotet werden. Die Veranstaltungen setzen dabei aufs Komische nicht nur als Beiträge zur Lachkultur, sondern auch zum Merkwürdigen, Eigenartigen, Verrückten, zum Subversiven, Gewagten und Innovativen.

    Im Rahmen des Festivals wird der Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor an den österreichischen Schriftsteller Wolf Haas verliehen. Die Berliner Autorin Kirsten Fuchs erhält den Förderpreis komische Literatur. Beide Preise werden jährlich von der Stiftung Brückner-Kühner und der Stadt Kassel vergeben. Die Bali-Kinos zeigen aus diesem Anlass ab 7. Februar in Sonntagsmatineen alle vier Brenner-Filme.

    Zum Festivalauftakt heißt es „Pigor singt. Benedikt Eichhorn muss begleiten“. Mit „Volumen 8“ präsentiert das Berliner Duo sein aktuelles wortgewaltiges Programm zwischen Chanson, Pop, Jazz, Salon Hip Hop und Mitsing-Hymne. Weitere Gäste sind unter anderem Funny van Dannen, Thomas Kapielski, Nora Gomringer, Paul Maar, AnniKa von Trier, Timo Brunke, Thomas Gsella, Ahne, Christian Bartel, Ella Carina Werner, Heiko Werning, Tim Wolff, Irene Fischer, Christian Maintz und Frank Schulz.

    Weitere Informationen unter: www.komik-kolloquium.de

  • Samstag, 20. Februar 2016

    "tAPP - Musik mit Apps in der Kulturellen Bildung" - Bewerbung ab sofort möglich!

    Wie kann Kulturelle Bildung in Zukunft aussehen? Welche Rolle spielen dabei Apps, Tablets und Smartphones? Was heißt Professionalisierung in der Kulturellen Bildung und wie können dafür qualifizierte Musikvermittler_innen ausgebildet werden? Seit mehreren Jahren beschäftigt sich die Forschungsstelle Appmusik (FAM) unter anderem mit diesen Fragen. Einen Meilenstein haben wir in diesem Jahr gesetzt: Die ersten Teilnehmer_innen der Weiterbildung tAPP erhalten am 27.01.2015 an der Universität der Künste Berlin ihre Zertifikate. Und: Der zweite Zertifikatskurs beginnt schon im März 2016.

    Dafür wurde die Weiterbildung gemeinsam mit den Teilnehmer_innen bereits während des ersten Durchlaufs gründlich evaluiert und weiter optimiert. Unverändert bleibt aber der Anspruch, mit dem Kurs die Tür zur Zukunft der Kulturellen Bildung weit aufzustoßen. Wieder sind namhafte Figuren aus der Kulturellen Bildung, aus der Musik und der Programmierung als Dozent_innen eingeladen.

    Auch im zweiten Durchgang soll diese Entwicklungsarbeit in Zusammenarbeit mit den Kursteilnehmer_innen weitergeführt und wissenschaftlich begleitet werden. So passen wir das Lehrangebot weiter an die Bedürfnisse der Künstler_innen an und erfassen das Potential dieser jungen Fachrichtung.

    Der Zertifikatskurs tAPP wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung als Teil des Projektes Touch:Music gefördert. Deshalb können wir auch den zweiten Durchlauf kostenfrei anbieten, Teilnehmende müssen lediglich für Reisekosten aufkommen. Teilnehmen können Musiker_innen, die keine abgeschlossene pädagogische Ausbildung haben, technikaffin sind und im völlig neuen Berufsfeld Kultureller Bildung mit Musikapps ihren Lebensunterhalt verdienen wollen. Noch gibt es freie Plätze, um sich bis zum 20. Februar zu bewerben.

    Mehr Informationen und Bewerbung unter: http://musik-mit-apps.de/tapp/

  • Samstag, 20. Februar 2016

    Tagungsangebote vom Bildungsnetzzwerk Verein und Ehrenamt e.V.

    Für das Jahr 2016 bietet das bnve für Hessen folgende Themen & Termine an:


    20.Februar 2016, 11:00 bis 18:00Uhr
    „Steuern und Steuerfallen bei gemeinnützigen Organisationen - Steuerbefreiungen und Steuergestaltung bei Ertrags-und Umsatzsteuer“
    Ort: Frankfurt/M.-  SAALBAU Gallus, Frankenallee 111, 60326 Frankfurt
    Teilnahmegebühr: 99,00€ (10% Rabatt bei mehreren Teilnehmenden aus einer Organisation!)


    19.März 2016, 11:00 bis 18:00Uhr
    Workshop: „Vereinssatzungen verstehen und gestalten“
    Ort: Frankfurt/M.-  SAALBAU Gallus, Frankenallee 111, 60326 Frankfurt
    Teilnahmegebühr: 99,00€ (10% Rabatt bei mehreren Teilnehmenden aus einer Organisation!)


    28.Mai 2016, 11:00 bis 18:00Uhr
    „Buchführung in gemeinnützigen Vereinen“
    Ort: Frankfurt/M.-  SAALBAU Gallus, Frankenallee 111, 60326 Frankfurt
    Teilnahmegebühr: 89,00€ (10% Rabatt bei mehreren Teilnehmenden aus einer Organisation!)


    18.Juni 2016, 11:00 bis 18:00Uhr
    „Fördergelder für Vereine und gemeinnützige Organisationen“
    Ort: Frankfurt/M.-  SAALBAU Gallus, Frankenallee 111, 60326 Frankfurt
    Teilnahmegebühr: 89,00€ (10% Rabatt bei mehreren Teilnehmenden aus einer Organisation!)

    Weitere Informationen erhalten Sie hier.

  • Montag, 15. Februar 2016

    Neue Seminare von vereinsknowhow.de in Hessen

    Die folgenden Seminare des Anbieters vereinsknowhow.de sind für das Jahr 2016 verfügbar:

    Steuern und Steuerfallen bei gemeinnützigen Organisationen
    20.Februar 2016, Frankfurt/Main

    Fördergelder für Vereine und gemeinnützige Organisationen
    20.Februar 2016, Frankfurt/Main

    Vereinssatzungen verstehen und gestalten
    19.März 2016, Frankfurt/Main

    Buchführung in gemeinnützigen Vereinen
    28.Mai 2016, Frankfurt/Main

    Ausführliche Informationen im Newsletter oder auch auf: www.vereinsknowhow.de

  • Dienstag, 19. Januar 2016

    BFD Sonderkontingent für Geflüchtete & Flüchtlingshilfe (Infotermin)

    Einladung zu einem Infotermin der LKB Hessen

    Vor dem Hintergrund der aktuellen Migrationsbewegungen macht sich die LKB Hessen genauso wie viele andere Institutionen Gedanken, wie wir Menschen mit Fluchterfahrungen bei ihren Integrationsanstrengungen begleiten können. Der Bund hat auf die aktuelle Situation u.a. mit der Bereitstellung eines zusätzlichen Kontingents im Bundesfreiwilligendienst (BFD) reagiert.

    An diesem Kontingent wird sich die LKB Hessen ab 2016 mit 10 Plätzen beteiligen. Die Kontingentsplätze können zum einen in der Hilfe für Geflüchtete verankert sein, also etwa in Ihren Projekten & kulturellen Bildungsangeboten für AsylbewerberInnen und MigrantInnen. Zum anderen umfassen sie den – sehr wünschenswerten - Einsatz von Menschen mit Fluchterfahrung als BFDlerInnen.

    Hier möchten wir an die Motivation und den Tatendrang derer, die zu uns kommen, anknüpfen. Und einen Rahmen bieten, in dem Geflüchtete nicht nur als Empfänger wohlmeinender Maßnahmen wahrgenommen werden. Für das Sonderkontingent wurden einige Rahmenbedingungen angepasst, so dass z.B. in diesem Bereich auch Teilzeiteinsätze von unter-27-Jährigen möglich sind. Über einen Förderfonds können wir finanzielle Entlastungsmöglichkeiten für BFD-Einsatzstellen im Bereich „Flucht & Asyl“ anbieten. Um all dies im Detail vorzustellen, laden wir Sie ein zu einem

    Info-Termin // BFD-Sonderkontingent Flucht & Asyl
    am Dienstag, den 19. Januar 2016
    von 13.00 – 15.00 Uhr im
    Haus der Volksarbeit // Eschenheimer Anlage 21 // 60318 Frankfurt am Main

    Wir freuen uns auf Ihre Interessebekundungen und Beteiligung. Bitte melden Sie sich formlos an bei Markus Daum (daum@remove-this.lkb-hessen.de).

  • Mittwoch, 13. Januar 2016

    Programm der kulturkompetenz+ Workshop-Reihe erschienen

    Das Programm für die erste Jahreshälfte 2016 ist jetzt da! Die Reihe unterstützt Kulturanbieter bei der Gewinnung und Einbindung von Älteren als Publikum und aktive Nutzerinnen und Nutzer und hilft dabei, (neue) Angebotsformen für diese heterogene Zielgruppe zu entwickeln. Die Workshops stellen Wissen und Praxishilfen für Fachkräfte und Multiplikatoren bereit, die mit älteren Menschen kulturgeragogisch arbeiten (möchten). Das Angebot richtet sich an Tätige in Kultur- und Sozialeinrichtungen, an Lehrende in der kulturellen Erwachsenenbildung sowie an Künstlerinnen und Künstler.

    Von Februar bis Juni werden Workshops und Webinare zu folgenden Themen angeboten:

    •Kunst – Museum – Demenz
    •Theater: Biografisch, diversitätsbewusst und inklusiv
    •Storytelling – Erzählen mit Älteren
    •Gestaltung von leicht verständlichen Kulturführungen
    •Dem Alter seine Stimme geben – Experimentelle Chorarbeit
    •Zeitgenössischer Tanz für Ältere
    •Einführung in die Musikgeragogik
    •Zehn Dinge, die Sie über Crowdfunding wissen sollten

    Anmeldungen sind ab sofort zu allen Fortbildungen möglich. Das ausführliche Programm finden Sie unter http://www.ibk-kubia.de/qualifizierung

  • Sonntag, 10. Januar 2016

    ENCC “Shortcut Europe”- Konferenz in Bury 2016: Städte und territoriale Herausforderungen: Die Rolle der Kulturzentren in Ausdauer und Entwicklungsdynamik

    Die Repräsentanten der aktuellen sozialen, politischen und wirtschaftlichen Transformationen europäischer Städte müssen ihre Maßnahmen zur Weiterentwicklung und Zukunftsfähigkeit angesichts demokratischer, wirtschaftlicher und umwelttechnischer Herausforderungen überdenken: Sie müssen sich mit lokalen Problemen und der Globalisierungsdynamik auseinandersetzen. Welche Rolle spielen künstlerische und kreative Akteure und speziell die kulturellen Zentren in dieser Landschaft, die steter Entwicklung und Veränderung ausgesetzt ist?

    Wie können sie mit neuen Formen der Teilnahme langfristig Raum für experimentierfreudige Bürger bieten? Wie können sie an der Vernetzung ihrer lokalen Gebiete auf europäischer und internationaler Ebene teilhaben? Was sind die Vorteile und Schwierigkeiten der Ausarbeitung neuer Beziehungen mit lokalen und internationalen Kulturzentren und Akteuren? Dies sind einige der Fragen, die auf der kommenden ENCC Konferenz in Bury, Großbritannien im Februar 2016 besprochen werden sollen.

    Auf der Webseite finden sich ab sofort aktualisierte Informationen:
    http://encc-shortcuteurope-2016.com/